Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Pläne von US-Präsident Donald Trump für einen Abzug von fast 10 000 US-Soldaten aus Deutschland stoßen auf Kritik in seiner eigenen republikanischen Partei im Kongress.

24.06.2020 - 05:42:47

Widerstand bei Republikanern gegen Trump-Pläne für Soldatenabzug. Der führende Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, und fünf seiner republikanischen Kollegen aus dem Gremium forderten Trump in einem Brief dazu auf, die Entscheidung zu überdenken. Ein Abzug von US-Soldaten aus Deutschland könnte auch die Nationale Sicherheit der USA gefährden, argumentierten sie.

Trump hatte am Montag vergangener Woche angekündigt, dass die Zahl der US-Soldaten in Deutschland auf 25 000 reduziert werden soll. Derzeit sind rund 34 500 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Mit einem Teilabzug will Trump Deutschland für die aus seiner Sicht weiterhin zu geringen Verteidigungsausgaben bestrafen. Er kritisiert auch, dass Deutschland Russland "Milliarden Dollar" für Energie bezahle, sich aber gleichzeitig von den USA beschützen lassen wolle.

Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato sieht vor, dass sich alle Alliierten bis 2024 dem Ziel annähern, mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. Deutschland hat die Ausgaben in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert, lag aber 2019 dennoch erst bei einem BIP-Anteil von 1,38 Prozent.

In dem Schreiben der Abgeordneten hieß es, man unterstütze Trumps Bemühungen um eine faire Lastenteilung innerhalb der Nato. Man erkenne auch an, dass Deutschlands Ausgaben zu niedrig seien. "Wir befürchten jedoch, dass dieser teilweise US-Rückzug aus Deutschland Berlin nicht davon überzeugen wird, mehr auszugeben, und gleichzeitig die strategischen Interessen der Vereinigten Staaten gefährdet."

Der Abgeordnete Adam Kinzinger - der zu den Mitunterzeichnern des Briefs gehört - betonte in einer Mitteilung, man unterstütze den Versuch, die US-Position in anderen Nato-Staaten zu stärken. Das dürfe aber nicht zum Nachteil Deutschlands geschehen. Die "New York Times" hatte berichtet, dass ein Teil der Soldaten aus Deutschland nach Polen geschickt werden solle, ein Teil in andere verbündete Länder und ein Teil solle in die USA zurückkehren.

Trump empfängt an diesem Mittwoch den polnischen Präsidenten Duda im Weißen Haus. Wichtigstes Thema dürfte dabei die von Polen erhoffte Verstärkung der US-Militärpräsenz in dem Land sein. Regierungsvertreter in Warschau haben betont, man wolle eine Erhöhung der US-Militärpräsenz nicht auf Kosten Deutschlands.

In ihrem Schreiben warnten die sechs Kongressabgeordneten, ein Teilabzug der Truppen aus Deutschland könnte den russischen Präsidenten Wladimir Putin stärken. "Dies ist nicht der Zeitpunkt für Maßnahmen, die das Putin-Regime veranlassen könnten, die Glaubwürdigkeit der Nato-Abschreckung in Frage zu stellen", hieß es in dem Schreiben. Es müsse auch verhindert werden, dass Nato-Verbündete "das Engagement der Vereinigten Staaten für unsere kollektive Sicherheit" anzweifelten.

Ein friedliches und wohlhabendes Europa liege nicht nur im Interesse der europäischen Verbündeten, sondern auch in dem der USA. Die Abgeordneten warnten, Gegner wie Russland und China versuchten, Risse im transatlantischen Verhältnis auszunutzen. Daher sei es beunruhigend, dass Verbündete bei der Frage der Neuaufstellung der Truppen nicht konsultiert worden seien. Die Regierung in Berlin war vorab nicht über Trumps Pläne informiert worden.

Führende Demokraten im US-Kongress haben bereits angekündigt, den teilweisen Abzug von US-Truppen aus Deutschland per Gesetz stoppen zu wollen. Der Präsident kann den Teilabzug als Oberbefehlshaber der Streitkräfte anordnen; um ihn umzusetzen, wird aber Geld nötig sein, das der Kongress bewilligen muss.

Der frühere Befehlshaber der US-Truppen in Europa, Ben Hodges, hatte Trumps Pläne für eine Truppenreduzierung in Deutschland als Schwächung der USA und der gesamten Nato bezeichnet. "Ich habe gehört, dass dies eine Strafe für Deutschland sein soll. Das zeigt leider einen totalen Mangel an Verständnis - sowohl beim US-Präsidenten als auch beim ehemaligen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, warum wir Soldaten in Deutschland haben", sagte der pensionierte Dreisterne-General der dpa. "Sie sind nicht dort, um Deutschland zu verteidigen, sondern sie sind für uns dort."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Außenminister beraten über Türkei-Konflikte und Hongkong-Krise. Thema der Beratungen sind die Konflikte mit der Türkei und eine mögliche EU-Reaktion auf das chinesische Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong. Zudem wird es unter anderem um die Folgen der Corona-Krise für lateinamerikanische Staaten gehen. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten treffen sich an diesem Montag (9.00 Uhr) zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder persönlich in Brüssel. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

Landtagsausschuss berät über Flughafen BER. Am Montag (15.30 Uhr) debattieren die Abgeordneten in Potsdam darüber. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates, weil der Reiseverkehr zwischenzeitlich fast zum Erliegen gekommen war, habe sich eine Finanzlücke von rund 300 Millionen Euro aufgetan. Die jahrelangen Bauverzögerungen beim BER und damit verbundene Kosten und Einnahmeausfälle hätten alle Puffer zunichte gemacht. Nun muss das Unternehmen massiv sparen. Die Flughafengesellschaft will nach Worten ihres Chefs betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Mit der geplanten Inbetriebnahme des BER Ende Oktober geht es voran. Dort laufen Proben mit freiwilligen Komparsen. POTSDAM - Trotz der Sommerferien berät der Ausschuss des Brandenburger Landtags zum Hauptstadtflughafen BER über den Stand des Baus und die Finanzlage der Flughafengesellschaft. (Boerse, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Vor EU-Sondergipfel: Merkel trifft Italiens Premier Conte. Merkel empfängt Conte am Nachmittag (16.00 Uhr) in Meseberg nördlich von Berlin im Gästehaus der Bundesregierung. BERLIN - Wenige Tage vor dem EU-Sondergipfel sucht Kanzlerin Angela Merkel am Montag mit dem italienischen Premier Giuseppe Conte nach einem Ausweg aus dem Streit über den EU-Wiederaufbaupakt in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Spahn äußert sich zu Corona-Lage in der Urlaubszeit. Auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, gibt dazu Einschätzungen ab. Die Bundesregierung hat bereits deutlich gemacht, dass größere Reisebewegungen auch das Krisenmanagement vor neue Aufgaben stellen. Spahn will sich außerdem zu Corona-Aspekten der gerade gestarteten deutschen EU-Ratspräsidentschaft äußern. BERLIN - In den Sommerferien reisen Millionen Bundesbürger ins In- und Ausland - was bedeutet das für die weitere Eindämmung des Coronavirus? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will am Montag (10.00) in Berlin zur Situation in Urlaubszeiten Stellung nehmen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Forschungsministerin diskutiert über Stahlproduktion mit Wasserstoff. Die CDU-Politikerin will vor Ort mit Experten aus Industrie und Wissenschaft die Perspektiven der Nutzung von Wasserstoff diskutieren. Das Bundeskabinett hatte im Juni eine Wasserstoffstrategie verabschiedet, die Milliarden-Zuschüsse, rechtliche Erleichterungen und konkrete Produktionsziele vorsieht. SALZGITTER - Beim Stahlproduzenten Salzgitter will sich Bundesforschungsministerin Anja Karliczek am Montag (10.30 Uhr) über die Produktion mit Wasserstoff informieren. (Boerse, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

159 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 198 963 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen meldete (Datenstand 13.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 159 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 05:40) weiterlesen...