USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die noch amtierende Vorsitzende der US-Notenbank Fed hat sich zuversichtlich zur US-Wirtschaft geäußert und sieht sich in ihrem geldpolitischen Kurs bestätigt.

29.11.2017 - 14:35:25

Fed-Chefin Yellen sieht sich in geldpolitischem Kurs bestätigt. Das Wirtschaftswachstum stehe "zunehmend auf breiter Basis", sagte Janet Yellen laut Redetext am Mittwoch vor Vertretern des US-Kongresses. Nach wie vor seien graduelle Anhebungen des Leitzinses daher angemessen, um den Arbeitsmarkt in Form und die Inflation stabil zu halten. Auch beim Abbau der billionenschweren Notenbankbilanz gebe es keinen Grund für eine Kursänderung.

Yellen sieht zudem derzeit keine besonderen Gefahren für die Finanzmärkte. Zwar gebe es im historischen Vergleich hohe Bewertungen. Die Anfälligkeit des Finanzsektors erscheine derzeit aber moderat. Enttäuscht zeigte sich die Währungshüterin hinsichtlich der Preisentwicklung. Die Kerninflation, bei der die besonders schwankungsanfälligen Preise für Nahrungsmittel und Energie ausgeklammert werden, sei zuletzt überraschend schwach geblieben.

Yellens Amtszeit als Fed-Chefin läuft noch bis Februar. US-Präsident Donald Trump hat als Nachfolger das Fed-Direktoriumsmitglied Jerome Powell nominiert. Derzeit steht zwar noch grünes Licht vom Senat aus - eine Zustimmung gilt aber als fast sicher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Mai 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Mai 2018 (Boerse, 21.05.2018 - 06:01) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo will neue Iran-Strategie umreißen. Sein Ministerium kündigte an, Pompeo wolle eine "diplomatische Landkarte" und eine "neue Sicherheitsarchitektur" vorlegen. Pompeo spricht am Montag bei der konservativen Heritage Stiftung (1500 MESZ) in Washington. WASHINGTON - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomdeal will US-Außenminister Mike Pompeo Washingtons neue Strategie im Umgang mit dem Iran umreißen. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing (Boerse, 20.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Iran will vorerst 'Rote Linien' im Atomstreit nicht überschreiten. Das sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vor Abgeordneten im Parlament. Die Rettung des Deals sei eine große politische Herausforderung. Daher müsse man Zeit und Geduld aufbringen, "um vorerst nicht in die Nähe der Roten Linien" zu kommen, sagte der iranische Chefdiplomat weiter. TEHERAN - Die iranische Regierung will im Streit um das Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft vorerst die "Roten Linien" nicht überschreiten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:47) weiterlesen...

Vor Wahlen in Venezuela: USA sanktionieren ranghohen Politiker. Diosdado Cabello, der oft als zweiter Mann hinter Präsident Nicolás Maduro bezeichnet wird, darf damit nicht mehr in die USA einreisen, jeglicher Besitz dort wird eingefroren. Auch Cabellos Frau, sein Bruder und ein Geschäftspartner wurden mit Sanktionen belegt, wie das Finanzministerium am Freitag erklärte. Ihnen gehören demnach mindestens 14 Wohnungen oder Häuser in den USA. WASHINGTON - Unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela hat die US-Regierung einen der einflussreichsten Politiker des südamerikanischen Landes wegen Korruption mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:33) weiterlesen...