Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Leistungsbilanz der USA hat ihr chronisches Defizit im zweiten Quartal infolge der Corona-Krise drastisch ausgeweitet.

18.09.2020 - 15:00:25

USA: Leistungsbilanz weitet Defizit in Corona-Krise stark aus. Das Defizit stieg um 59,0 Milliarden US-Dollar oder 52,9 Prozent auf 170,5 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Defizitausweitung gerechnet, allerdings in geringerem Umfang. Das Defizit in der Handelsbilanz stieg stark an, während die Überschüsse in der Dienstleistungs- und Einkommensbilanz zurückgingen.

Die Leistungsbilanz stellt den volkswirtschaftlichen Austausch der USA mit dem Ausland dar. Abgebildet sind der Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie Einkommensübertragungen. Letztere resultieren etwa aus Heimatüberweisungen von Gastarbeitern. Die USA weisen ein chronisches Leistungsbilanzdefizit aus, was vereinfacht bedeutet, dass die USA ständig mehr Leistungen aus dem Ausland erhalten als sie selbst dorthin liefern. Finanziert wird dieser Zufluss durch Kredit aus dem Ausland in Form von Kapitalimporten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung trübt sich überraschend ein. Das Verbrauchervertrauen fiel um 0,4 Punkte auf 100,9 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg auf 102,0 Punkte gerechnet. Zudem wurde der Vormonatswert von 101,8 auf 101,3 nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen deutlich stärker als erwartet - Case-Shiller-Index. Im August erhöhten sich die Hauspreise in den 20 großen Metropolregionen des Landes im Jahresvergleich um 5,2 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Es ist der deutlichste Anstieg seit knapp zwei Jahren. Analysten hatten im Schnitt einen deutlich schwächeren Anstieg um 4,2 Prozent erwartet. NEW YORK - Die Immobilienpreise in den USA steigen trotz Corona-Krise kräftig. (Boerse, 27.10.2020 - 14:26) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter legen weiter zu. Darauf deuten neue Auftragsdaten vom Dienstag hin. Nach Angaben des Handelsministeriums erhielten die Unternehmen im September 1,9 Prozent mehr Aufträge für langlebige Güter als im Vormonat. Es ist der fünfte Anstieg in Folge, nachdem die Bestellungen während der ersten Corona-Welle im Frühjahr eingebrochen waren. WASHINGTON - Die US-Unternehmen scheinen trotz angespannter Corona-Lage weiter in größere Anschaffungen wie Maschinen zu investieren. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 13:56) weiterlesen...

Deutschland: Frauen arbeiten vor der Rente immer länger. Insgesamt stieg bei Frauen die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand in den vergangenen Jahren deutlich an, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. Im vergangenen Jahr waren es im Schnitt 35,3 Versicherungsjahre - im Jahr 2000 erst 27,7. "Die Zunahme der Versicherungsjahre ist hauptsächlich auf eine erhöhte Erwerbsbeteiligung von Frauen zurückzuführen", sagte ein Sprecher der Rentenversicherung Bund am Dienstag. BERLIN - Frauen in Deutschland kommen vor ihrer Rente auf immer mehr Arbeitsjahre. (Boerse, 27.10.2020 - 13:40) weiterlesen...

IAB: Arbeitsmarkt in Deutschland zeigt sich erst einmal robust. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt für den Oktober sogar noch leicht nach oben, wie das Nürnberger Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das Barometer stieg im Oktober um 0,1 Punkte auf 100,2 Punkte - der Wert 100 markiert eine neutrale Situation, 110 wäre eine sehr günstige Situation auf dem Arbeitsmarkt. NÜRNBERG - Ungeachtet immer neuer Hiobsbotschaften hinsichtlich des Corona-Infektionsgeschehens zeigt sich der Arbeitsmarkt in Deutschland weitgehend robust. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:20) weiterlesen...

Ifo: Exporterwartungen verschlechtern sich spürbar. Im Vormonat war noch ein Höchststand seit dem Jahr 2018 erreicht worden. Im Oktober lag der Indikator für das verarbeitende Gewerbe 3,7 Punkte niedriger als im Vormonat bei 6,6 Punkten, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Grund für die zunehmenden Sorgen seien die steigenden Corona-Infektionszahlen. MÜNCHEN - Die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen haben sich im Oktober verschlechtert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 08:26) weiterlesen...