USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, hält weitere schrittweise Leitzinsanhebungen in den kommenden Jahren für angemessen.

12.07.2017 - 14:53:24

Fed-Chefin Yellen: 'Weitere Zinsanhebungen in kommenden Jahren angemessen'. Dies geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten schriftlichen Stellungnahme zu einem Auftritt Yellens vor Vertretern des US-Kongresses im weiteren Tagesverlauf hervor. Zudem bekräftigte Yellen, dass die Notenbank dieses Jahr mit dem Abbau ihrer billionenschweren Bilanz beginnen werde. Die Aussagen decken sich mit früheren Stellungnahmen der Fed.

Yellen rechnet laut der Mitteilung weiter mit einer robusten wirtschaftlichen Entwicklung in den USA, die weitere geldpolitische Straffungen zulasse. Unsicherheiten gebe es allerdings bezüglich der Inflation und man werde die Inflationsentwicklung "in den kommenden Monaten genau beobachten."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs notiert klar über 1,22 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2242 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2235 (Mittwoch: 1,2203) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8173 (0,8195) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel deutlich über 1,22 US-Dollar gehalten. (Boerse, 18.01.2018 - 20:55) weiterlesen...

IWF: Deutschlands Handelsüberschuss ist zu hoch Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat sich in die Diskussion um den deutschen Außenhandelsüberschuss eingeschaltet und Deutschland erneut zu mehr Investitionen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 20:12) weiterlesen...

New York: Dow kommt etwas vom Rekordhoch zurück. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial erreichte zwar zu Handelsbeginn am Donnerstag eine Bestmarke bei gut 26 153 Punkten, drehte dann aber ins Minus. Zuletzt fiel das Börsenbarometer um 0,21 Prozent auf 26 061,47 Punkte. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben sich nach dem jüngsten Höhenflug eine Verschnaufpause gegönnt. (Boerse, 18.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu. Ein Erfolg für die Versuche der regierenden Republikaner, kurz vor Schluss noch eine Übergangslösung für zunächst vier Wochen hinzubekommen, erschien am Donnerstag immer fraglicher. WASHINGTON - Einen Tag vor Fristablauf hat sich in Washington die Diskussion um einen möglichen Regierungs-Stillstand zugespitzt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:10) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt - Neue Opec-Prognosen und US-Reservedaten bewegen kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Abend 69,39 US-Dollar. Das war in etwa so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg leicht um 16 Cent auf 64,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag wenig Regung gezeigt. (Boerse, 18.01.2018 - 18:39) weiterlesen...