Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

WASHINGTON - Die komplette Wiederherstellung der Stromversorgung nach Hurrikan "Ida" im US-Bundesstaat Louisiana könnte nach Ansicht des Weißen Hauses "Wochen" dauern.

30.08.2021 - 20:52:26

Weißes Haus: Stromnetz-Reparatur nach 'Ida' könnte Wochen dauern. Die von den Stromversorgern berichteten Schäden seien "katastrophal", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag. Wie lange die Reparatur dauern werde, sei noch unklar, aber dies sei für alle beteiligten Behörden eine Top-Priorität, betonte Psaki.

Der Gouverneur des Bundesstaats, John Bel Edwards, sagte in einer Videoschalte mit Präsident Joe Biden, die Einsatzkräfte bemühten sich, zunächst die Stromversorgung von Krankenhäusern zu sichern. Diese nutzten derzeit Generatoren und könnten damit etwa zehn Tage durchstehen, sagte Edwards. Aber nun gehe es darum, mit Hilfe des US-Militärs zusätzliche Generatoren zu bringen, um einen Ausfall der Versorgung der Patienten zu verhindern, falls Generatoren versagten oder die Wiederherstellung der Versorgung zu lange dauere.

In Louisiana haben wegen Sturmschäden mehr als eine Million Haushalte keinen Strom mehr. In der Metropole New Orleans ist die Versorgung komplett zusammengebrochen, weil alle acht Hochspannungsleitungen in die Stadt von "Ida" beschädigt oder zerstört wurden. Im Nachbarstaat Mississippi haben rund 100 000 Kunden keinen Strom mehr.

"Ida" war am Sonntagmittag (Ortszeit) als starker Hurrikan der Stufe vier von fünf auf die Küste von Louisiana getroffen. Das inzwischen zum Tropensturm abgeschwächte Sturmsystem sollte am Montag in nordöstlicher Richtung nach Mississippi weiterziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meteorologen für mehr Kooperation mit Hydrologen. Die Herausforderung habe darin bestanden vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. Mitte Juli hatte die Flutkatastrophe ganze Landstriche in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verwüstet. Bislang wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:01) weiterlesen...

Meteorologe: Vorhersagen zur Juli-Flutkatastrophe waren sehr gut. Die Herausforderung habe darin bestanden, vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Juli waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Kommission will höhere Kapitalanforderungen für Versicherer (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 22.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt höhere Kapitalanforderungen für Versicherer vor. Die EU-Kommission schlug am Mittwoch eine Überarbeitung des Kapital- und Aufsichtsregelwerks "Solvency II" vor. Dabei geht es um eine neue Berechnung der erwarteten Zinsentwicklung, aus der sich veränderte Verpflichtungen für die Versicherer bezüglich Eigenmittel ergeben. BRÜSSEL - Versicherungsunternehmen in Europa müssen sich wegen der anhaltenden Niedrigzinsen langfristig auf höhere Kapitalanforderungen einstellen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:56) weiterlesen...