Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im November etwas stärker als erwartet verbessert.

20.12.2021 - 16:24:28

USA: Frühindikatoren steigen etwas stärker als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. Im Oktober war der Indikator noch um 0,9 Prozent gestiegen.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der Onlinehandel wächst und wächst und wächst. Lässt man Lebensmittel beiseite, so sicherten sich Amazon und seine Rivalen sogar ein Fünftel des Geldes, wie der Branchenverband BEVH am Donnerstag mitteilte. Gerade in der Pandemie boomt der Onlinehandel. BERLIN - Jeder siebte Euro, den die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr für Lebensmittel, Elektronik, Möbel und Bekleidung ausgaben, landete in den Kassen des Onlinehandels. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Onlinehandel legt auch im zweiten Corona-Jahr kräftig zu. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben. BERLIN - Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucher etwas pessimistischer. Der Indikator des Statistikamts Insee fiel von Dezember auf Januar um einen Punkt auf 99 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Der Indikator liegt damit leicht unter seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich zu Jahresbeginn leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. (Boerse, 26.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:44) weiterlesen...

Nahles wird voraussichtlich neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit. Das geht aus einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB) am Dienstag hervor. Die Bundesregierung muss den Personalien noch zustimmen. BERLIN/NÜRNBERG - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein Personalpaket bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) geeinigt mit einer neuen Chefin Andrea Nahles. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:20) weiterlesen...