USA, Japan

WASHINGTON - Die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, soll hinter Direktorin Kristalina Georgiewa die Nummer zwei der Organisation werden.

02.12.2021 - 21:54:28

IWF-Chefvolkswirtin Gopinath soll Vize-Direktorin werden. Der bisherige erste stellvertretende Direktor Geoffrey Okamoto verlasse die Organisation Anfang nächsten Jahres, erklärte der IWF am Donnerstag. Er wolle wieder in der Privatwirtschaft tätig werden, hieß es.

Der Fonds hatte zuletzt angekündigt, dass Gopinath den IWF im Januar nach rund drei Jahren verlassen und ihren Lehrauftrag an der Elite-Uni Harvard wieder aufnehmen werde. Nun bleibt sie doch - und steigt ab 21. Januar zur Nummer zwei auf.

Der Chefposten beim IWF ist traditionell einem Europäer vorbehalten - die frühere EU-Kommissarin und Weltbankerin Georgiewa stammt aus Bulgarien. Der Vizeposten geht daher traditionell an einen US-Staatsbürger, zuletzt an Okamoto. Gopinath, die in Indien geboren wurde, ist ebenfalls US-Staatsbürgerin. Zudem hält sie nach IWF-Angaben die indische Auslandsbürgerschaft, was in etwa einer permanenten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis entspricht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Rendite gibt noch etwas stärker nach. Zehnjährige Staatsanleihen rentierten zuletzt mit 1,83 Prozent, nachdem die Rendite zuvor mit 1,9 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren geklettert war. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg auf 127,70 Punkte. NEW YORK - Am US-Anleihemarkt haben die Renditen am Mittwoch im späten Handel die anfänglichen Abgaben ausgeweitet. (Sonstige, 19.01.2022 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas von Einbußen am Vortag. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,1351 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1345 (Dienstag: 1,1367) Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8815 (0,8797) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Erholung von seinen Vortagesverlusten fortgesetzt. (Boerse, 19.01.2022 - 20:53) weiterlesen...

Aktien New York: Dow kommt nicht vom Fleck nach jüngster Börsenschwäche. Nach vorübergehenden, aber übersichtlichen Kursgewinnen lag der Dow zuletzt mit 0,10 Prozent auf 35 335 Punkte moderat im Minus. In den vergangenen Tagen hatten die hohe Inflation und die damit einher gehende Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank Fed die Börsen belastet. NEW YORK - Auch nach drei schwachen Börsentagen des US-Leitindex Dow Jones Industrial in Folge hat sich dieser am Mittwoch nicht erholen können. (Boerse, 19.01.2022 - 19:57) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen. Immer wieder tappe der Westen in Putins Fallen, schrieb der Oppositionelle in mehreren Briefen aus dem Straflager an das "Time"-Magazin. Die Zeitschrift hat daraus eine Titel-Geschichte gemacht, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Anstatt diesen Unsinn zu ignorieren, akzeptieren die USA Putins Agenda und rennen los, um ein paar Treffen zu organisieren. Genau wie ein verängstigter Schuljunge, der von einem Oberschüler gemobbt wurde", erklärte Nawalny in dem schriftlich geführten Interview. MOSKAU - Der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat den Westen im Ukraine-Konflikt vor Zugeständnissen an Russlands Staatschef Wladimir Putin gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Absatz, 3. (Berichtigung: Im 3. (Boerse, 19.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. "Wir stärken weiterhin die Fähigkeit der Ukraine, sich selbst zu verteidigen", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch zum Auftakt einer Europareise bei einem Besuch in Kiew. Zuvor hatte Russland die USA und ihre Nato-Verbündeten zu einem Ende der Militärhilfe aufgefordert und Washington vorgeworfen, die Spannungen mit Moskau zu verschärfen. BERLIN - Die USA wollen die Ukraine trotz russischer Warnungen weiter militärisch unterstützen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 18:11) weiterlesen...