USA, Deutschland

WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat sich für einen ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen ausgesprochen.

16.04.2018 - 18:01:24

IWF-Chefin Lagarde für ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen. Ein besonnener Blick auf die neuartigen digitalen Anlagen sollte weder zu einer umfänglichen Verurteilung noch zu blinder Euphorie führen, heißt es in einem Internetbeitrag Lagardes vom Montag. Politiker sollten unvoreingenommen an das Thema herangehen und für ein ausgewogenes Regelwerk eintreten, das die Risiken minimiere und der Kreativität Raum lasse.

Mögliche Vorteile von Digitalwährungen sieht Lagarde zum einen in einer höheren Geschwindigkeit und geringen Kosten des Zahlungsverkehrs. Möglicherweise gebe es auch eine Nachfrage nach Kryptogeld, das durch Zentralbanken begeben werde, meinte Lagarde. Derzeit experimentiert unter anderem die Notenbank Schwedens mit dem Konzept digitalen Zentralbankgelds.

Potenzial sieht Lagarde auch in der vielen Kryptowährungen zugrunde liegenden Technik, der sogenannten Blockchain oder "Distributed Ledger Technology". Dabei handelt es sich um eine Art dezentrales digitales Kontobuch. Die Technik könnte die Effizienz der Finanzmärkte steigern, so Lagarde. Beispielhaft nannte sie "Smart Contracts", worunter man intelligente automatische Prozesse aus dem Vertragswesen versteht, die in die Blockchain integriert werden können.

Große Risiken für die Finanzstabilität sieht Lagarde in Kryptowährungen gegenwärtig nicht. Dennoch sollten die Regulierungsbehörden wachsam bleiben, weil Kryptowährungen die Risiken kreditfinanzierter Finanzanlagen und die Übertragung ökonomischer Schocks verstärken könnten, falls sie sich als Finanzprodukt stärker durchsetzen. Zudem könnten Zentralbanken Probleme mit der Krisenbekämpfung bekommen, falls Kryptowährungen herkömmliche, durch Staaten begebene Währungen zunehmend ersetzten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gewinnmitnahmen zum Wochenende - Apple fallen weiter. Der Dow Jones Industrial weitete sein Minus am Freitag aus und ging 0,82 Prozent tiefer bei 24 462,94 Punkten über die Ziellinie. Für den Leitindex der Wall Street war es der dritte schwache Handelstag in Folge. Gestützt auf seine Kursgewinne am Montag und Dienstag rettete er im Wochenvergleich aber dennoch ein Plus von 0,4 Prozent ins Ziel. NEW YORK - Die US-Börsen haben zu Wochenschluss unter Gewinnmitnahmen gelitten. (Boerse, 20.04.2018 - 22:33) weiterlesen...

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...

US-Anleihen tendieren erneut schwächer. Die anhaltende Abwärtstendenz der Rentenpapiere wurde am Markt vor allem auf die Sorgen vor einem höheren Zinsniveau in den USA zurückgeführt. Kurz vor dem Wochenende sprachen Marktbeobachter aber von einem eher impulsarmen Handel, zumal auch keine wichtigen Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda standen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag einmal mehr Schwäche gezeigt. (Sonstige, 20.04.2018 - 21:36) weiterlesen...

Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?. "Die Lage ist schon anders, als sie vor ein paar Jahren war. Deshalb kann man schon hoffen, dass das Programm gut zu Ende geführt wird", sagte Scholz am Freitag am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass man wieder auf eigenen Beinen stehen kann - und das Vertrauen der Finanzmärkte so weit gewachsen ist, dass Griechenland wieder selbst frisches Geld beschaffen kann. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass das hoch verschuldete Griechenland ab August womöglich ohne weitere Milliardenhilfen auskommen kann. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinnmitnahmen zum Wochenende - Apple bleiben unter Druck. Nach wenig verändertem Start rutschte der Dow Jones Industrial am Freitag schnell ins Minus ab und weitete seine Verluste dann aus Zuletzt notierte er 0,74 Prozent tiefer bei 24 481,40 Punkten. Er steuert damit auf den dritten schwächeren Handelstag in Folge zu. Gestützt auf seine Kursgewinne am Montag und Dienstag würde er im Wochenvergleich aber dennoch ein halbes Prozent Plus ins Ziel retten. NEW YORK - Die US-Börsen leiden zu Wochenschluss unter Gewinnmitnahmen. (Boerse, 20.04.2018 - 20:21) weiterlesen...

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl 2016. Nach Angaben der "Washington Post" wurde am Freitag in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. WASHINGTON - Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 18:16) weiterlesen...