Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im April stärker als erwartet verbessert.

20.05.2021 - 16:18:26

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,3 Prozent gerechnet. Im März hatten die Frühindikatoren um 1,3 Prozent zugelegt.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IfW-Prognose: 'Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf'. Für das laufende Jahr haben die IfW-Konjunkturforscher ihre Wachstumsprognose daher nach oben korrigiert: Sie rechnen jetzt mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 3,9 Prozent (Märzprognose: 3,7). Für das kommende Jahr gehen sie unverändert von einem Anstieg der Wirtschaftsleistung von 4,8 Prozent aus. "Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths am Donnerstag laut Mitteilung des Instituts. KIEL - Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) vor einem selbsttragenden Aufschwung. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 10:07) weiterlesen...

USA: Baugenehmigungen und -beginne enttäuschen. Während die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten weniger als erwartet zulegte, ging die Zahl der Baugenehmigungen überraschend deutlich zurück. WASHINGTON - Die Entwicklung in der US-Bauwirtschaft blieb im Mai hinter den Erwartungen zurück. (Boerse, 16.06.2021 - 15:00) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr. Die Einfuhrpreise stiegen im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 11,3 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist der deutlichste Zuwachs seit September 2011. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,9 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Importpreise um 1,1 Prozent, was ebenfalls stärker war als erwartet. WASHINGTON - Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern bleibt hoch. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 14:53) weiterlesen...

Ifo kürzt Konjunkturprognose wegen Lieferengpässen. Die Münchner Ökonomen erwarten für dieses Jahr noch ein Wachstum von 3,3 Prozent, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Das wären 0,4 Prozentpunkte weniger als noch im März erwartet. Kurzfristig dämpfend wirken nach Einschätzung des Konjunkturforschers Timo Wollmershäuser vor allem die Engpässe bei der Lieferung von Vorprodukten - damit gemeint ist unter anderem der Chipmangel in der Autoindustrie. MÜNCHEN - Die globalen Lieferengpässe werden nach der Konjunkturprognose des Ifo-Instituts die wirtschaftliche Erholung in Deutschland nach der Corona-Pandemie bremsen. (Boerse, 16.06.2021 - 10:06) weiterlesen...

China: Einzelhandel und Industrie entwickeln sich schwächer als erwartet. Der Einzelhandelsumsatz habe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 14,0 Prozent gerechnet. Im April waren die Umsätze noch deutlich stärker um 17,7 Prozent gestiegen. PEKING - In China sind die Umsätze im Einzelhandel im Mai nicht so stark gestiegen wie erwartet. (Boerse, 16.06.2021 - 09:14) weiterlesen...

Großbritannien: Überraschend starker Preisanstieg - Inflation über zwei Prozent. Die Verbraucherpreise lagen 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mitteilte. Die Teuerung ist damit so stark wie seit Juli 2019 nicht mehr. Im April hatte die Inflationsrate 1,5 Prozent betragen und im März nur 0,7 Prozent. LONDON - In Großbritannien sind die Lebenshaltungskosten im Mai weiter kräftig gestiegen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 08:30) weiterlesen...