USA, Deutschland

WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor dem hohen Schuldenstand vieler Staaten gewarnt.

13.09.2018 - 20:33:24

IWF-Chefin Lagarde warnt vor zu hohen Staatsschulden. "In den Industrieländern sind die Schulden der öffentlichen Hand auf einem Niveau, das wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen haben", sagte Lagarde am Donnerstag in Washington.

In Niedriglohnländern drohe ein Ausmaß von Staatsschulden, das nicht mehr nachhaltig sei, wenn die derzeitigen Entwicklungen weitergingen. "Wir gehen davon aus, dass 40 Prozent der Niedriglohnländer bereits Probleme mit ihren Schulden haben", sagte Lagarde.

Im Mittel liegt die Schuldenquote dort nach einer Schätzung des IWF bei 47 Prozent der Wirtschaftsleistung - nach 33 Prozent im Jahr 2013. "Moderate Schuldenaufnahme ist grundlegend in diesen Ländern, um das Einkommensniveau und den Lebensstandard zu heben", betonte Lagarde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab. Der für kommende Woche geplante Besuch einer chinesischen Regierungsdelegation in Washington sei abgesagt worden, berichtete das "Wall Street Journal". Grund dafür sei die neueste Runde von Strafzöllen, die kürzlich eingeläutet wurde. PEKING - Nach neuen US-Strafzöllen hat China einem Zeitungsbericht zufolge weitere Handelsgespräche mit der Regierung in Washington vorerst abgeblasen. (Boerse, 22.09.2018 - 13:02) weiterlesen...

AmCham sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit mit Trump. Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe bei einem Treffen in Washington deutlich gemacht, dass es einen Verhandlungsweg gebe, um mit Europa eine Lösung zu finden, sagte Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany. "Aus Sicht von Ross sind Zölle auf Produkte aus Europa vermeidbar, auch die auf Autos", sagte Sportolari der Deutschen Presse-Agentur. Zwar entscheide am Ende US-Präsident Donald Trump, der Wirtschaftsminister habe aber großen Einfluss auf ihn. FRANKFURT - Die amerikanische Handelskammer in Deutschland sieht im Handelsstreit mit den USA Entspannungssignale. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 09:32) weiterlesen...

'WSJ': Peking sagt Handelsgespräche mit USA nach neuer Zollrunde ab. Grund dafür sei die neueste Runde von Strafzöllen, die von beiden Seiten in dieser Woche verhängt wurden. Ursprünglich wollte Chinas Vizepremier Liu He in der kommenden Woche auf Einladung von Finanzminister Steven Mnuchin nach Washington reisen, um über eine Deeskalation des aktuellen Handelskriegs zwischen China und den USA zu reden. PEKING - Die chinesische Regierung hat nach einem Bericht des "Wall Street Journal" die für kommende Woche geplanten Handelsgespräche mit den USA abgesagt. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 08:16) weiterlesen...

AmCham sieht Chance auf Einigung im Handelsstreit mit USA. Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe bei einem Treffen in Washington deutlich gemacht, dass es einen Verhandlungsweg gebe, um mit Europa eine Lösung zu finden, sagte Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany, der Deutschen Presse-Agentur. "Aus Sicht von Ross sind Zölle auf Produkte aus Europa vermeidbar, auch die auf Autos." Zwar entscheide am Ende US-Präsident Donald Trump, der Wirtschaftsminister habe aber großen Einfluss. FRANKFURT - Die amerikanische Handelskammer in Deutschland sieht nach Gesprächen mit der US-Regierung Entspannungssignale im Handelsstreit. (Boerse, 22.09.2018 - 08:16) weiterlesen...

Britischer Medienriese - Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht London - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern Comcast wird per Auktion bis zum Abend entschieden. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 bleiben auf Rekordkurs. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 erklommen Bestmarken. NEW YORK - An der Wall Street sind auch am Freitag die Rekorde gepurzelt. (Boerse, 21.09.2018 - 22:36) weiterlesen...