Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Inflation in den USA ist im Mai deutlicher zurückgegangen als erwartet.

12.06.2019 - 14:54:25

USA: Inflation schwächer als erwartet. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 2,0 Prozent betragen. Analysten hatten eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf im Mittel 1,9 Prozent.

Im Monatsvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten um 0,1 Prozent. Die Kerninflation, die stärker schwankende Güter ausklammert, betrug im Jahresvergleich 2,0 Prozent und im Monatsvergleich 0,1 Prozent. Das war jeweils etwas weniger als erwartet. Der Dollar geriet nach Veröffentlichung den Daten nur kurz unter Druck.

Die US-Notenbank Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Obwohl sich die Währungshüter an dem alternativen Preisindex orientieren, gilt das Notenbankziel als tendenziell erfüllt.

Die aktuell etwas schwächere Inflation würde der Notenbank keine Steine in den Weg legen, falls sie ihre Geldpolitik lockern wollte. An den Märkten wird mittlerweile fest damit gerechnet. Hintergrund sind hohe politische Risiken in Form zahlreicher Handelskonflikte, die überwiegend von den USA ausgehen. Fed-Chef Jerome Powell hat solchen Spekulationen zuletzt zumindest nicht widersprochen.

Der geldpolitische Ausschuss der Fed tagt in der kommenden Woche. Bis zuletzt wurde für die Juni-Sitzung kein Zinsschritt erwartet. Die Finanzmärkte rechnen derzeit jedoch mit insgesamt zwei Zinsschritten in diesem Jahr. Einige Fachleute halten diese Erwartungen für überzogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) brach um 19,0 Punkte auf minus 21,1 Zähler ein, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Dämpfer erwartet, aber im Schnitt nur auf minus 5,6 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juni unerwartet stark eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:17) weiterlesen...

Untersuchung: Weg zu guten Jobs ist mühsam für Flüchtlinge. Im Februar 2019 hatten nach einer am Dienstag vorgestellten Analyse der Denkfabrik Berlin-Institut zwar 95 000 Menschen aus den acht wichtigsten Herkunftsländern von Asylbewerbern und damit fast jeder Dritte eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden. BERLIN - Geflüchtete finden in Deutschland nach einer aktuellen Untersuchung zwar zunehmend den Weg in den Arbeitsmarkt - viele landen allerdings in unsicheren Jobs. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:13) weiterlesen...

Deutschland/Trotz schwächeren Wachstums: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter. Insgesamt mussten zwischen Januar und Juni nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunft Creditreform rund 9990 Unternehmen Insolvenz anmelden. Dies bedeute eine leichten Rückgang um 0,4 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres, berichteten die Experten am Dienstag. Es ist der geringste Rückgang in diesem Jahrzehnt. DÜSSELDORF - Trotz des sich abschwächenden Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr noch einmal leicht gesunken. (Boerse, 18.06.2019 - 11:05) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich deutlich ab. Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Damit wurde eine vorangegangen Schätzung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Monatsvergleich legten die Preise im Mai um 0,1 Prozent zu. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat sich im Mai spürbar abgeschwächt. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 11:02) weiterlesen...

Deutschland: Gastgewerbe bekommt im Ostermonat April Dämpfer. Der Umsatz in der Branche sank preisbereinigt um 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nominal blieb hingegen ein kleines Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Ostermonat April etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 08:48) weiterlesen...

Jobcenter fordern fast 2,6 Milliarden Euro Hartz IV zurück. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, gab es 5,7 Millionen Fälle, in denen Mahnungen verschickt und insgesamt 2,59 Milliarden Euro an Hartz-IV-Leistungen zurückgefordert wurden. Im Bereich Arbeitslosengeld I gab es 705 000 Mahnverfahren und Rückforderungen in Höhe von rund 485 Millionen Euro. Die Zahlen liegen auch der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Jobcenter haben im vergangenen Jahr fast sechs Millionen Mahnverfahren eingeleitet, um zu viel gezahlte Hartz-IV-Leistungen zurückzufordern. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 06:12) weiterlesen...