Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Demokraten im Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses haben ihren Bericht zu den Impeachment-Untersuchungen gegen Präsident Donald Trump vorgelegt.

03.12.2019 - 20:32:24

Demokraten erheben in Bericht zu Ukraine-Affäre Vorwürfe gegen Trump. Die Demokraten sehen ihre Vorwürfe gegen Trump in der Ukraine-Affäre darin bestätigt, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht hervorgeht. Der Ausschussvorsitzende Adam Schiff schrieb auf Twitter, die Untersuchungen hätten "überwältigende und unbestrittene Beweise" zu Tage gefördert, dass Trump sein Amt missbraucht habe, um zu seinem Vorteil ausländische Einmischung in die US-Wahlen 2020 zu erbitten.

Die Demokraten kritisierten in ihrem Bericht außerdem, Trump sei der erste Präsident in der Geschichte der USA, der versucht habe, Untersuchungen des Repräsentantenhauses zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren (impeachment) zu blockieren. Die Republikaner - die im Repräsentantenhaus die Minderheit stellen - hatten bereits am Montag ihren Bericht vorgelegt. Dort wurden die Vorwürfe der Demokraten gegen Trump in der Ukraine-Affäre in Bausch und Bogen zurückgewiesen. Es gebe keine Gründe, die eine Amtsenthebung des Präsidenten rechtfertigten, hieß es im Bericht der Republikaner.

Nun wird sich der Justizausschuss im Repräsentantenhaus mit einem möglichen Amtsenthebungsverfahren beschäftigen. Dort ist für diesen Mittwoch eine Anhörung angesetzt. Die Demokraten beschuldigen Trump, seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden zu erwirken. Den Vorwürfen zufolge soll Trump davon einen Besuch Selenskyjs im Weißen Haus und die Freigabe wichtiger Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht haben. Trump weist das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. (Im letzten Absatz wird klargestellt, dass sich die Aussagen des FDP-Abgeordneten auf eine von der AfD geforderte vollständige Rückkehr zur Meisterpflicht beziehen.) KORREKTUR: Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen (Boerse, 12.12.2019 - 13:26) weiterlesen...

KORREKTUR/Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. (Es wird klargestellt, dass sich die Aussagen des FDP-Abgeordneten auf eine von der AfD geforderte vollständige Rückkehr zur Meisterpflicht beziehen.) KORREKTUR/Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:25) weiterlesen...

Premier Bettel: Müssen beim EU-Haushaltsrahmen ambitioniert sein. "Wir können nicht große neue Herausforderungen und Aufgaben beschließen und dann nicht das Geld haben, sie umzusetzen", sagte Bettel vor dem EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. "Die Herausforderungen sind groß, wir müssen ambitioniert sein." Mit dem finnischen Vorschlag sei er nicht zufrieden. BRÜSSEL - Im Streit um den EU-Haushaltsrahmen der Jahre 2021 bis 2027 hat Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel von seinen Amtskollegen höhere Bereitschaft zu Gemeinschaftsausgaben gefordert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:13) weiterlesen...

Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. Das Parlament verabschiedete am Donnerstag Änderungen der Handwerksordnung. Die Meisterpflicht wird damit für insgesamt zwölf Gewerke wieder eingeführt - darunter sind etwa Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker oder Orgelbauer. Bestehende Betriebe, die derzeit nicht der Meisterpflicht unterliegen, dürfen auch weiterhin ihr Handwerk selbstständig ausüben und sollen einen Bestandsschutz erhalten. BERLIN - Der Bundestag hat die Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen beschlossen. (Boerse, 12.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

Maas verurteilt geplante US-Sanktionen gegen Nord Stream 2. "Die europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA. Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab", teilte Maas am Donnerstag mit. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die geplanten US-amerikanischen Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 verurteilt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:40) weiterlesen...

Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. Altmaier sagte am Donnerstag vor der Abstimmung im Bundestag, das Handwerk werde damit gestärkt. Die Zustimmung zum Handwerk werde in der Bevölkerung weiter wachsen. Die Branche leiste zudem einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Rückkehr zur Meisterpflicht als gute Nachricht für das Handwerk und die Kunden bezeichnet. (Boerse, 12.12.2019 - 12:39) weiterlesen...