Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich zu Jahresbeginn wieder gebessert.

05.02.2021 - 17:04:01

Lage am US-Arbeitsmarkt bessert sich wieder. Die Arbeitslosigkeit ging im Januar deutlich zurück, während die Beschäftigung nach einem schwachen Vormonat wieder zulegte. Vollends überzeugen konnte der monatliche Jobbericht der Regierung aber nicht: Der Stellenaufbau viel schwächer aus als erwartet. Zudem wurden im Dezember mehr Stellen gestrichen als bisher bekannt.

WASHINGTON - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich zu Jahresbeginn wieder gebessert. Die Arbeitslosigkeit ging im Januar deutlich zurück, während die Beschäftigung nach einem schwachen Vormonat wieder zulegte. Vollends überzeugen konnte der monatliche Jobbericht der Regierung aber nicht: Der Stellenaufbau viel schwächer aus als erwartet. Zudem wurden im Dezember mehr Stellen gestrichen als bisher bekannt.

GESAMT-ROUNDUP: Vor Lockdown-Beratungen große Sorge wegen Virusvarianten

BERLIN - Wenige Tage vor dem nächsten Corona-Gipfel wächst in der Bundesregierung die Sorge vor einer Ausbreitung der ansteckenderen Virusmutationen. Ein Weg aus dem Lockdown könne deshalb nur mit viel Augenmaß geplant werden, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag. "Wenn wir diesen Mutationen die Möglichkeit zur Ausbreitung geben würden, riskierten wir einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen." Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, warnte, das Virus sei zuletzt gefährlicher geworden. Mehrere Länder denken darüber nach, welche Lockerungen Priorität haben, sobald das Infektionsgeschehen solche Schritte zulässt.

USA: Handelsbilanzdefizit geht im Dezember etwas zurück

WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Dezember etwas zurück gegangen. Das Defizit sei zum Vormonat um 2,4 Milliarden US-Dollar auf 66,6 Milliarden Dollar gefallen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem noch geringeren Minus von 65,7 Milliarden Dollar gerechnet. Ausschlaggebend für die Entwicklung war, dass die Exporte stärker stiegen als die Importe.

Eurostat: Starkes Gefälle bei Mindestlöhnen in den EU-Ländern

BRÜSSEL - Die Höhe der Mindestlöhne klafft in der Europäischen Union weit auseinander. Wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat hervorgeht, lagen die Mindestlöhne für Vollzeitbeschäftigte im Osten der EU im Januar bei weniger als 700 Euro im Monat, etwa in Ungarn, Kroatien und Polen. In nordwestlichen EU-Ländern waren es hingegen mehr als 1500 Euro monatlich, unter anderem in Deutschland, Frankreich und Irland.

Arbeitgeberpräsident: Deutschland steht vor entscheidenden Wochen

BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger sieht Deutschland in der Corona-Krise vor entscheidenden Wochen und hat vor einer Pleitewelle gewarnt. Er forderte mit Blick auf den wochenlangen Lockdown und das Bund-Länder-Treffen am kommenden Mittwoch eine Perspektive auf eine Wiedereröffnung. Dulger erklärte am Freitag, natürlich müsse der Gesundheitsschutz der Bevölkerung in einer Pandemie Priorität haben. "Aber es ist aus unserer Sicht unverantwortlich, die Maßnahmen im Prinzip fortzuführen, ohne ein klares und regelbasiertes Ausstiegsszenario aufzuzeigen."

Deutschland: Unerwartet starker Auftragsrückgang in der Industrie

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zum Jahresende 2020 einen überraschend starken Dämpfer beim Auftragseingang erhalten. Im Dezember seien im verarbeitenden Gewerbe 1,9 Prozent weniger Aufträge eingegangen als im Monat zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden vom Ausmaß des Rückschlags überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet.

Biden zieht Nominierung von Trump-Kandidatin für Fed zurück

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Nominierung der umstrittenen Ökonomin Judy Shelton zurückgezogen, die sein Amtsvorgänger Donald Trump für einen Sitz im Direktorium der US-Notenbank Federal Reserve vorgesehen hatte. Das teilte das Weiße Haus am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington mit.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Starker Wochenausklang nach US-Arbeitsmarktdaten. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann am Ende des Tages 1,85 Prozent auf 31 496,30 Punkte, womit sich auf Wochensicht ein fast ebenso hohes Plus ergibt. "Old Economy"-Aktien aus dem Energie- und Industriesektor zogen an, die jüngst wegen hoher Bewertungen unter Beschuss geratenen Technologiewerte erholten sich letztlich klar. NEW YORK - Nach einem überraschend starken US-Arbeitsmarktbericht haben die Anleger am Freitag die zwischenzeitlichen Verluste als Chance zum Kauf begriffen. (Boerse, 05.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

Anklage wegen Betrugs: Antiviren-Guru McAfee droht lange Haftstrafe. Das Justizministerium veröffentlichte am Freitag die Anklage, bei einer Verurteilung drohen McAfee jahrelang Gefängnis und hohe Geldstrafen. NEW YORK - Der Software-Entwickler und Antiviren-Pionier John McAfee soll in den USA wegen Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche vor Gericht gebracht werden. (Boerse, 05.03.2021 - 22:22) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite zeitweise auf Einjahreshoch. Die Rendite für Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit stieg mit über 1,6 Prozent auf den höchsten Stand seit gut einem Jahr. Zuletzt betrug sie noch 1,55 Prozent, während der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) um 0,06 Prozent auf 132,37 Punkte vorrückte. NEW YORK - Der Zinsanstieg am US-Anleihemarkt hat am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht wieder Fahrt aufgenommen. (Sonstige, 05.03.2021 - 21:14) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher sinkt überraschend. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 1,3 Milliarden US-Dollar zurückgegangen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Anstieg um 12,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Dezember war das Kreditvolumen um revidiert 8,8 (zuvor 9,7) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Januar entgegen den Erwartungen von Experten gefallen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 21:07) weiterlesen...

Weißes Haus verspricht erste Biden-Pressekonferenz bis Monatsende. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, kündigte am Freitag in Washington an, dies solle "in den kommenden Wochen vor Monatsende" passieren. Auf die Frage, warum der Präsident in seinen ersten 45 Tagen im Amt nicht längst eine Pressekonferenz gemacht habe, entgegnete Psaki, er beantworte mehrmals wöchentlich bei Terminen am Rande auch Journalistenfragen. Der Präsident habe sein Amt inmitten einer Krise von historischem Ausmaß angetreten, und das amerikanische Volk habe sicher Verständnis dafür, dass er sich auf die Bekämpfung der Corona-Pandemie und deren wirtschaftliche Folgen konzentriere, sagte die Sprecherin weiter. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat zugesagt, dass sich US-Präsident Joe Biden bis Ende März in einer Pressekonferenz den Fragen von Journalisten stellen wird. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 20:37) weiterlesen...

Aktien New York: Nach kurzzeitiger Schwäche wieder deutliche Gewinne. Die Indizes begannen stark, drifteten schnell ins Minus ab und erholten sich anschließend ebenso rasch wieder davon. De0r Dow Jones Industrial gewann knapp zwei Stunden vor dem Börsenschluss 1,16 Prozent auf 31 283,46 Punkte. Auf Wochensicht steuert der wichtigste amerikanische Aktienindex damit auf ein Plus von 1,1 Prozent zu. NEW YORK - Konjunkturhoffnung und Zinsangst haben die US-Börsen am Freitag nach einem überraschend starken US-Arbeitsmarktbericht hin- und hergeworfen. (Boerse, 05.03.2021 - 20:07) weiterlesen...