USA, Deutschland

WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat sich für einen ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen ausgesprochen.

16.04.2018 - 18:01:24

IWF-Chefin Lagarde für ausgewogenen Umgang mit Kryptowährungen. Ein besonnener Blick auf die neuartigen digitalen Anlagen sollte weder zu einer umfänglichen Verurteilung noch zu blinder Euphorie führen, heißt es in einem Internetbeitrag Lagardes vom Montag. Politiker sollten unvoreingenommen an das Thema herangehen und für ein ausgewogenes Regelwerk eintreten, das die Risiken minimiere und der Kreativität Raum lasse.

Mögliche Vorteile von Digitalwährungen sieht Lagarde zum einen in einer höheren Geschwindigkeit und geringen Kosten des Zahlungsverkehrs. Möglicherweise gebe es auch eine Nachfrage nach Kryptogeld, das durch Zentralbanken begeben werde, meinte Lagarde. Derzeit experimentiert unter anderem die Notenbank Schwedens mit dem Konzept digitalen Zentralbankgelds.

Potenzial sieht Lagarde auch in der vielen Kryptowährungen zugrunde liegenden Technik, der sogenannten Blockchain oder "Distributed Ledger Technology". Dabei handelt es sich um eine Art dezentrales digitales Kontobuch. Die Technik könnte die Effizienz der Finanzmärkte steigern, so Lagarde. Beispielhaft nannte sie "Smart Contracts", worunter man intelligente automatische Prozesse aus dem Vertragswesen versteht, die in die Blockchain integriert werden können.

Große Risiken für die Finanzstabilität sieht Lagarde in Kryptowährungen gegenwärtig nicht. Dennoch sollten die Regulierungsbehörden wachsam bleiben, weil Kryptowährungen die Risiken kreditfinanzierter Finanzanlagen und die Übertragung ökonomischer Schocks verstärken könnten, falls sie sich als Finanzprodukt stärker durchsetzen. Zudem könnten Zentralbanken Probleme mit der Krisenbekämpfung bekommen, falls Kryptowährungen herkömmliche, durch Staaten begebene Währungen zunehmend ersetzten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 72,76 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg 29 Cent auf 69,75 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag an die Gewinne vom Vortag angeknüpft und sind leicht gestiegen. (Boerse, 20.07.2018 - 07:50) weiterlesen...

US-Firmen in China spüren schon Auswirkungen des Handelskonflikts. "Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg", sagte der Präsident der Amerikanischen Handelskammer, William Zarit, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Peking. Eine Lösung ist derweil nicht in Sicht: Chinas Staatsmedien äußerten scharfe Kritik an der Regierung von Präsident Donald Trump und warfen ihr "Wortbruch" vor, indem sie Vereinbarungen in vier Runden von Verhandlungen über die Handelsprobleme nicht eingehalten habe. PEKING - Amerikanische Unternehmen in China spüren bereits die Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und der Volksrepublik. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert weiter von Trump-Kritik an US-Zinspolitik. Die Gemeinschaftswährung profitierte damit weiter von Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump vom Vorabend, der in einem Fernsehinterview die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed kritisiert hatte. Am Morgen legte der Euro aber nur noch vergleichsweise leicht zu und wurde bei einem Tageshoch von 1,1668 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag deutlich tiefer auf 1,1588 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 20.07.2018 - 07:28) weiterlesen...

Merkel bei Sommerpressekonferenz - Zentrales Thema Flüchtlinge?. Danach will auch sie in den Urlaub gehen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich am Freitag (11.30 Uhr) auf ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz den Fragen der Hauptstadtjournalisten. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben. Man müsse die amerikanische Seite sehr deutlich auf die möglichen Risiken auch für Jobs in den Vereinigten Staaten hinweisen, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer den Blättern der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag). BERLIN/BRÜSSEL - Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018 (Boerse, 20.07.2018 - 06:02) weiterlesen...