Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die neue US-Regierung von Präsident Joe Biden treibt ihre Demontage der restriktiven Einwanderungspolitik von Vorgänger Donald Trump voran.

12.02.2021 - 17:25:26

USA werden Asylsuchende über die mexikanische Grenze lassen. Das US-Heimatschutzministerium kippte am Freitag die Vorschrift, dass Asylsuchende in Mexiko auf die Entscheidung ihrer Anträge warten müssen. Dadurch leben Menschen zum Teil über ein Jahr in Zeltlagern südlich der Grenze zu den USA. Nach Angaben des Ministeriums sind rund 25 000 Menschen von der bisherigen US-Politik betroffen.

Die Asylsuchenden sollen schrittweise in die USA kommen können, der Prozess dafür soll kommende Woche beginnen. Angesichts ihrer Lage versuchten einige, unter anderem mit Hilfe von Menschenschmugglern illegal über die Grenze zu gelangen.

Das Ministerium mahnte die Menschen, nichts auf eigene Faust zu unternehmen und bis auf Weiteres auf Anweisungen zu warten. Die neue Regierung wolle ein sicheres, geordnetes und menschenfreundliches Einwanderungssystem etablieren, betonte Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador begrüßte die Entscheidung. "Wir haben in Mexiko etwa 6000 Migranten, die darauf warten, dass ihre Angelegenheiten gelöst werden. Ja, es wäre gut, wenn sie sich an dieses Abkommen halten und die Migranten auf US-Territorium warten würden", sagte er bei seiner täglichen Pressekonferenz. Allerdings warnte er die mittelamerikanischen Migranten davor, zu denken, dass "die Türen zur Nordgrenze offen sind". "Die Politik ist, die Migranten zu unterstützen, aber in der Tat gibt es noch nichts Konkretes und wenn man ehrlich ist, wird es Zeit brauchen", sagte er. "Sie schieben die Migranten genauso ab wie unter der letzten Regierung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Vorstoß zur Abschaffung der Vorkasse bei Reisen. "100 Prozent Vorkasse geht gar nicht", sagte Jost der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er setzt sich für eine deutliche Verringerung der Vorab-Zahlungen ein - und für eine automatische Rückerstattung, wenn die Reise nicht stattfindet. Gerade in der Corona-Pandemie sei das für Verbraucher wichtig. SAARBRÜCKEN/BERLIN - Urlauber sollen künftig beim Buchen von Flügen oder Reisen nicht mehr vorab zu Kasse gebeten werden: Darüber sollen die Verbraucherschutzminister der Länder nach einem Vorstoß des saarländischen Ressortchefs Reinhold Jost (SPD) bei ihrem nächsten Treffen beraten. (Boerse, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Kreise: Nato-Generalsekretär droht Niederlage in Kampf um Abschreckungsbudget. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben etliche Alliierte in bündnisinternen Beratungen deutlich gemacht, dass sie nicht bereit sind, weitreichende Vorschläge zu unterstützen. Da die Nato Entscheidungen grundsätzlich nach dem Konsensprinzip trifft, dürfte es demnach keine grundlegende Reform der Finanzierung von Abschreckung und Verteidigung geben. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg droht mit seinen Bemühungen um eine deutliche Steigerung der Gemeinschaftsausgaben für Abschreckung und Verteidigung zu scheitern. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Neue E-Patientenakten starten meist noch verhalten. Seit dem Start zu Jahresbeginn wurde die dafür angebotene App bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) 4500 Mal aktiviert, wie der AOK-Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. Bei der Barmer wurden nach Unternehmensangaben 6800 Apps heruntergeladen und mehr als 2600 aktiviert, bei der DAK-Gesundheit meldeten sich mehrere hundert Versicherte zur Nutzung an. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) luden demnach in den ersten zwei Monaten fast 80 000 Nutzer die App herunter und verwendeten sie. BERLIN - Die neuen elektronischen Patientenakten (ePA) stoßen unter den Versicherten großer Krankenkassen meist noch auf eher verhaltenes Interesse. (Boerse, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Politökonomin Göpel: Gegen Klimawandel ist Corona-Krise 'pillepalle'. In ihrem Bestseller "Unsere Welt neu denken" beschreibt sie die Klimakrise und zeigt auf, was aus ihrer Sicht falsch läuft. "Ich finde schon, dass Corona lehrt, das Leben zu schützen." Verglichen mit der Umweltzerstörung, dem Absinken von Grundwasserspiegeln oder dem rasanten Artensterben sei die Corona-Pandemie "pillepalle". HAMBURG/LÜNEBURG - Die Politökonomin Maja Göpel plädiert für eine radikale Wende hin zu nachhaltigerem Wirtschaften. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:26) weiterlesen...

USA und Südkorea erzielen Einigung über Verteidigungskosten. Das teilten beide Länder nach einem Durchbruch mit, der am Sonntag (Ortszeit) in Washington in den Verhandlungen über die Kostenaufteilung erzielt worden war. Südkoreas Regierung werde durch eine rasche Unterzeichnung eines Abkommens "die Lücke schließen, die seit mehr als einem Jahr existierte", kündigte das Außenministerium in Seoul am Montag an. Nähere Details wurden zunächst nicht genannt. SEOUL - Nach langen Querelen um den neuen Anteil Südkoreas an den Kosten für die US-Truppenpräsenz im ostasiatischen Land haben beide Seiten eine Grundsatzvereinbarung erzielt. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:26) weiterlesen...

Länder lockern Corona-Auflagen - Gratis-Schnelltests starten. Dazu zählt unter anderem die bisher strenge Begrenzung privater Kontakte. So sind vielerorts jetzt wieder private Zusammenkünfte des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt erlaubt, allerdings beschränkt auf maximal fünf Personen plus Kinder. BERLIN - In den meisten Bundesländern werden am Montag einzelne Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelockert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 05:59) weiterlesen...