Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Regierungen in den USA und Nordkorea feiern am Tag nach Gipfel von Singapur ihre politische Leistung für den Frieden in der Welt.

13.06.2018 - 07:06:24

Schulterklopfen nach dem Gipfel - USA und Nordkorea feiern Erreichtes. "Die Welt hat einen großen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!", schrieb Trump am Mittwoch noch vom Rückflug in die USA aus auf Twitter.

Trump dankte Kim für dessen "wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft" für sein Volk. "Unser beispielloses Treffen - das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas - beweist, dass echte Änderungen möglich sind", twitterte Trump.

Am Dienstag hatten die beiden Staatsmänner nach fast fünfstündigen Verhandlungen in Singapur eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Darin bekennt sich Nordkorea zur atomaren Abrüstung. Als Gegenleistung bietet Trump unter anderem Sicherheitsgarantien an.

Die USA wollen nach Angaben Trumps auch ihre gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einstellen. Sollte dies tatsächlich eintreten, wäre dies nach Auffassung vieler Kommentatoren eine enorme Konzession der USA gegenüber dem Machthaber in Pjöngjang. In Japan stieß die Ankündigung umgehend auf Kritik. Die US-Truppenpräsenz in Südkorea bedeute eine wichtige Säule der Sicherheit in Ostasien, hieß es aus Tokio.

Die USA haben derzeit rund 28 500 Soldaten in Südkorea stehen. In China stieß der Schritt dagegen auf Wohlwollen. "Mit einer Abkühlung der militärischen Aktivitäten" und einem eventuellen Rückzug der US-Truppen" werde die koreanische Halbinsel vollständig aus dem Schatten des Kalten Krieges treten. Trump und Kim hätten nun die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben: "Wenn Trump die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel erreichen kann und Kim Nordkorea Wohlstand bringen kann, ist es eine große Leistung für beide."

"Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift", schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der "eine herrliche neue Ära" von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe. Trump hatte Kim mit einem eigens produzierten Video an die Möglichkeiten erinnert, die eine Öffnung Nordkoreas und eine friedliche Integration in die Weltgemeinschaft eröffnen können.

Das Video wurde im Internet veröffentlicht und erntete international auch viel Hohn. Politikwissenschaftler in den USA und Asien waren sich einig, dass die erreichte Vereinbarung kaum über bereits vor Jahren formulierte Dokumente hinaus geht, die dann nicht einmal eingehalten worden waren. Auch diesmal findet sich in dem zweiseitigen Papier kein verbindlicher Zeitrahmen für die von Nordkorea geforderten Schritte. Trump erklärte, man könne dies nicht erzwingen. Er vertraue darauf, dass Kim an Wandel interessiert sei.

Unterdessen feierte auch die nordkoreanische Staatsagentur KCNA den "historischen Gipfel" von Singapur. Das Treffen sei durch den "festen Willen" der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen, schrieb die Agentur am Mittwoch. Die Führer der beiden Staaten seien zusammengekommen, um erste Schritte zur Versöhnung "nach rund 70 Jahren Konfrontation und Antagonismus" seit der Teilung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

Die Agentur beschrieb fast jeden Schritt der beiden Staatsmänner, angefangen vom ersten Händeschütteln, dem "Souvenir-Foto", bis hin zum Verlauf der Gespräche, sowohl unter vier Augen als auch später im erweiterten Kreis mit Beratern. Zu den veröffentlichten Details der Gespräche gehörte unter anderem auch die Zusage Kims, die sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten aus dem Koreakrieg möglichst bald zu repatriieren.

Trumps Angebot zur Einstellung der gemeinsamen Militärmanöver der USA mit Südkorea fand ebenso Niederschlag wie die nicht näher definierte Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die gegenseitigen Einladungen nach Pjöngjang und Washington "zu einem geeigneten Zeitpunkt" rundeten die nordkoreanische Berichterstattung über "den Trend zu Versöhnung und Frieden, Stabilität und Wohlstand" in der Region ab.

Das US-Verteidigungsministerium begrüßte die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels, äußerte sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea. Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Salvini: Italien will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. Damit sendete er im Asylstreit ein klares Signal an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der mit einer Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die in anderen EU-Ländern registriert sind, sich aber in Deutschland aufhalten. "Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega am Mittwoch in Rom. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:11) weiterlesen...

BDI nennt deutsch-französische Reformpläne 'entscheidenden Impuls'. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang erklärte am Mittwoch in Berlin, die Reform der Währungsunion sei für die deutsche Industrie von überragender Bedeutung. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat die EU-Reformpläne Deutschlands und Frankreichs als "entscheidenden Impuls" für eine Stärkung der Eurozone bezeichnet. (Boerse, 20.06.2018 - 17:53) weiterlesen...

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit. Kurz vor einer geplanten Abstimmung über einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz am Mittwoch gelang es der Regierung, proeuropäische Abgeordnete in der Konservativen Fraktion mit Versprechungen zum Einlenken zu bewegen. LONDON - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament abgewendet. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt Merkel vor Deal. Zu dem Treffen am Sonntag in Brüssel kommen vor allem Regierungschefs von EU-Mitgliedern, die von der Flüchtlingskrise besonders betroffen sind. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte Merkel mit Blick auf die Vereinbarung vom Vortag mit Frankreich davor, andere EU-Länder mit Zusagen für ein Investitionsbudget zu einer Zusammenarbeit in Asylfragen zu bewegen. BERLIN/BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel will bei einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten bilaterale Abkommen zur Flüchtlingspolitik vereinbaren, um so den Konflikt mit der Schwesterpartei CSU zu entschärfen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:30) weiterlesen...

EU-Parlamentarier appellieren an Tusk: Die Zeit ist abgelaufen. "Die Zeit für Verzögerungen ist abgelaufen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem gemeinsame Lösungen gefunden und schnell umgesetzt werden müssen", heißt es in einem Brief vom Mittwoch. Das Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt, ist von den Fraktionschefs der Sozialdemokraten, der Grünen und der Liberalen, Udo Bullmann, Ska Keller und Guy Verhofstadt, unterschrieben. Ihre Fraktionen stellen im Parlament rund 320 von 752 Abgeordneten. BRÜSSEL - Kurz vor den entscheidenden EU-Treffen zum Thema Migration haben sich drei Fraktionen im EU-Parlament mit dringlichen Worten an EU-Ratspräsident Donald Tusk gewandt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

Hessens Kliniken sollen Anreize für Zusammenschlüsse bekommen. Der Entwurf für ein neues Krankenhausgesetz schaffe dafür unter anderem finanzielle Vorteile, wie der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ralf-Norbert Bartelt, am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden erläuterte. WIESBADEN - Hessische Krankenhäuser sollen mehr Anreize bekommen, sich zu Verbünden zusammenzuschließen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...