Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die protektionistische Handelspolitik der US-Regierung scheint Wirkung zu zeigen.

07.01.2020 - 15:09:24

USA: Handelsdefizit fällt auf Dreijahrestief. Im November fiel das Defizit in der Handelsbilanz des Landes auf den niedrigsten Wert seit gut drei Jahren. Nach Angaben des amerikanischen Handelsministeriums vom Dienstag sank das Defizit um 3,8 Milliarden auf 43,1 Milliarden US-Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit Herbst 2016. Analysten hatten im Schnitt ein etwas höheres Defizit erwartet.

Ein Handelsdefizit ergibt sich, wenn ein Land mehr Waren einführt als es exportiert. Für die USA ist das ein chronischer Zustand, weil das Land ständig mehr konsumiert als es selbst produziert. US-Präsident Donald Trump bezeichnet diesen Zustand als "unfair".

Ein hohes Defizit weisen die Vereinigten Staaten mit China auf. Diese Lücke ist aufgrund der rigiden Handelspolitik mit Strafzöllen deutlich gefallen. Von Oktober auf November ging das Differenz zwischen den Ein- und Ausfuhren von 31,3 Milliarden auf 26,4 Milliarden Dollar zurück. Auch das Defizit mit der EU ging zurück, während es sich mit Japan leicht ausweitete.

Die USA und China wollen am 15. Januar ein vorläufiges Abkommen unterzeichnen, mit dem der seit etwa eineinhalb Jahren währende Handelsdisput beigelegt werden soll. Die Einigung sieht unter anderem höhere Einfuhren amerikanischer Agrarprodukte durch China vor. Außerdem soll sich China zu Zugeständnissen in den Bereichen geistiges Eigentum, Technologietransfer und Währungskurse bereit erklärt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Der Indikator stieg um 1,4 Punkte auf minus 2,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der mittlerweile fünfte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten im Mittel nur mit einem Zuwachs auf minus 3,1 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

EZB-Umfrage: Experten erwarten etwas stärkeres Wachstum für 2020. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EZB hervorgeht, gehen die befragten Experten in diesem Jahr von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus. Zuvor war nur eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent erwartet worden. Dagegen wurde die Erwartung für 2021 leicht nach unten geschraubt. FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute rechnen in diesem Jahr mit einem etwas stärkeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland. Im Januar hielt sich der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Monat zuvor auf 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet. LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 10:45) weiterlesen...

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher. (Boerse, 24.01.2020 - 09:25) weiterlesen...

Studie: Konjunkturabschwung trübt Stimmung im Mittelstand. Zwar überwiege immer noch die Zuversicht, insgesamt habe sich die Stimmung aber eingetrübt, heißt es im aktuellen "Mittelstandsbarometer" der Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Sorgen um die Konjunktur verderben dem Mittelstand in Deutschland zunehmend die Laune und machen die Unternehmen vorsichtiger bei Investitionen und neuen Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 08:13) weiterlesen...