Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Fraktionschefs im US-Repräsentantenhaus haben bestimmte Sonderrechte.

19.11.2021 - 06:17:27

Redemarathon im US-Kongress: Abstimmung zu Biden-Paket hinausgezögert. Dazu gehört das Anrecht, ihre Redezeit unter Umständen beliebig auszudehnen. "Magische Minute" wird die Regelung genannt, die es ihnen erlaubt, eine Ansprache im Zweifel von einer Minute auf mehrere Stunden zu verlängern. Der republikanische Minderheitsführer in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, machte davon in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) Gebrauch, um die Abstimmung über eines der innenpolitischen Kernvorhaben von US-Präsident Joe Biden hinauszuzögern: ein billionenschweres Paket mit Investitionen in Soziales und Klimaschutz. Es handelt sich noch nicht um das finale Votum zu dem Vorhaben. Die Zustimmung der zweiten Kongresskammer, des US-Senats, steht noch aus.

McCarthy nutzte die eigentlich knapp veranschlagte Debatte im Repräsentantenhaus zu dem Zwischenschritt dennoch, um zu einer Generalabrechnung mit Biden und dessen Demokraten auszuholen. Der Republikaner kritisierte nicht nur die Ausgaben für das Investitionspaket als völlig verantwortungslos, sondern beklagte, der gesamte Kurs des Präsidenten und seiner Partei stürze das Land ins Verderben. Ursprünglich waren für den Redebeitrag nur Minuten vorgesehen gewesen, doch auch nach drei Stunden waren keine Anzeichen für ein Ende von McCarthys Redefluss erkennbar.

Den Rekord für Dauerreden dieser Art hält die heutige demokratische Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi: 2018 hatte Pelosi - damals als demokratische Minderheitsführerin in der Kammer - einen mehr als achtstündigen Redemarathon hingelegt, um für ein Einwanderungsgesetz zu kämpfen. Wie McCarthy nun machte auch Pelosi damals keine einzige Pause und stand die ganze Zeit am Rednerpult. Ein Unterschied aber: Die Demokratin absolvierte ihren Steh-Redemarathon in Stöckelschuhen mit hohen Absätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. (Frist für PCR-Test wurde für Deutschland bereits Mitte November verkürzt) KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte (Boerse, 01.12.2021 - 16:03) weiterlesen...

Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne. Die Regelung gilt zunächst für zwei Wochen, wie die nationale Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention am Mittwoch in Seoul mitteilte. Ob geimpft oder nicht, spielt keine Rolle. Betroffen sind auch Heimkehrer. SEOUL - Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog. WIESBADEN - Hessen hat die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln teils deutlich angehoben. Wer gegen die Maskenpflicht beispielsweise als Kunde, Patient oder Fahrgast verstößt, muss künftig 100 Euro bezahlen, wie aus der neuen Verordnung hervorgeht. Bislang waren 50 Euro fällig. Wenn ein Besucher oder Gast falsche oder unvollständige Angaben zur Kontaktverfolgung macht, drohen 200 Euro Bußgeld - statt wie bislang 100 Euro. Empfängt jemand trotz angeordneter Quarantäne Besuch, dann kann das mit 500 Euro Bußgeld geahndet werden. Der neue Bußgeldkatalog gilt seit 25. November. Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog (Wirtschaft, 01.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

Intensivmediziner: Corona-Lage bedrohlich - Über 80 Patienten verlegt. Dies sei koordiniert, strukturiert und sicher abgelaufen, sagte Jan-Thorsten Gräsner, Mitglied einer Fachgruppe unter anderem zu strategischen Patientenverlegungen, am Mittwoch in einer Videoschalte. Die Transporte stabiler Patienten im Rahmen des Kleeblattkonzepts funktionierten wie geplant. Der Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sprach von einem Novum in Deutschland: "Das gab es in der Geschichte dieses Landes noch nie." Die Verlegungen hatten vorige Woche begonnen. BERLIN - Wegen der hohen Covid-19-Belastung einiger Intensivstationen sind mittlerweile mehr als 80 Patienten in andere Regionen Deutschlands verlegt worden. (Boerse, 01.12.2021 - 15:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Impfpflicht, 'Impfknall' - Bund und Länder beraten Vorgehen. Bund und Länder bereiteten am Mittwoch die nächste Gesprächsrunde zwischen den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Bundesregierung vor, die an diesem Donnerstag entsprechende Beschlüsse fassen soll. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) kündigte eine solche Runde am Mittwoch an. BERLIN - Wegen der angespannten Corona-Lage müssen sich die Bürger kurzfristig auf schärfere Maßnahmen einstellen. (Boerse, 01.12.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bislang knapp 60 Omikron-Infizierte in der EU erfasst. Wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC in einem Omikron-Update schrieb, gab es bis zum Mittwochmittag 59 erfasste Infizierte. Die in Stockholm ansässige Behörde listete dabei 16 Fälle in den Niederlanden, 14 in Portugal und 9 in Deutschland auf. Hinzu kamen gemeldete Infizierte in Italien, Dänemark (jeweils 4), Schweden, Österreich (jeweils 3), Belgien, Spanien (jeweils 2), Tschechien (1) sowie eine auf der zu Frankreich zählenden Insel Réunion. STOCKHOLM - Mindestens elf EU-Staaten haben bislang das Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet. (Boerse, 01.12.2021 - 15:34) weiterlesen...