Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Die Firmen von Präsident Donald Trump und seiner Familie können nach Angaben eines führenden Demokraten keine Rettungskredite aus dem riesigen US-Konjunkturpaket beantragen.

25.03.2020 - 18:41:24

US-Demokrat: Trumps Firmen bekommen keine Kredite aus Konjunkturpaket. Eine solche Unterstützung für Unternehmen von Regierungsmitgliedern sei auf Drängen der Demokraten explizit verboten worden, erklärte Senator Chuck Schumer am Mittwoch.

Trump, dessen Vermögen aus dem Immobilien- und Hotelgeschäft stammt, hatte diese Woche auf Nachfrage nicht ausgeschlossen, dass auch die inzwischen von seinem Sohn geführten Geschäfte auf Hilfe der Regierung zurückgreifen könnten. Mehrere Hotels und Golfclubs Trumps mussten wegen der Coronavirus-Krise bereits zeitweise schließen.

Republikanische und demokratische Senatoren sowie Vertreter der Regierung hatten sich in der Nacht zum Mittwoch auf ein Konjunkturpaket geeinigt, mit dem laut Trump rund 2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden sollen. Damit sollen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie abgefedert werden.

Ein wichtiger Teil des Konjunkturpakets sind Kredite für kleinere und mittlere Unternehmen in Höhe von 350 Milliarden Dollar, die zu bestimmten Bedingungen später erlassen werden können, wie Schumer erklärte. In dem Paket seien zudem 150 Milliarden Dollar für eine Stärkung des Gesundheitssektors sowie direkte Auszahlungen an die meisten Steuerzahler vorgesehen, sagte Schumer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Starke Antworten auf Corona-Wirtschaftskrise gefunden. "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke", sagte Scholz nach Ende der langwierigen Verhandlungen am Donnerstagabend in Berlin. "Es geht um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, es geht um die Sicherheit von Arbeitsplätzen und es geht darum, dass viele Unternehmen in dieser Krise bestehen bleiben." Der gefundene Konsens beinhalte sehr starke Antworten darauf. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Finanzminister haben laut Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) "drei starke Antworten" auf die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise gefunden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:45) weiterlesen...

VIRUS: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise. Dies teilte Teilnehmer am späten Donnerstagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:13) weiterlesen...

VIRUS: Frankreich stockt Corona-Notplan auf 100 Milliarden Euro auf. Bisher waren 45 Milliarden Euro geplant, unter anderem für die Finanzierung von Kurzarbeit, wie Budgetminister Gérald Darmanin am Donnerstag mitteilte. PARIS - Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise stockt Frankreich sein Maßnahmenpaket auf rund 100 Milliarden Euro auf. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 18:32) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef: 'Wir sind sehr nah dran an einer Einigung'. "Wir sind sehr nah dran an einer Einigung", sagte Centeno am Donnerstagabend kurz vor einer neuen Verhandlungsrunde der Minister. BRÜSSEL - Eurogruppen-Chef Mario Centeno hat die EU-Finanzminister zum Kompromiss bei den geplanten Milliardenhilfen für Staaten, Firmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise aufgerufen. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 18:11) weiterlesen...

Merkel für milliardenschweres europäisches Rettungspaket. Sie hoffe, dass dies in der Eurogruppe beschlossen werde, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag kurz vor einer neuen Verhandlungsrunde der Finanzminister. Gemeinsame europäische Schulden über Corona-Bonds lehnte Merkel aber weiterhin ab. BERLIN/BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt das geplante europäische Rettungspaket im Umfang von rund 500 Milliarden Euro zur Stützung von Staaten, Firmen und Jobs in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 17:21) weiterlesen...

Scholz: Einigung zu EU-Rettungspaket ist wahrscheinlicher geworden. "Es sieht danach aus, dass eine Einigung möglich ist", sagte der Vizekanzler am Donnerstag vor den neuerlichen Verhandlungen der EU-Finanzminister. Die Pause von einem Tag habe "dazu beigetragen, dass alle ihren Willen gesteigert haben, hier zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen". Am Mittwoch und Donnerstag habe es eine Vielzahl bilateraler Gespräche gegeben. "Jetzt ist es aber wichtig, dass wir das endgültig hinbekommen", appellierte Scholz an seine Kollegen. Die Corona-Krise treffe alle Bürger Europas gleichermaßen, deshalb müsse es auch eine gemeinsame und solidarische Antwort geben. BRÜSSEL/BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht eine Lösung im Streit um ein EU-Rettungspaket in der Corona-Krise in greifbarer Nähe. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 17:06) weiterlesen...