Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat die Regelung für legale Zuwanderung in die USA verschärft.

13.08.2019 - 12:53:25

Trump-Regierung verschärft Regeln für legale Einwanderung. Von der Neuregelung, die Mitte Oktober in Kraft treten soll, seien Hunderttausende Einwanderer betroffen, die jedes Jahr rechtmäßig in die USA einreisen und sich um eine Green Card - eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung - bewerben, berichtete die "New York Times" am Montag (Ortszeit). Die Behörden sollen Antragstellern künftig die Green Card verweigern können, wenn diese auf staatliche Hilfsprogramme angewiesen sind. Die Neuregelung bevorzuge reiche Einwanderer und diskriminiere arme, werfen Kritiker Trump vor. Einige befürchten verheerende humanitäre Auswirkungen.

Schon heute enthalten die US-Einwanderungsgesetze Bestimmungen, nach denen Behörden hilfsbedürftigen Einwanderern eine unbefristete Aufenthaltungsgenehmigung verweigern können. Anwärter auf die Green Card müssen nachweisen, dass sie finanziell für sich selbst sorgen können. Die neuen Regelungen nennen nun aber eine Reihe von Hilfsprogrammen, die ein Ausschlusskriterium darstellen können - darunter die Inanspruchnahme von Wohngeld, Lebensmittelhilfen und bestimmten Krankenversicherungsleistungen.

Trump fordert seit langem eine Reform des Einwanderungssystems in den USA. Er will erreichen, dass es stärker auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet ist.

Einwanderungsbeamte sollen laut "New York Times" künftig einen größeren Spielraum erhalten. Neben den finanziellen Ressourcen des Einwanderers sollen die Beamten auch dessen Alter, Gesundheit, Familienstand und Bildung berücksichtigen, um einzuschätzen, ob es wahrscheinlich ist, dass der Einwanderer künftig auf staatliche Hilfen angewiesen sein wird - und damit die Steuerzahler belasten könnte.

Mit den neuen Regelungen wolle die Regierung sicherstellen, dass Einwanderer "auf eigenen Füßen" stehen könnten, sagte der geschäftsführende Leiter der Einwanderungs- und Ausländerbehörde USCIS, Ken Cuccinelli, am Montag. Mitte Oktober solle die Regelung in Kraft treten. Cuccinelli betonte, dass die Behörden die "Gesamtheit der Umstände" in Betracht zögen, wenn es darum gehe, ob jemand Anspruch auf eine Green Card hat oder nicht.

Von der Neuregelung nicht betroffen sind laut US-Medien Menschen, die bereits eine Green Card haben, Flüchtlinge und Asylbewerber sowie schwangere Frauen und Kinder. Experten warnen aber davor, dass selbst Einwanderer, die nicht der Neuregelung unterliegen, aus Angst vor staatlicher Vergeltung aus Hilfsprogrammen aussteigen könnten.

New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James kündigte am Montagabend eine Klage gegen diese "ungeheure Regel" an, wie der Sender CNN meldete. "Unter dieser Regel werden Kinder hungern; Familien werden ohne medizinische Versorgung bleiben", sagte James. Die Verschärfung sei ein weiterer Beleg dafür, "dass die (Trump-)Regierung den Menschen den Rücken kehrt, die für ein besseres Leben für sich und ihre Familien kämpfen."

"Das wird verheerende humanitäre Auswirkungen haben und einige Familien zwingen, auf eine entscheidende und lebensrettende Gesundheitsversorgung und Ernährung zu verzichten", sagte Marielena Hincapié, Chefin des National Immigration Law Center, das sich für die Rechte von Einwanderern einsetzt. "Der Schaden wird noch Jahrzehnte anhalten", warnte sie in US-Medien.

"Schande über die Trump-Administration dafür, dass sie eine Regel erweitert, deren Wurzeln rassistisch sind. Das ist ein beschämender Trick, um das Einwanderungssystem so zu drehen, dass es die Reichen bevorzugt", sagte Cynthia Buiza, Leiterin der Bürgerrechtsorganisation California Immigrant Policy Center.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA drohen Häfen am Mittelmeer (Erweiterte Fassung) (Boerse, 20.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

Johnson: EU setzt bei Brexit falsche Hoffnungen auf Parlament. Das machte Johnson am Dienstag in einem Interview mit der BBC deutlich. Bei seinen anstehenden Besuchen in Berlin, Paris und der Teilnahme am G7-Gipfel in Biarritz in dieser Woche werde er klarstellen, dass der Backstop weg müsse. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson führt die Ablehnung der EU auf seine Änderungswünsche am Brexit-Abkommen auf die falsche Hoffnung zurück, das britische Parlament werde einen No-Deal-Brexit verhindern. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 19:41) weiterlesen...

Mehr als 13 000 Einsatzkräfte sollen G7-Gipfel in Frankreich sichern. Es sollen 13 200 Polizisten und Gendarmen eingesetzt werden, wie Innenminister Christophe Castaner am Dienstag im südwestfranzösischen Seebad Biarritz ankündigte, wo der Gipfel am Samstag beginnen wird. "Unsere Wachsamkeit ist maximal", sagte Castaner. BIARRITZ - Mit einem massiven Aufgebot von Sicherheitskräften will Frankreich Gewalt und Ausschreitungen während des G7-Gipfels der großen Industriestaaten verhindern. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 18:22) weiterlesen...

Italiens Premier verkündet Rücktritt (Aussagen Salvinis) (Wirtschaft, 20.08.2019 - 17:59) weiterlesen...

Italiens Ministerpräsident kündigt Rücktritt an - Regierung am Ende. "Die derzeitige Krise gefährdet unweigerlich die Arbeit der Regierung, welche hier endet", sagte Conte am Dienstag im Senat in Rom. Er wolle nach der Debatte dort seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella einreichen. ROM - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat die Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung für beendet erklärt. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 17:09) weiterlesen...

Merkel: EU-Austrittsabkommen mit London soll nicht aufgemacht werden. "In dem Moment, wo wir eine praktische Regelung haben, wie wir das Good-Friday-Agreement (Friedensabkommen mit Nordirland) einhalten können, und trotzdem die Grenze des Binnenmarktes (...) definieren können, brauchen wir den Backstop (harte Grenze zwischen Irland und Nordirland) nicht mehr", sagte Merkel am Dienstag in Reykjavik am Rande eines Treffens mit Regierungsvertretern skandinavischer Staaten. REYKJAVIK - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Tag vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson dessen Forderung nach Nachverhandlungen des Austrittsabkommen mit der EU zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 17:05) weiterlesen...