Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im September stärker als erwartet gestiegen.

12.10.2018 - 14:48:24

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 3,5 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einer Rate von 3,1 Prozent gerechnet. Im August waren die Einfuhrpreise allerdings noch um revidierte 3,8 Prozent gestiegen (zunächst 3,7 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat sind die Einfuhrpreise im September um 0,5 Prozent geklettert. Hier war ein Anstieg von 0,2 Prozent erwartet worden. Die Einfuhrpreise beeinflussen die Inflation auf Verbraucherebene, an der die amerikanische Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen. BERLIN - Nach jahrelangem Ringen sollen Arbeitnehmer in Deutschland ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit erhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigte sich am Donnerstag in der abschließenden Debatte seines entsprechenden Gesetzes erfreut, dass der Schritt zum 1. Januar 2019 erreicht werde. "Wir müssen in Deutschland dafür sorgen, dass die Arbeit besser zum Leben passt und nicht umgekehrt", sagte Heil. Die vereinbarte Arbeitszeit kann laut dem Gesetz für ein bis fünf Jahre verringert werden. Das gilt für Unternehmen mit mehr als 45 Arbeitnehmern. Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen (Wirtschaft, 18.10.2018 - 15:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich weniger als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im Oktober um 0,7 Punkte auf 22,2 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen niedrigeren Wert von 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:37) weiterlesen...

Koalition verteidigt Strategie zur Weiterbildung gegen heftige Kritik. Wegen der Digitalisierung der Wirtschaft und der Globalisierung müsse die Politik Chancen und Schutz im Wandel organisieren, sagte Heil bei der ersten Beratung des Gesetzes am Donnerstag im Bundestag. Arbeitslosigkeit müsse verhindert werden. Um kurzzeitig etwa in IT-Projekten Beschäftigte besser abzusichern, müssten auch die Hürden für den Erhalt von Arbeitslosengeld gesenkt werden. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante Gesetz zur Senkung des Arbeitslosenbeitrags und zum Ausbau der Weiterbildung gegen heftige Kritik der Opposition verteidigt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:08) weiterlesen...

Heil verteidigt Gesetz für Qualifizierung gegen Kritik. Zentral sei, "dass wir in diesen Zeiten Chancen und Schutz im Wandel organisieren müssen", sagte Heil bei der ersten Beratung des Gesetzes am Donnerstag im Bundestag. Arbeitslosigkeit im digitalen Wandel müsse verhindert werden. Deshalb müssten Arbeitnehmer besser weitergebildet werden. Um kurzzeitig etwa in IT-Projekten Beschäftigte besser abzusichern, würden die Hürden für den Erhalt von Arbeitslosengeld zudem gesenkt. Die AfD warf der Koalition vor, schlechte Qualifizierungsangebote ausweiten zu wollen. Linke, Grüne und FDP bezeichneten die Pläne hingegen als unzureichend. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante Gesetz zum Ausbau der Weiterbildung und zur Senkung des Arbeitslosenbeitrags gegen heftige Kritik der Opposition verteidigt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Japans Exporte gehen überraschend zurück. Die Exporte der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft sind zum ersten Mal seit fast zwei Jahren gesunken. Im September sei der Wert der ins Ausland ausgeführten Waren im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mit. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Anstieg um rund zwei Prozent gerechnet. Im August waren die Exporte noch um 6,6 Prozent gestiegen. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Außenhandel stärker belastet als erwartet. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:05) weiterlesen...

DIHK will neuen 'Aufbruch' in Deutschland - Konjunkturrisiken steigen. "Wir brauchen dringend einen neuen Aufbruch", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Donnerstag in Berlin. Die "Abwärtsrisiken" für die Wirtschaft hätten zugenommen. Es brauche neue Wachstumsimpulse. Die Politik dürfe sich nicht mehr auf den Erfolgen der Agenda-2010-Reformen unter Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) ausruhen. BERLIN - Angesichts zunehmender Konjunktursorgen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 18.10.2018 - 12:03) weiterlesen...