USA, Deutschland

WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor dem hohen Schuldenstand vieler Staaten gewarnt.

13.09.2018 - 20:33:24

IWF-Chefin Lagarde warnt vor zu hohen Staatsschulden. "In den Industrieländern sind die Schulden der öffentlichen Hand auf einem Niveau, das wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen haben", sagte Lagarde am Donnerstag in Washington.

In Niedriglohnländern drohe ein Ausmaß von Staatsschulden, das nicht mehr nachhaltig sei, wenn die derzeitigen Entwicklungen weitergingen. "Wir gehen davon aus, dass 40 Prozent der Niedriglohnländer bereits Probleme mit ihren Schulden haben", sagte Lagarde.

Im Mittel liegt die Schuldenquote dort nach einer Schätzung des IWF bei 47 Prozent der Wirtschaftsleistung - nach 33 Prozent im Jahr 2013. "Moderate Schuldenaufnahme ist grundlegend in diesen Ländern, um das Einkommensniveau und den Lebensstandard zu heben", betonte Lagarde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise erholen sich etwas nach starken Vortagesverlusten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,22 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,10 Dollar auf 54,53 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und einen Teil der starken Vortagesverluste wettgemacht. (Boerse, 21.11.2018 - 17:41) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. November 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. November 2018 (Boerse, 21.11.2018 - 17:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2018 (Boerse, 21.11.2018 - 17:33) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen schwächer als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 1,5 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 2,2 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang im Vormonat wurde von 5,3 auf 5,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im Oktober wieder etwas angezogen, allerdings schwächer als erwartet. (Boerse, 21.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt wieder knapp über 1,14 US-Dollar. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung wieder knapp über der Marke von 1,14 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am frühen Morgen noch auf ein Tagestief von 1,1365 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1409 (Dienstag: 1,1421) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8765 (0,8756) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch etwas zugelegt. (Boerse, 21.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Kreise: Volkswagen einigt sich mit Broadcom in Patentstreit. Die Unternehmen hätten sich vor einem für Freitag angesetzten Termin an einem Gericht in Mannheim außergerichtlich geeinigt, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. Broadcom hatte wegen der angeblichen Nutzung von Patenten unter anderem in Navigations- und Unterhaltungselektronik Klage eingereicht. Mit einer Unterlassungserklärung hätte die Produktion von VW-Kassenschlagern wie Golf, Passat, Touran und Tiguan empfindlich gestört werden können. Ein VW-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. MANNHEIM/WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat laut Kreisen einen Patentstreit mit dem US-Chipkonzern Broadcom aus dem Weg geräumt. (Boerse, 21.11.2018 - 16:54) weiterlesen...