Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Leistungsbilanz der USA hat ihr chronisches Defizit im dritten Quartal während der Corona-Krise erneut ausgeweitet.

18.12.2020 - 14:57:26

US-Leistungsbilanz weitet Defizit in Corona-Krise aus. Das Defizit stieg zum Vorquartal um 17,1 Milliarden US-Dollar auf 178,5 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer noch deutlicheren Ausweitung auf 187,0 gerechnet. Der Wert aus dem Vorquartal wurde allerdings von zunächst 170,5 Milliarden auf 161,4 Milliarden Dollar revidiert.

Das Defizit in der Handelsbilanz stieg stark an. Zudem ging der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz zurück. Andererseits legte der Überschuss in der primären Einkommensbilanz zu.

Die Leistungsbilanz stellt den volkswirtschaftlichen Austausch der USA mit dem Ausland dar. Abgebildet sind der Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie Einkommensübertragungen. Letztere resultieren etwa aus Heimatüberweisungen von Gastarbeitern. Die USA weisen ein chronisches Leistungsbilanzdefizit aus, was vereinfacht bedeutet, dass die USA ständig mehr Leistungen aus dem Ausland erhalten als sie selbst dorthin liefern. Finanziert wird dieser Zufluss durch Kredit aus dem Ausland in Form von Kapitalimporten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Arbeitsmarkt trotz Wunden stabil. "Es gibt erkennbar deutliche Opfer", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, am Dienstag in Nürnberg: Ältere, Kranke, Migranten, weniger Qualifizierte. Die Langzeitarbeitslosigkeit steige, Minijobber seien besonders betroffen - allein durch Corona sank deren Zahl um 530 000, besonders im Handel und im Gastgewerbe. NÜRNBERG - Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose, 500 000 Menschen zusätzlich ohne Job und Millionen Kurzarbeiter: Ein Jahr nach dem Beginn des ersten Corona-Lockdowns sind die Pandemie-Folgen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ablesbar. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:41) weiterlesen...

Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:14) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Deutschland: Arbeitslosigkeit im Februar leicht gestiegen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Dienstag waren 2,904 Millionen Menschen ohne Job, 4000 mehr als im Januar und 509 000 mehr als im Februar 2020. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Februar wegen der Corona-Pandemie saisonuntypisch leicht gestiegen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutscher Einzelhandel mit starken Einbußen im Lockdown. Die Erlöse der Branche lagen im Januar real (preisbereinigt) 4,5 Prozent niedriger als im Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Umsätze gar um 8,7 Prozent zurück. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils klar verfehlt. Die Entwicklung lasse sich mit dem anhaltenden Corona-Lockdown erklären, hieß es von den Statistikern. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat zu Jahresbeginn starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Boerse, 02.03.2021 - 08:13) weiterlesen...

Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Februar vor. Experten gehen nicht von allzu großen Bewegungen bei der Zahl der Arbeitslosen aus. Im vergangenen Jahr hatte es im Februar einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit gegeben. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit stellt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) ihre Arbeitsmarktstatistik für den Monat Februar vor - den vierten Lockdown-Monat in Folge. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...