Regierungen, Südkorea

WASHINGTON - Die Hochstimmung nach dem historischen Gipfel in Singapur hält an.

13.06.2018 - 06:31:24

Trump dankt Kim - Nordkorea feiert 'historischen Gipfel'. US-Präsident Donald Trump dankte dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un für dessen "wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft" für sein Volk. "Unser beispielloses Treffen - das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas - beweist, dass echte Änderungen möglich sind", twitterte Trump in der Nacht zum Mittwoch.

"Die Welt hat einen großen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!", fügte Trump in einem zweiten weiteren Tweet hinzu. "Danke, Vorsitzender Kim, unser Tag zusammen war historisch."

"Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift", schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der "eine herrliche neue Ära" von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe.

Unterdessen feierte die nordkoreanische Staatsagentur KCNA mit einem Tag Verspätung den "historischen Gipfel" von Singapur. Das Treffen sei durch den "festen Willen" der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen, schrieb die Agentur am Mittwoch. Die Führer der beiden Staaten seien zusammengekommen, um erste Schritte zur Versöhnung "nach rund 70 Jahren Konfrontation und Antagonismus" seit der Teilung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

Die Agentur beschrieb fast jeden Schritt der beiden Staatsmänner, angefangen vom ersten Händeschütteln, dem "Souvenir-Foto", bis hin zum Verlauf der Gespräche, sowohl unter vier Augen als auch später im erweiterten Kreis mit Beratern. Zu den veröffentlichten Details der Gespräche gehörte unter anderem auch die Zusage Kims, die sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten aus dem Koreakrieg möglichst bald zu repatriieren.

Trumps Angebot zur Einstellung der gemeinsamen Militärmanöver der USA mit Südkorea fand ebenso Niederschlag wie die nicht näher definierte Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die gegenseitigen Einladungen nach Pjöngjang und Washington "zu einem geeigneten Zeitpunkt" rundeten die nordkoreanische Berichterstattung über "den Trend zu Versöhnung und Frieden, Stabilität und Wohlstand" in der Region ab.

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer "vollständigen" atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vage abgefassten Dokument nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

Das US-Verteidigungsministerium begrüßte die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels, äußerte sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea. Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett setzt Digitalrat ein - Erstes Treffen mit Ministern. Das Gremium soll die Regierung praxisnah beraten und bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten etwa in den Bereichen Verwaltung, Gesellschaft, Bildung, Wirtschaft und Arbeitsmarkt unterstützen. Nach der Kabinettssitzung kommen die Mitglieder des Gremiums zu einer ersten Sitzung mit verschiedenen Ministern zusammen. Geleitet wird der Digitalrat von der früheren Verteidigungsstaatssekretärin und ehemaligen Unternehmensberaterin Katrin Suder. BERLIN - Das Kabinett setzt an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) den aus zehn Experten bestehenden Digitalrat der Bundesregierung ein. (Boerse, 22.08.2018 - 05:46) weiterlesen...

Bund entscheidet über Dürrehilfen - Bilanz der Ernte 2018. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) will das Bundeskabinett am Mittwoch über die amtliche Erntebilanz informieren und grundsätzlich über Finanzhilfen entscheiden. Der Bund kann den zuerst zuständigen Ländern nur beispringen, wenn Schäden "nationales Ausmaß" erreichen. In die Bewertung sollen auch derzeit höhere Preise für Getreide einbezogen werden. Der Bauernverband hat Unterstützung von einer Milliarde Euro gefordert und zieht ebenfalls die Bilanz der Ernte. Zuletzt hatte der Bund 2003 wegen einer Dürre Hilfen gezahlt. BERLIN - Landwirte mit schweren Einbußen wegen der Dürre in vielen Regionen Deutschlands sollen Klarheit über mögliche Nothilfen des Bundes bekommen. (Boerse, 22.08.2018 - 05:46) weiterlesen...

Städtetag fordert mehr Geld für Unterhaltsvorschuss. Die Bundesregierung hatte 2017 den Anspruch auf Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende deutlich ausgeweitet. Inzwischen würden fast doppelt so viele Kinder in den Genuss der Zahlungen kommen wie vor der Reform, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. BERLIN - Der Deutsche Städtetag fordert mehr Geld für die Kommunen, um die gestiegenen Aufwendungen für den Unterhaltsvorschuss begleichen zu können. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:41) weiterlesen...

Bundesumweltministerin fordert Verzicht auf 'Störfeuer' bei Kohlekommission. Die SPD-Politikerin sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Suche nach einem Konsens in diesen schwierigen Fragen ist ein hohes Gut. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat mit Blick auf die Arbeit der Regierungskommission zum Kohleausstieg vor "Störfeuern" gewarnt. (Boerse, 22.08.2018 - 05:36) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft will mehr in Afrika investieren. "Wir sehen eine deutlich steigende Investitions- und Handelstätigkeit mit unserem Nachbarkontinent", sagte der Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, Stefan Liebing. Im laufenden Jahr wollten deutsche Unternehmen in Afrika Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro beschließen. Damit würde der Investitionsbestand in nur einem Jahr um mehr als zehn Prozent steigen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft will zunehmend in Afrika investieren. (Wirtschaft, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...

'Taktfahrplan' für mehr pünktliche Züge wird im Herbst vorgestellt. Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann sagte der "Welt": "Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land." Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung. Es geht um mehr Sicherheit beim Umsteigen für die Kunden an Bahnhöfen, so dass Anschlusszüge seltener verpasst werden - etwa mit Hilfe bestimmter Ein- und Ausfahrzeiten. BERLIN - Der lange diskutierte "Taktfahrplan" für mehr pünktliche Züge bei der Deutschen Bahn soll im Herbst fertig sein. (Boerse, 22.08.2018 - 05:34) weiterlesen...