Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat in einem Interview eine eindringliche Warnung vor den Konsequenzen des weltweiten Handelskonfliktes für Entwicklungsländer abgegeben.

11.09.2018 - 21:00:25

Lagarde warnt vor Ansteckung in Schwellenländern im Handelskonflikt. Der eskalierende Konflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten - den beiden größten Volkswirtschaften der Welt - könne einen Schock für die Volkswirtschaften bereits anfälliger Schwellenländer bedeuten, sagte Lagarde in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der "Financial Times".

Bereits jetzt sind Länder wie Argentinien und die Türkei von erheblichen volkswirtschaftlichen Probleme betroffen. Ein flächendeckender Ansteckungseffekt sei noch nicht zu spüren. "Diese Dinge können sich aber rasch ändern", sagte Lagarde. Der Handelskonflikt produziere Unsicherheit und Vertrauensverluste.

US-Präsident Donald Trump hat angedroht, China mit weiteren Sonderzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar und dann noch einmal von weiteren 267 Milliarden Dollar zu überziehen. Dann wären praktische alle US-Einfuhren aus China mit Extrazöllen belegt.

Der Handelsstreit macht Güter tendenziell teurer und für das importorientierte Argentinien schwerer erschwinglich. Hinzu kommt, dass der Dollar durch Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve an Wert gegenüber anderen Währungen, etwa dem argentinischen Peso oder der türkischen Lira gewinnt.

Lagarde sieht tendenziell auch Gefahren für andere Länder. Zuletzt hatte Südafrika berichtet, in der Rezession zu sein. Auch Brasilien hat Anfälligkeiten. In Argentinien hilft der IWF derzeit mit einer Finanzspritze von 50 Milliarden Dollar aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RATING: Fitch belässt Italiens Bonitätsnote - Herabstufung wird weiter angedroht. Die Kreditwürdigkeit werde weiter mit "BBB" bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Die aktuelle Note liegt zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Die Agentur droht Italien jedoch weiterhin mit einer Herabstufung. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit bleibt "negativ". LONDON - Trotz einer umstrittenen Haushaltspolitik und schwächerer Konjunktur hat die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote von Italien nicht gesenkt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:14) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Berlin und Paris einig über Konzept für Eurozonen-Budget. Mit dem Instrument sollen vor allem Reformen in Euro-Staaten gefördert werden, wie aus einem vierseitigen Papier hervorgeht. Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. Bei Maßnahmen soll es eine Kofinanzierung von Euro-Mitgliedsstaaten geben. Mittel aus dem Budget könnten auch verwendet werden als Garantien für private Investitionsprojekte. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein gemeinsames Konzept für das geplante Budget der Eurozone geeinigt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge: Staat mit Rekordüberschuss (Wirtschaft, 22.02.2019 - 12:17) weiterlesen...

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...