Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Corona-Pandemie setzt der US-Wirtschaft weiter zu.

13.01.2021 - 20:43:26

Wirtschaft wächst zur Jahreswende nur mäßig. Die Gesamtwirtschaft wachse derzeit allenfalls mäßig, teilte die US-Notenbank Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book) mit. Zugleich deuteten Berichte aus der Wirtschaft darauf hin, dass die Entwicklung regional unterschiedlich verlaufe. Als Folge der Corona-Beschränkungen sei ein Trend hin zu Internetkäufen zu beobachten. Die industrielle Fertigung erhole sich weiter vom Einbruch während der ersten Corona-Welle im vergangenen Frühjahr.

Die Entwicklung des wichtigen Privatkonsums wird als durchwachsen bezeichnet. In einigen Regionen seien die Umsätze der Einzelhändler zurückgegangen. Gleiches gelte für Dienstleistungen des Gastgewerbes und Freizeitbereichs. Die Umsätze der Autobranche hätten sich ebenfalls abgeschwächt, während der Energiesektor erstmals seit Ausbruch der Pandemie gewachsen sei.

Die Entwicklung des Immobilienmarkts wird als zweigeteilt umschrieben: Am privaten Häusermarkt laufe es gut, der gewerbliche Bereich hingegen entwickle sich schwächer. Dies dürfte ein Folge des coronabedingten Trends hin zu verstärkter Heimarbeit und weg von klassischer Büroarbeit sein.

Die Aussicht auf wirksame Corona-Impfstoffe habe die Unternehmensstimmung zwar aufgehellt, heißt es in dem Bericht. Die angespannte Corona-Lage stehe dem jedoch entgegen. Die USA werden zurzeit von einer neuen Welle an Infektionen heimgesucht. Während der ersten im Frühjahr 2020 war die Wirtschaft in historischen Ausmaß eingebrochen. Darauf folgte eine starke Erholung im Sommer. Im Herbst und Winter dürfte die Aktivität wegen neuer Corona-Wellen jedoch wieder abgenommen haben.

Der aktuelle Konjunkturbericht wurde von der regionalen Notenbank von San Francisco erstellt. Er umfasst die wirtschaftliche Lage bis Anfang Januar. Das Konjunkturbild wird aus der Befragung zahlreicher Notenbankkontakte aus der Wirtschaft gewonnen. Der Bericht stellt also nicht die Einschätzung der Zentralbank selbst dar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte, fiel der von ihr erhobene Indikator um 1,7 Punkte auf minus 15,5 Zähler. Analysten hatten minus 15,0 Punkte erwartet. Der Indikator liegt weiter unter seinem langfristigen Durchschnitt von minus 11,0. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im Januar eingetrübt. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwas gesunken. In der Woche bis zum 16. Januar seien 900 000 Hilfsanträge gestellt worden, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt 935 000 Erstanträge erwartet. USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Wirtschaft, 21.01.2021 - 15:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Mobilität im Januar sinkt - Kaum noch Reisen über 30 Kilometer (Im ersten Satz des zweiten Absatzes muss es 2019 rpt 2019 heißen) (Boerse, 21.01.2021 - 14:59) weiterlesen...

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen weiter zu. Im Dezember legten sowohl die Baubeginne als auch die Genehmigungen für neue Häuser spürbar zu. Die Beginne erhöhten sich zum Vormonat um 5,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Immobilienmarkt entwickelt sich trotz Corona-Pandemie weiter solide. (Boerse, 21.01.2021 - 14:51) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 9,1 Punkten im Vormonat auf 26,5 Punkte, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs auf 11,8 Punkte gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Januar unerwartet stark aufgehellt. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Mobilität im Januar sinkt - Kaum noch Reisen über 30 Kilometer. Nur fünf Prozent aller Reisen in den ersten beiden Januarwochen waren länger als 30 Kilometer, wie aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland bleiben mehr zu Hause und schränken während der Corona-Krise im neuen Jahr ihren Bewegungsradius ein. (Boerse, 21.01.2021 - 13:21) weiterlesen...