Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

WASHINGTON - Die Entscheider der Federal Reserve (Fed) beraten inmitten der Corona-Krise über den weiteren Kurs der US-Notenbank.

16.09.2020 - 06:33:59

US-Notenbank berät inmitten der Corona-Krise über weiteren Kurs. Mit Spannung werden dabei am Mittwoch (20.30 Uhr MESZ) vor allem die Einschätzungen von Zentralbankchef Jerome Powell zur wirtschaftlichen Lage erwartet. Er hatte zuletzt gewarnt, dass die wirtschaftliche Erholung direkt vom weiteren Verlauf der Pandemie abhänge.

Analysten rechneten damit, dass Powell sich zur Stabilisierung der Wirtschaft erneut allgemein für ein weiteres Konjunkturpaket und einen Ausbau der Arbeitslosenhilfe aussprechen dürfte. Die Verhandlungen um ein solches Hilfspaket zwischen Kongress und Regierung stecken seit Wochen in einer Sackgasse.

Präsident Donald Trumps Republikaner wollen aber nur ein begrenztes Konjunkturpaket in Höhe von einigen hundert Milliarden US-Dollar, den Demokraten schwebte zuletzt ein Bündel von Maßnahmen in Höhe von rund zwei Billionen Dollar vor. Kongress und Regierung haben seit Beginn der Corona-Krise bereits Konjunkturpakete in Höhe von fast drei Billionen US-Dollar beschlossen, was mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht.

Die Pandemie bremst die Konjunktur der weltgrößten Volkswirtschaft weiterhin aus. Die Arbeitslosigkeit war zwar im August wieder auf 8,4 Prozent gefallen. Aber rund 30 Millionen Menschen beziehen derzeit eine Form von Arbeitslosenhilfe und vor der Zuspitzung der Pandemie im Februar hatte die Arbeitslosenquote noch bei 3,5 Prozent gelegen.

Trump, der sich im November um eine zweite Amtszeit bewirbt, rechnet mit einer sehr raschen wirtschaftlichen Erholung bis zum Jahresende. Die Prognosen der meisten Analysten sind allerdings zurückhaltender.

Die Fed hat ihren Leitzins bereits auf nahe Null gesenkt und will den Zinssatz auch auf absehbare Zeit so niedrig halten. Analysten erwarteten von dem planmäßigen Treffen des Geldmarktausschusses der Notenbank daher keine weitreichenden neuen Entscheidungen.

Wegen der Pandemie hat die Fed seit Februar bereits ihren Leitzins gesenkt, Anleihenkäufe vervielfacht und weitreichende Kreditprogramme aufgelegt, um die Finanzmärkte und die Realwirtschaft zu stabilisieren. Experten zufolge sind die Krisenmaßnahmen der Fed bereits umfassender als jene nach der globalen Finanzkrise 2008/2009.

Derzeit werden in den USA täglich rund 40 000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge inzwischen knapp 6,6 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und rund 195 000 damit verbundene Todesfälle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Ausblick: Erholung geht weiter - Nike auf Rekordhoch. Die Hoffnung auf einen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 verleiht den Aktien wieder Unterstützung, nachdem stark steigende Infektionszahlen die Börsen zum Wochenbeginn schwer belastet hatten. Das Handelshaus IG taxierte den Leitindex Dow knapp eine Stunde vor der Startglocke 0,6 Prozent höher auf 27 460 Punkte. NEW YORK - Die Kurse an der Wall Street dürften am Mittwoch an die Erholung des Vortages anknüpfen. (Boerse, 23.09.2020 - 14:19) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten - Zeitweise tiefster Stand seit Juli. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1713 US-Dollar gehandelt. Zuvor war der Euro allerdings bis auf 1,1672 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch auf 1,1740 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch von zwischenzeitlichen Verlusten zum US-Dollar erholt. (Boerse, 23.09.2020 - 13:25) weiterlesen...

IG-Metall-Chef will Tesla die Stirn bieten IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hält wenig von einer Glorifizierung des US-Unternehmers und Tesla-Chefs Elon Musk. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 13:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte im erholten Markt stark gefragt - Tesla im Blick. Im Dax setzten sich die Papiere des Zulieferers Continental und der drei Autobauer BMW , Volkswagen und Daimler mit Anstiegen zwischen 2,5 und 3,7 Prozent oben fest. Sie gelten in unruhigen Börsenzeiten als besonders schwankungsanfällig. Auch der Dax machte nach seinem Kursrutsch zu Wochenbeginn weiter Boden gut. FRANKFURT - Die deutschen Automobilwerte haben am Mittwoch die Erholung am deutschen Aktienmarkt mit angeführt. (Boerse, 23.09.2020 - 13:09) weiterlesen...

Verzögerung: FDA empfiehlt Novartis weitere Studie zu Gentherapie Zolgensma. Die US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt den Schweizern im Zusammenhang mit dem Einsatz des Präparats bei älteren Patienten mit Spinaler Muskelathrophie (SMA) eine neue zulassungsrelevante Studie. Mit diesen zusätzlichen Tests sollen die bestehenden Daten untermauert und der Zulassungsprozess unterstützt werden, wie Novartis am Mittwoch in Basel mitteilte. Analysten sehen nun hohes Umsatzpotenzial in Gefahr. BASEL - Der Pharmakonzern Novartis muss auf dem Weg zu weiteren Zulassungen für seine Gentherapie Zolgensma in den USA nachlegen. (Boerse, 23.09.2020 - 13:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Zoff bei Anhörung von Tesla-Kritikern. (Im vierten Absatz, erster Satz, wurde «ein Unternehmen» statt: das WDH/ROUNDUP: Zoff bei Anhörung von Tesla-Kritikern (Boerse, 23.09.2020 - 12:54) weiterlesen...