Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

WASHINGTON - Die Regierung von Präsident Donald Trump will laut Kreisen China nicht mehr als Währungsmanipulator bezeichnen.

13.01.2020 - 18:37:24

Kreise: USA werden China nicht mehr als Währungsmanipulator bezeichnen. Damit werde ein Hindernis für ein Handelsabkommen beseitigt, das die beiden Nationen am Mittwoch unterzeichnen wollen, erfuhr die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Montag von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Das US-Finanzministerium werde den Schritt in einem Bericht vollziehen, der voraussichtlich bald veröffentlicht werde, hieß es weiter.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte China im August offiziell als Währungsmanipulator bezeichnet. Dieser Schritt hatte den Handelskrieg mit Peking weiter verschärft. Eine Sprecherin des Finanzministeriums lehnte einen Kommentar ab. Am 15. Januar wollen die USA und China ein erstes Teilabkommen zu einem Handelspakt unterzeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten untermauern Vorwürfe gegen Trump im Impeachment-Verfahren. "Sie wissen, dass Sie bei diesem Präsidenten nicht darauf vertrauen können, dass er das Richtige für dieses Land tut", sagte der Leiter des Anklageteams, der Demokrat Adam Schiff, am Donnerstagabend zum Abschluss der fast zehnstündigen Sitzung. "Sie können darauf vertrauen, dass er das Richtige für Donald Trump tun wird." Wenn die Senatoren Trump für schuldig hielten, müssten sie auch dafür sorgen, dass er des Amtes enthoben werde. "Denn das Recht ist von Bedeutung, und die Wahrheit ist von Bedeutung", mahnte Schiff. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Senat haben die Anklagevertreter einen eindringlichen Appell an die hundert Senatoren gerichtet. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 17:20) weiterlesen...

Berliner Kammergericht: Facebook verstieß gegen Datenschutzrecht. Das hat das Kammergericht in Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) entschieden, teilte die Organisation am Freitag mit. Etliche der beanstandeten Formulierungen im Kleingedruckten von Facebook sind allerdings von dem Netzwerk schon vor geraumer Zeit verändert worden, auch um den Bestimmungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu genügen. BERLIN - Facebook hat mit bestimmten Voreinstellungen zur Privatsphäre und einem Teil seiner Geschäftsbedingungen gegen Verbraucher- und Datenschutzrecht verstoßen. (Boerse, 24.01.2020 - 17:11) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 3/Lungenkrankheit: Millionenstädte abgeschottet - Lage schlimmer?. Doch es werden auch Zweifel laut, ob die offiziellen Angaben das wahre Ausmaß der Infektionswelle im Land wiedergeben. Die USA kündigten am Freitag an, das Personal ihres Generalkonsulats und deren Familien aus dem schwer betroffenen Wuhan abzuziehen. Die Anordnung erfolge wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, der logistischen Probleme durch das beschränkte Transportwesen und der "überwältigten Krankenhäuser" der Stadt, sagte ein Botschaftssprecher. PEKING - Millionenstädte abgeschottet, das Militär im Einsatz, keine Pauschalreisen mehr ins In- und Ausland: China reagiert mit immer neuen Maßnahmen auf die neue Lungenkrankheit. (Boerse, 24.01.2020 - 16:49) weiterlesen...

VIRUS: Zweiter Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA bestätigt. Es handele sich um eine Frau in Chicago, die vor kurzem aus der am stärksten betroffenen chinesischen Stadt Wuhan zurückgekehrt sei, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag mit. Zudem würden mehr als 50 Verdachtsfälle in 22 verschiedenen Bundesstaaten beobachtet, sagte die Chefin der Abteilung für Immunisierung und Lungenkrankheiten des CDC, Nancy Messonnier. CHICAGO - In den USA ist ein zweiter Fall der neuen Lungenkrankheit aus China aufgetreten. (Boerse, 24.01.2020 - 16:47) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1035 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:38) weiterlesen...