Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, soll am Freitag im Zuge der Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump öffentlich aussagen.

15.11.2019 - 06:47:38

Ukraine-Affäre: Frühere US-Botschafterin sagt öffentlich aus. Am Mittwoch hatten Abgeordnete der Demokraten und Republikaner im US-Kongress bereits zwei Zeugen öffentlich befragt - das erste Mal seit Aufnahme der Impeachment-Ermittlungen Ende September.

Die US-Demokraten im Repräsentantenhaus führen Untersuchungen, die zu einem Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Trump führen könnten. Sie werfen ihm vor, seine Macht missbraucht zu haben, um die ukrainische Regierung dafür zu gewinnen, sich zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einzumischen. Es besteht der Verdacht, dass Trump Militärhilfe an das Land in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte. Trump spricht von einer "Hexenjagd".

Am Mittwoch hatten Abgeordnete der Demokraten und der Republikaner im US-Kongress bereits zwei Zeugen öffentlich befragt - das erste Mal seit Aufnahme der Impeachment-Ermittlungen Ende September. Der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, machte dabei neue - für Trump belastende - Angaben.

Die Demokraten sahen Vorwürfe gegen Trump danach untermauert. "Die vernichtende Zeugenaussage hat Hinweise auf Bestechung (...) erhärtet und dass der Präsident seine Macht missbraucht und seinen Eid verletzt hat", sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, am Donnerstag in Washington.

Pelosi betonte aber zugleich, dass über die Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens noch nicht entschieden sei. Im Zentrum der Ukraine-Affäre steht ein Telefonat Trumps mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj am 25. Juli. Darin ermunterte Trump Selenskyj zu Ermittlungen, die seinem Rivalen Joe Biden von den Demokraten hätten schaden können.

Trump wirft Biden vor, in seiner früheren Funktion als US-Vizepräsident Anstrengungen unternommen zu haben, um seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem Gaskonzern in der Ukraine beschäftigt. Joe Biden hat gute Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl nächstes Jahr. Trump will für die Republikaner zur Wiederwahl antreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD will nicht über GroKo abstimmen - Duell Kühnert gegen Heil. Das neue Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans will mit der Union aber über Nachbesserungen am Klimapaket und einen Mindestlohn von perspektivisch 12 Euro verhandeln. Zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil deutet sich eine Kampfkandidatur um den Posten des stellvertretenden Parteichefs an. BERLIN - Die SPD will mit ihrer neuen Führung auf dem am Freitag beginnenden Parteitag eine Abstimmung über einen Ausstieg aus der großen Koalition vermeiden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:35) weiterlesen...

Hunderttausende protestieren in Frankreich - Bahn steht fast still (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 05.12.2019 - 20:33) weiterlesen...

Länder wollen bei Klimaschutz mehr Geld vom Bund. Die Bundesländer dürften nicht einseitig auf Steuerausfällen sitzen bleiben, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffens der Ministerpräsidenten. Noch vor Weihnachten solle es im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag zu einem Ergebnis kommen. Söder wandte sich aber erneut dagegen, im Vermittlungsausschuss noch einmal über das gesamte Klimapaket nachzuverhandeln, wie dies etwa die Grünen fordern. Der CSU-Chef warnte vor Blockaden. Der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. BERLIN - Die Länder pochen vor Verhandlungen mit dem Bund über das Klimapaket auf finanzielle Entlastungen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:30) weiterlesen...

Bund und Länder planen Sondertreffen zur Energiewende. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend nach einem Treffen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin an. Es gehe um Fragen wie Planungsbeschleunigung und Versorgungssicherheit. BERLIN - Bundesregierung und Länder planen im neuen Jahr angesichts vieler Probleme ein Sondertreffen zur Energiewende. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:05) weiterlesen...

Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant. BERLIN - Zum Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos ist am 13. Dezember ein Spitzentreffen von Bundesregierung und Energiebranche geplant. Das geht aus einer Einladung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. An dem Treffen im Wirtschaftsministerium sollen neben Ressortchef Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Branchenverbände teilnehmen. Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant (Boerse, 05.12.2019 - 19:13) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Pläne für Neubau von Regierungsterminal am BER. Staatsgäste der Bundesregierung in Berlin sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat Pläne zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER vorerst gestoppt. (Boerse, 05.12.2019 - 18:32) weiterlesen...