Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

WASHINGTON - Die noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe in den USA sind im November überraschend gefallen.

30.12.2020 - 16:22:27

USA: Schwebende Hausverkäufe sinken überraschend. Die Zahl ging um 2,6 Prozent zum Vormonat zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Im Oktober waren die Verkäufe um revidierte 0,9 Prozent (zunächst 1,1 Prozent) gefallen.

Damit sind die Hausverkäufe bereits den dritten Monat in Folge gesunken, nachdem sie in den Monaten zuvor stark gestiegen waren. Vor allen im Mai und Juni hatte es starke Zuwächse bei den Verkaufszahlen gegeben. In den Monaten März und April war es allerdings wegen der Corona-Krise jeweils zu drastischen Einbrüchen gekommen. Der Markt konnte diese Verluste trotz der jüngsten Dämpfer mehr als wettmachen. So stieg die Zahl der schwebenden Hausverkäufe im November im Jahresvergleich um 16,0 Prozent.

Die schwebenden oder noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe gelten als Frühindikator für den Häusermarkt in den USA, da sie die Lage zu einem frühen Zeitpunkt im Transaktionsprozess abbilden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Finanzminister legt Haushalt vor. Dabei stehen zusätzliche 1,65 Milliarden Pfund (1,91 Mrd Euro) für das Impfprogramm bereit. Erwartet werden zudem zahlreiche Maßnahmen, um Unternehmen, die Gastronomie und Kulturinstitutionen nach dem bereits dritten Corona-Lockdown zu unterstützen. LONDON - Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie stellt der britische Finanzminister Rishi Sunak am Mittwoch (13.30 Uhr MEZ) im Parlament seinen Haushaltsplan vor. (Boerse, 03.03.2021 - 05:48) weiterlesen...

VONOVIA IM FOKUS: Immobilienkonzern zwischen Wachstum und Kritik. Allerdings weht dem Unternehmen schon seit längerem ein kräftiger Wind wegen steigender Mieten auf dem deutschen Heimatmarkt entgegen: Die Mietpreisbremse wurde verlängert und in Berlin wurde der Mietendeckel eingeführt. Zudem startete eine Bürgerinitiative erst jüngst ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in der Bundeshauptstadt. Was bei Vonovia los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt gelaufen ist. BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat die Auswirkungen der Corona-Krise dank einer ungebrochenen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum bislang kaum zu spüren bekommen. (Boerse, 02.03.2021 - 08:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen startet TAG Immobilien mit 'Buy' - Ziel 28,60 Euro. Analyst Marios Pastou erweiterte laut einer am Montag vorliegenden Studie die Anzahl deutscher Immobilienunternehmen, die er bewertet. TAG sei fokussiert auf sogenannte B- und C-Standorte und damit günstigeren Wohnraum in den weiteren Einzugsgebieten von Metropolen und in mittelgroßen Städten in Nord- und Ostdeutschland. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat TAG Immobilien mit "Buy" und einem Kursziel von 28,60 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 02.03.2021 - 06:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen startet Grand City Properties mit 'Buy' - Ziel 25 Euro. Analyst Marios Pastou erweiterte laut einer am Montag vorliegenden Studie die Anzahl deutscher Immobilienunternehmen, die er bewertet. Grand City weise eine starke Erfolgsbilanz im Aufkauf, der Renovierung und Neuvermietung sanierungsbedürftiger Immobilien in Deutschland auf. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Grand City Properties mit "Buy" und einem Kursziel von 25 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 02.03.2021 - 06:48) weiterlesen...

Immobilienverband fordert baldige Öffnung für Handel. "Die Abkehr von einer einseitigen Festlegung auf die Inzidenz von 35 ist mehr als überfällig", sagte der Präsident des Spitzenverbands Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA), Andreas Mattner, der Deutschen Presse-Agentur vor der für Mittwoch geplanten Beratung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Landesregierungschefs. Handel und Hotellerie hätten keinen Einfluss auf die Infektionsentwicklung. Blieben sie geschlossen, würden Firmen und Arbeitsplätze ohne Grund vernichtet. BERLIN - Die Immobilienwirtschaft fordert von Bund und Ländern in der Corona-Pandemie eine zeitnahe Öffnung des Handels. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...

USA: Bauausgaben steigen deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich legten die Ausgaben um 1,7 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Bauausgaben ebenfalls deutlich um 5,8 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Bauinvestitionen im Januar deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:18) weiterlesen...