Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Ausgaben der US-Verbraucher sind auch im April deutlich gestiegen.

27.05.2022 - 14:50:28

USA: Konsumausgaben steigen deutlich - Inflation schwächt sich ab. Die Konsumausgaben legten gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,8 Prozent gerechnet. Außerdem waren die Ausgaben im Vormonat nach revidierten Daten stärker als bisher bekannt gestiegen, um 1,4 Prozent. Zuvor war nur ein Plus um 1,1 Prozent gemeldet worden.

Die Einkommen der privaten Haushalte legten im April um 0,4 Prozent zu. Das lag leicht unter den Markterwartungen von 0,5 Prozent. Die Daten zeigen zudem, dass sich der Preisauftrieb in der größten Volkswirtschaft der Welt im April etwas abgeschwächt hat. Der auf den Konsumausgaben basierende Preisindex PCE stieg nach Angaben des Ministeriums im Jahresvergleich um 6,3 Prozent, nach 6,6 Prozent im Vormonat. Der Kernindex ohne Energie und Nahrungsmittel erhöhte sich auf Jahressicht um 4,9 Prozent und damit ebenfalls schwächer als im Vormonat mit 5,2 Prozent.

Die US-Notenbank Fed orientiert sich am Preisindikator PCE und bevorzugt den Index gegenüber dem bekannteren Verbraucherpreisindex CPI. Die Fed stemmt sich gegen die hohe Teuerung, indem sie im März begonnen hat, ihren Leitzins anzuheben und dabei zuletzt auch einen größeren Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte vorgenommen hat. Im Jahresverlauf werden weitere deutliche Anhebungen erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsjahr 2021/22: Ukraine exportiert trotz Krieg mehr Getreide. Nach 44,7 Millionen Tonnen (2020/21) seien 48,5 Millionen Tonnen ausgeführt worden, teilte das Agrarministerium in Kiew am Freitag mit. Im Kriegsmonat Juni lag die Ausfuhr wegen des ausgefallenen See-Exports jedoch mit 1,4 Millionen Tonnen 44 Prozent unter dem Vorjahreswert. KIEW - Trotz des russischen Angriffskriegs hat die Ukraine in dem Ende Juni ausgelaufenen Wirtschaftsjahr 2021/22 acht Prozent mehr Getreide und Hülsenfrüchte exportiert als im Jahr davor. (Boerse, 01.07.2022 - 20:07) weiterlesen...

USA: Industriestimmung fällt auf Zweijahrestief. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 3,1 Punkte auf 53,0 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Freitag in Tempe mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 54,5 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie ist im Juni auf ein Zweijahrestief gefallen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 16:36) weiterlesen...

USA: Bauausgaben gehen zurück. Die Bauausgaben gingen im Mai leicht zurück. Im Monatsvergleich sanken sie um 0,1 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Ausgaben um 9,7 Prozent zu. WASHINGTON - Die Schwächesignale vom US-Häusermarkt halten an. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 16:30) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate steigt auf Rekordwert von 8,6 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juni um 8,6 Prozent im Jahresvergleich, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Rate von 8,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Preisanstieg noch bei 8,1 Prozent gelegen. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflationsrate erneut auf einen Rekordstand gestiegen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 12:04) weiterlesen...

Deutschland: Erste Hälfte 2022 war bisher teuerstes Tank-Halbjahr. Im Schnitt der sechs Monate kostete ein Liter Super E10 1,904 Euro und ein Liter Diesel 1,912 Euro, wie der ADAC am Freitag mitteilte. Das sind bei E10 46,2 Cent mehr als im Vorjahreszeitraum, bei Diesel sogar 60,8 Cent. MÜNCHEN - Das erste Halbjahr 2022 war an den deutschen Tankstellen das bis jetzt mit Abstand teuerste. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 11:50) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate steigt deutlich stärker als erwartet. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,5 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom laut einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist die höchste Inflationsrate seit der Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999. Volkswirte hatten mit einem Anstieg der Rate auf 7,9 Prozent gerechnet. Im Mai hatte die Rate noch 7,3 Prozent betragen. ROM - Die bereits hohe Teuerung in Italien hat im Juni deutlich stärker als erwartet angezogen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 11:32) weiterlesen...