Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft ist im August schwächer gestiegen als erwartet.

02.09.2020 - 14:31:30

USA: Beschäftigung im Privatsektor steigt schwächer als erwartet - ADP. Wie der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mitteilte, stieg die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vormonat um 428 000. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um eine Million gerechnet.

Laut ADP haben vor allem größere Unternehmen mit mehr als 500 Arbeitnehmern neue Kräfte eingestellt. Besonders deutlich war der Anstieg im Dienstleistungssektor, wo während der ersten Corona-Welle die meisten Arbeitsplätze weggefallen waren. Die Erholung am Arbeitsmarkt setzt sich damit fort, allerdings in kleinen Schritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Leistungsbilanz weitet Defizit in Corona-Krise stark aus. Das Defizit stieg um 59,0 Milliarden US-Dollar oder 52,9 Prozent auf 170,5 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Defizitausweitung gerechnet, allerdings in geringerem Umfang. Das Defizit in der Handelsbilanz stieg stark an, während die Überschüsse in der Dienstleistungs- und Einkommensbilanz zurückgingen. WASHINGTON - Die Leistungsbilanz der USA hat ihr chronisches Defizit im zweiten Quartal infolge der Corona-Krise drastisch ausgeweitet. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 15:00) weiterlesen...

Industrieverband rechnet mit schwächerem Konjunktureinbruch 2020. "Wir haben tatsächlich im Verlauf des zweiten und im Verlauf des noch nicht ganz zu Ende gegangenen dritten Quartals gesehen, dass es in vielen Segmenten in vielen Branchen besser ging, als wir erwartet haben", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dem Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag). "Das macht uns einen Tick optimistischer, als wir es schon mal waren", sagte der Industriepräsident. BERLIN - Die deutsche Industrie erwartet einen weniger starken Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 11:30) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringerem Überschuss. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte, fiel der Überschuss gegenüber Juni von rund 21 Milliarden auf etwa 17 Milliarden Euro. Zwar stiegen die Überschüsse in der Handels- und Dienstleistungsbilanz. Die Einkommensbilanzen wiesen jedoch Defizite aus. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juli wieder gesunken. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 10:40) weiterlesen...

Japan: Inflationsrate wieder negativ. Die Kerninflationsrate (ohne frische Lebensmittel) rutschte im August wieder in den negativen Bereich, wie aus Regierungszahlen vom Freitag hervorgeht. Sie betrug bezogen auf den Vorjahresmonat minus 0,4 Prozent. Die Gesamtinflation lag mit 0,2 Prozent leicht über der Nulllinie. Allerdings hatte sie im Vormonat etwas höher gelegen. TOKIO - Japan wird seine chronisch schwache Inflation trotz einer extrem lockeren Geldpolitik einfach nicht los. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 09:20) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel holt Corona-Einbruch auf. Die Umsätze lagen im August 4,0 Prozent über dem Vorkrisenniveau vom Februar, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Gegenüber Juli erhöhten sich die Erlöse um 0,8 Prozent, zu August 2019 stiegen sie um 2,8 Prozent. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten. LONDON - Der britische Einzelhandel hat den Umsatzeinbruch in der Corona-Krise mehr als wettgemacht. (Boerse, 18.09.2020 - 08:33) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise sinken weniger stark. Die Erzeugerpreise fielen im August zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Im Juli hatte der Preisrückgang noch 1,7 Prozent betragen. Analysten hatten für August mit einer Rate von minus 1,4 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland schwächt sich der Preisdruck auf Produzentenebene weiter ab. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 08:20) weiterlesen...