USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die noch amtierende Vorsitzende der US-Notenbank Fed hat sich zuversichtlich zur US-Wirtschaft geäußert und sieht sich in ihrem geldpolitischen Kurs bestätigt.

29.11.2017 - 14:35:25

Fed-Chefin Yellen sieht sich in geldpolitischem Kurs bestätigt. Das Wirtschaftswachstum stehe "zunehmend auf breiter Basis", sagte Janet Yellen laut Redetext am Mittwoch vor Vertretern des US-Kongresses. Nach wie vor seien graduelle Anhebungen des Leitzinses daher angemessen, um den Arbeitsmarkt in Form und die Inflation stabil zu halten. Auch beim Abbau der billionenschweren Notenbankbilanz gebe es keinen Grund für eine Kursänderung.

Yellen sieht zudem derzeit keine besonderen Gefahren für die Finanzmärkte. Zwar gebe es im historischen Vergleich hohe Bewertungen. Die Anfälligkeit des Finanzsektors erscheine derzeit aber moderat. Enttäuscht zeigte sich die Währungshüterin hinsichtlich der Preisentwicklung. Die Kerninflation, bei der die besonders schwankungsanfälligen Preise für Nahrungsmittel und Energie ausgeklammert werden, sei zuletzt überraschend schwach geblieben.

Yellens Amtszeit als Fed-Chefin läuft noch bis Februar. US-Präsident Donald Trump hat als Nachfolger das Fed-Direktoriumsmitglied Jerome Powell nominiert. Derzeit steht zwar noch grünes Licht vom Senat aus - eine Zustimmung gilt aber als fast sicher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: JPMorgan wird für Windindustrie-Aktien etwas pessimistischer LONDON - Die US-Investmentbank JPMorgan hat die Aktie des Windanlagenbauers Siemens Gamesa abgestuft und die des Marktführers Vestas von der "Analyst Focus List" gestrichen. (Boerse, 21.02.2018 - 08:13) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,77 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 61,18 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2329 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2340 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch wenig verändert. (Boerse, 21.02.2018 - 07:28) weiterlesen...

Bundesinstitut beklagt im Glyphosat-Streit deutsche Angst vor Chemie. "Wir Deutschen neigen zur Verklärung der Natur. Schlecht ist eben das, was nicht natürlich, sondern menschengemacht ist", sagte der Risikoforscher Andreas Hensel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung hat vor dem Hintergrund des Streit um den Unkraftvernichter Glyphosat eine tiefsitzende Angst der deutschen Gesellschaft vor Chemie beklagt. (Boerse, 21.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 06:01) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. März 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 06:01) weiterlesen...