Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Regierungen in den USA und Nordkorea feiern am Tag nach Gipfel von Singapur ihre politische Leistung für den Frieden in der Welt.

13.06.2018 - 07:06:24

Schulterklopfen nach dem Gipfel - USA und Nordkorea feiern Erreichtes. "Die Welt hat einen großen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!", schrieb Trump am Mittwoch noch vom Rückflug in die USA aus auf Twitter.

Trump dankte Kim für dessen "wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft" für sein Volk. "Unser beispielloses Treffen - das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas - beweist, dass echte Änderungen möglich sind", twitterte Trump.

Am Dienstag hatten die beiden Staatsmänner nach fast fünfstündigen Verhandlungen in Singapur eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Darin bekennt sich Nordkorea zur atomaren Abrüstung. Als Gegenleistung bietet Trump unter anderem Sicherheitsgarantien an.

Die USA wollen nach Angaben Trumps auch ihre gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einstellen. Sollte dies tatsächlich eintreten, wäre dies nach Auffassung vieler Kommentatoren eine enorme Konzession der USA gegenüber dem Machthaber in Pjöngjang. In Japan stieß die Ankündigung umgehend auf Kritik. Die US-Truppenpräsenz in Südkorea bedeute eine wichtige Säule der Sicherheit in Ostasien, hieß es aus Tokio.

Die USA haben derzeit rund 28 500 Soldaten in Südkorea stehen. In China stieß der Schritt dagegen auf Wohlwollen. "Mit einer Abkühlung der militärischen Aktivitäten" und einem eventuellen Rückzug der US-Truppen" werde die koreanische Halbinsel vollständig aus dem Schatten des Kalten Krieges treten. Trump und Kim hätten nun die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben: "Wenn Trump die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel erreichen kann und Kim Nordkorea Wohlstand bringen kann, ist es eine große Leistung für beide."

"Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift", schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der "eine herrliche neue Ära" von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe. Trump hatte Kim mit einem eigens produzierten Video an die Möglichkeiten erinnert, die eine Öffnung Nordkoreas und eine friedliche Integration in die Weltgemeinschaft eröffnen können.

Das Video wurde im Internet veröffentlicht und erntete international auch viel Hohn. Politikwissenschaftler in den USA und Asien waren sich einig, dass die erreichte Vereinbarung kaum über bereits vor Jahren formulierte Dokumente hinaus geht, die dann nicht einmal eingehalten worden waren. Auch diesmal findet sich in dem zweiseitigen Papier kein verbindlicher Zeitrahmen für die von Nordkorea geforderten Schritte. Trump erklärte, man könne dies nicht erzwingen. Er vertraue darauf, dass Kim an Wandel interessiert sei.

Unterdessen feierte auch die nordkoreanische Staatsagentur KCNA den "historischen Gipfel" von Singapur. Das Treffen sei durch den "festen Willen" der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen, schrieb die Agentur am Mittwoch. Die Führer der beiden Staaten seien zusammengekommen, um erste Schritte zur Versöhnung "nach rund 70 Jahren Konfrontation und Antagonismus" seit der Teilung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

Die Agentur beschrieb fast jeden Schritt der beiden Staatsmänner, angefangen vom ersten Händeschütteln, dem "Souvenir-Foto", bis hin zum Verlauf der Gespräche, sowohl unter vier Augen als auch später im erweiterten Kreis mit Beratern. Zu den veröffentlichten Details der Gespräche gehörte unter anderem auch die Zusage Kims, die sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten aus dem Koreakrieg möglichst bald zu repatriieren.

Trumps Angebot zur Einstellung der gemeinsamen Militärmanöver der USA mit Südkorea fand ebenso Niederschlag wie die nicht näher definierte Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die gegenseitigen Einladungen nach Pjöngjang und Washington "zu einem geeigneten Zeitpunkt" rundeten die nordkoreanische Berichterstattung über "den Trend zu Versöhnung und Frieden, Stabilität und Wohlstand" in der Region ab.

Das US-Verteidigungsministerium begrüßte die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels, äußerte sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea. Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerin fordert Verzicht auf 'Störfeuer' bei Kohlekommission. Die SPD-Politikerin sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Suche nach einem Konsens in diesen schwierigen Fragen ist ein hohes Gut. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat mit Blick auf die Arbeit der Regierungskommission zum Kohleausstieg vor "Störfeuern" gewarnt. (Boerse, 22.08.2018 - 05:36) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft will mehr in Afrika investieren. "Wir sehen eine deutlich steigende Investitions- und Handelstätigkeit mit unserem Nachbarkontinent", sagte der Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, Stefan Liebing. Im laufenden Jahr wollten deutsche Unternehmen in Afrika Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro beschließen. Damit würde der Investitionsbestand in nur einem Jahr um mehr als zehn Prozent steigen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft will zunehmend in Afrika investieren. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

'Taktfahrplan' für mehr pünktliche Züge wird im Herbst vorgestellt. Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann sagte der "Welt": "Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land." Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung. Es geht um mehr Sicherheit beim Umsteigen für die Kunden an Bahnhöfen, so dass Anschlusszüge seltener verpasst werden - etwa mit Hilfe bestimmter Ein- und Ausfahrzeiten. BERLIN - Der lange diskutierte "Taktfahrplan" für mehr pünktliche Züge bei der Deutschen Bahn soll im Herbst fertig sein. (Boerse, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

Grüne: Mehr Anstrengung für bessere Arbeitszeiten und Löhne im Osten. Dazu gehörten auch gute Arbeitszeiten und Löhne in den östlichen Bundesländern, sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es bleibe ein enormes Problem, dass für Beschäftigte in den meisten Dienstleistungs-Jobs und Kleinbetrieben keine flächendeckenden Tarifverträge gelten. Außerdem sei der Bund gefragt, bei Verkehrswegen oder schnellem Internet mehr zu tun, um Grundlagen für wirtschaftliche Dynamik zu legen. Auch die Ansiedlung von Bundesbehörden im Osten müsse stärker ins Auge gefasst werden. BERLIN - Die Grünen verlangen von der Bundesregierung erheblich mehr Einsatz für gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen für 'Spurwechsel' bei Asylpolitik. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für "Bild" (Mittwoch) sprachen sich 58 Prozent der Befragten dafür aus, 31 Prozent dagegen. Vier Prozent wollten demnach, dass generell keine Abschiebungen vollzogen werden. BERLIN - Die Mehrheit der Deutschen ist einem Medienbericht zufolge dafür, abgelehnten Asylbewerbern und Geduldeten in Arbeits- und Ausbildungsverhältnissen eine Bleibeperspektive zu ermöglichen. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:33) weiterlesen...

Nahles bekräftigt Türkei-Vorstoß. "Die Wirtschafts- und Finanzkrise in der Türkei ist durch die US-Sanktionen erheblich verschärft worden und kann zur echten Bedrohung werden", sagte Nahles der "Passauer Neuen Presse" (Online/Mittwoch). "Das kann uns in Deutschland nicht egal sein." Zur Diskussion um mögliche finanzielle Hilfen für das Land sagte Nahles: "Davon habe ich nicht gesprochen, hier ist es offenbar in den Köpfen mancher zu freien Assoziation gekommen." Aber sie sei froh über die Debatte. Sie habe "bewusst ein klares Signal gesendet, dass uns das Schicksal der Türkei nicht egal ist". Die Bundesregierung hatte sehr zurückhaltend auf die Überlegungen von Nahles reagiert. Eine Auseinandersetzung mit den USA um den 2016 festgenommenen Pastor Andrew Brunson und damit zusammenhängende Sanktionen haben die schwere Währungskrise in der Türkei verschärft. BERLIN/PASSAU - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihren Vorstoß verteidigt, der in Bedrängnis geratenen Türkei notfalls zu helfen. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:32) weiterlesen...