Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WASHINGTON - Die Gesamtproduktion der US-Industrie ist im Dezember etwas gefallen, allerdings bedingt durch einen deutlichen Rückgang bei den Versorgern.

17.01.2020 - 15:28:25

USA: Industrieproduktion fällt - Versorger belasten. Die gesamte Produktion lag 0,3 Prozent niedriger als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde von 1,1 auf 0,8 Prozent korrigiert.

Die Versorger fuhren ihren Ausstoß im Dezember um 5,6 Prozent zurück. Dagegen steigerte das verarbeitende Gewerbe seine Warenproduktion um 0,2 Prozent. Die Kapazitätsauslastung der Gesamtindustrie fiel um 0,4 Prozentpunkte auf 77,0 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Opposition will Mietendeckel-Klage rasch einreichen. Ziel sei, die Klageschrift "Anfang des zweiten Quartals" vorzulegen, sagte FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Das wäre im April. Auch CDU-Fraktionschef Burkard Dregger sieht eine hohe Dringlichkeit, wollte sich aber noch nicht festlegen: "Unser Ziel ist, so schnell wir möglich Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen", sagte er der dpa. "Je früher das gelingt, desto besser. BERLIN - Nach Inkrafttreten des Mietendeckels in Berlin will die Opposition ihre angekündigte Verfassungsklage nun so rasch wie möglich einreichen. (Boerse, 24.02.2020 - 12:52) weiterlesen...

Grippostad-Hersteller Stada kauft Arzneien von Pharmakonzern GSK. Die Mittel, darunter das Erkältungsmedikament Coldrex, das Venenmittel Venoruton und das Vitaminpräparat Cetebe, würden in mehr als 40 Ländern vermarktet. Dazu zählten Deutschland, Italien, Russland und Spanien. Zum Preis äußerte sich Stada nicht. Kreisen zufolge lag er bei rund 300 Millionen Euro. BAD VILBEL - Der Arzneihersteller Stada (GSK), wie das Unternehmen am Montag in Bad Vilbel mitteilte. (Boerse, 24.02.2020 - 12:51) weiterlesen...

RWE testet vor spanischer Küste schwimmendes Windrad. Schwimmende Plattformen seien eine Möglichkeit, Windräder auch in tiefen Gewässern zu errichten, teilte RWE am Montag mit. Partner bei dem Projekt vor der Küste des Baskenlandes sei das spanische Bauunternehmen Saitec Offshore Technologies. Die Windturbine soll auf einem katamaran-ähnlichen Schwimmkörper aus vorgefertigten Betonteilen errichtet werden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE will vor der spanischen Atlantikküste eine schwimmende Windkraftanlage testen. (Boerse, 24.02.2020 - 12:50) weiterlesen...

Die Elektromobilität kommt - muss ja. Seit diesem Jahr zündet die Verschärfung der CO2-Grenzwerte der EU. Ohne einen signifikanten Anteil von Elektroautos und Hybriden in der verkauften Flotte sind die kaum zu schaffen, auch wenn es dieses Jahr noch Erleichterungen gibt. Trotz Anstiegen in den vergangenen Jahren führen die elektrifizierten Antriebe noch ein Schattendasein in den Zulassungszahlen. Doch es sieht so aus, als könnten sie gerade rechtzeitig kräftig vorankommen. MÜNCHEN - 2020 muss das Jahr der Elektromobilität werden. (Boerse, 24.02.2020 - 12:13) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa fliegt Italien weiter an. "Wir beobachten die Lage sehr genau", sagte ein Sprecher der Airline am Montag. Aber bislang gebe es keine Änderungen oder Streichungen. Auch an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt war bislang nichts bekannt über eingestellte Flüge von und nach Italien, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport mitteilte. Die Entscheidung darüber liege aber bei den Behörden oder direkt bei den Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die Ausbreitung des Coronavirus in Italien hat zunächst keine Auswirkungen auf den Flugplan der Lufthansa. (Boerse, 24.02.2020 - 12:04) weiterlesen...

Regierungschef warnt vor übertriebenen Bedenken gegen Tesla. "Ich hoffe sehr, dass das Signal, das dieses Ansiedlungsvorhaben nicht nur für Brandenburg, sondern für ganz Deutschland aussendet, nicht durch übertriebene Bedenken gefährdet wird", sagte Woidke der Berliner Morgenpost (Montag). "Deutschland muss auch in Zukunft eine starke Industrienation bleiben." Er kündigte an: "Wir sind aktuell in Gesprächen mit Industrieunternehmen über weitere Ansiedlungen." Brandenburg wolle Gewinnerregion der 2020er Jahre sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat vor zu viel Skepsis gegenüber dem geplanten Milliardenprojekt der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla gewarnt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:49) weiterlesen...