Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

WASHINGTON - Die globale Wirtschaft befindet sich nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) in einer Phase der "gleichzeitigen Abschwächung".

08.10.2019 - 16:48:39

IWF prognostiziert weltweite Wachstumsdelle. Auch wegen der anhaltenden Handelskonflikte sei für dieses Jahr, mit dem schwächsten Wirtschaftswachstum seit Beginn des Jahrzehnts zu rechnen, sagte die neue IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Dienstag laut Redemanuskript in Washington.

Sollte das langsamere globale Wachstum der Beginn einer Krise sein, bräuchte es laut der 66-Jährigen zur Überwindung weltweit koordiniertes Handeln: "Falls sich die globale Wirtschaft stärker abschwächt als erwartet, könnte es eine koordinierte fiskalpolitische Antwort brauchen." Deutschland gehöre zu den wenigen Ländern, die schon jetzt anfangen sollten, die Wirtschaft mit höheren Ausgaben anzukurbeln oder diesen Schritt vorzubereiten, sagte Georgiewa in ihrer ersten Rede als IWF-Chefin. Vor allem zusätzliche Ausgaben in den Bereichen Infrastruktur und Forschung hätten das Potenzial, das Wachstum zu fördern. Niedrige Zinsen gäben manchen Regierungen noch mehr Spielraum.

Allein der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften - USA und China - könnte die globale Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr um bis zu 700 Milliarden US-Dollar senken, warnte Georgiewa unter Berufung auf neue IWF-Prognosen. Das entspräche rund 0,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Die Summe setze sich aus den direkten und indirekten Kosten zusammen - wie Vertrauensverlust, Unsicherheit und Marktreaktionen.

"Wir haben in der Vergangenheit über die Gefahr von Handelskonflikten gesprochen. Jetzt sehen wir tatsächlich die Auswirkungen", sagte die 66-Jährige. Das globale Handelsvolumen wachse nicht mehr, Investitionen und das produzierende Gewerbe hätten "bedeutend nachgegeben". Es bestehe das "ernsthafte Risiko", dass der Konflikt sich bald auch negativ bei Dienstleistungen und Verbrauchern bemerkbar mache. "In einem Handelskrieg verliert jeder", sagte Georgiewa und forderte die Konfliktparteien auf, sich zu einigen.

In seiner letzten Wirtschaftsprognose Ende Juli war der IWF für dieses Jahr noch von einem um 0,1 Prozentpunkte schwächeren globalen Wachstum von 3,2 Prozent ausgegangen. Für 2020 erwartete die Organisation 3,5 Prozent. Der IWF will die aktualisierte Wirtschaftsprognose laut Georgiewa am kommenden Dienstag im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung mit der Weltbank vorstellen.

Die 66-jährige Bulgarin leitet den IWF seit dem 1. Oktober. Sie übernahm das Amt von der Französin Christine Lagarde. Vorher war Georgiewa unter anderem Geschäftsführerin der Weltbank und EU-Kommissarin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Nachlassendes chinesisches Wirtschaftswachstum trübt die Stimmung. Der CSI 300 in Hongkong ging es um etwas mehr als ein halbes Prozent auf 26 702,88 Zähler nach unten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Ein überraschend deutlicher Wachstumsknick der chinesischen Wirtschaft hat die Börsen des Landes am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 08:59) weiterlesen...

Japans Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit April 2017. Im September fiel die Inflation nach Regierungsdaten vom Freitag auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage. TOKIO - Die japanische Notenbank gerät nach abermals schwachen Preisdaten zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten. WASHINGTON - Die US-Regierung richtet den Gipfel der sieben großen Industriestaaten (G7) im kommenden Jahr in einem Hotel von Präsident Donald Trump aus. Das Trump National Doral in Miami sei mit Abstand die beste Anlage für das Treffen und günstiger als andere Orte, erklärte der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, am Donnerstag in Washington. Trump werde davon nicht profitieren, betonte er. Der G7-Gipfel soll vom 10. bis 12. Juni stattfinden. Trump ist 2020 Gastgeber des G7-Gipfels und kann damit den Ort auswählen. USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:19) weiterlesen...

USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten. Das Trump National Doral in Miami sei mit Abstand die beste Anlage für das Treffen, erklärte der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, am Donnerstag. WASHINGTON - Die US-Regierung richtet den Gipfel der sieben großen Industriestaaten (G7) im kommenden Jahr in einem Hotel von Präsident Donald Trump aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:01) weiterlesen...

IWF zu Handelskriegen: Wir brauchen Frieden, nicht Waffenstillstand. Die Teileinigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China sei ein positiver Schritt, aber keine langfristige Lösung, sagte die Bulgarin am Donnerstag in Washington am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank. "Wir müssen nicht nur einen Waffenstillstand erreichen, wir brauchen Handelsfrieden." Das Welthandelssystem müsse wieder die Rolle als "starker Motor der Weltwirtschaft" einnehmen, sagte die frühere EU-Kommissarin und Weltbank-Managerin. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat ein moderneres Welthandelssystem gefordert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitlich - Unsicherheiten halten Anleger in Reserve. Die Kursentwicklung spiegelte die unklare Gemengelage wider. Für Rückenwind sorgte einerseits der überraschende Rückgang der US-Einzelhandelsumsätze, der Hoffnungen auf weiter sinkende Zinsen in den USA befeuerte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Märkte haben am Donnerstag uneinheitlich tendiert. (Boerse, 17.10.2019 - 08:40) weiterlesen...