Indikatoren, Deutschland

WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind schwächer als erwartet gestiegen.

14.09.2018 - 14:44:24

USA: Einfuhrpreise steigen schwächer als erwartet. Im Jahresvergleich habe es einen Zuwachs um 3,7 Prozent gegeben, teilte das US-Handelsministeriums am Freitag mit. Analysten hatten mit einer Rate von 4,1 Prozent gerechnet.

Im Juli waren die Importpreise noch um revidiert 4,9 Prozent (bisher 4,8 Prozent) im Jahresvergleich gestiegen und damit so stark wie seit Februar 2012 nicht mehr. Im Monatsvergleich meldete das Ministerium einen Rückgang um 0,6 Prozent, während Analysten in dieser Betrachtung nur einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet hatten.

Die Einfuhrpreise beeinflussen die Inflation auf Verbraucherebene, an der die amerikanische Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit August 2016. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 8 Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Dies ist der niedrigste Wert seit August 2016 und der stärkste monatliche Rückgang seit Februar 2014. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 67 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. (Boerse, 19.11.2018 - 17:14) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag betrug der Überschuss 17,0 Milliarden Euro. Das sind 7,3 Milliarden Euro weniger als im Vormonat. Es ist der niedrigste Überschuss seit Januar 2017. Es verschlechterten sich alle Teilbilanzen, besonders deutlich die Handelsbilanz. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im September kräftig gefallen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:00) weiterlesen...

Durchschnittsalter der Erwerbstätigen in Deutschland gestiegen. Abgeordnete und Mitglieder von Interessenorganisationen, wie zum Beispiel Betriebsräte, sind im Schnitt 53 Jahre alt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das Durchschnittsalter der Erwerbstätigen lag 2017 bei rund 44 Jahren. Das waren etwa vier Jahre mehr als noch 1997. WIESBADEN - Abgeordnete in Deutschland sind im Vergleich zu anderen Berufsgruppen überdurchschnittlich alt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 09:31) weiterlesen...

Japans Außenhandel zeigt sich robust. Nach Regierungsdaten vom Montag lagen die Exporte 8,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Anstieg folgt auf einen Rückgang um revidiert 1,3 (zunächst 1,2) Prozent im Vormonat. Analysten hatten diesen Rückgang auch auf die zahlreichen Naturkatastrophen zurückgeführt, die Japan in den vergangenen Monaten heimgesucht haben. TOKIO - Der japanische Außenhandel hat sich im Oktober nach einem schwächeren Vormonat wieder in guter Verfassung präsentiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 08:07) weiterlesen...

USA: Industrie weitet Produktion nur wenig aus. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Freitag lag die Gesamtproduktion 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs vom September von 0,3 auf 0,2 Prozent nach unten gesetzt. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober schwächer ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit fast sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Wert seit fast sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...