Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Ausgaben der amerikanischen Verbraucher haben im Juni erneut spürbar angezogen.

31.07.2020 - 15:01:30

USA: Konsumausgaben erholen sich von Corona-Einbruch. Die Konsumausgaben seien um 5,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 5,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Ausgaben mit einem Rekordwert von 8,5 Prozent gestiegen. Dieser Anstieg folgte jedoch auf einen Rekordrückgang durch die Corona-Krise von 12,9 Prozent im April.

Die Einnahmen der privaten Haushalte gingen im Juni hingegen erneut zurück. Sie fielen auf Monatssicht um 1,1 Prozent, nachdem sie bereits im Mai um 4,4 Prozent gefallen waren. Die Rückgänge gehen auf staatliche Unterstützungszahlungen in der Krise zurück, die zuletzt etwas weniger stark geflossen sind.

Die Inflation auf Verbraucherebene legte von einem niedrigem Niveau aus etwas zu. Der Preisindex PCE, der von der US-Notenbank Fed besonders beachtet wird, stieg um 0,8 Prozent zum Vorjahresmonat, nach plus 0,5 Prozent im Vormonat. Die Kernrate ohne Energie und Nahrungsmittel sank von 1,0 Prozent im Vormonat auf 0,9 Prozent. Die Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt etwas weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 8,95 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Juni etwas weniger stark gestiegen als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

US-Demokraten: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket festgefahren. Die Demokraten seien bereit, ein geringeres Paket in Höhe von rund zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) zu akzeptieren, Regierung und Republikaner blieben aber bei ihrem Vorschlag von rund einer Billion, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Freitag. Das ursprüngliche von den Demokraten vorgeschlagene Konjunkturpaket sollte rund drei Billionen Dollar kosten. WASHINGTON - Es geht um Billionen US-Dollar: In den zähen Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket in den USA ist eine Einigung nach Angaben der Demokraten weiter nicht in Sicht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Lage am US-Arbeitsmarkt verbessert sich nach Corona-Einbruch weiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli stärker als erwartet, während die Arbeitslosenquote deutlicher als erwartet sank. Dies geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsministeriums hervor. Bis der Corona-Einbruch im April wettgemacht werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter verbessert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung erholt sich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 1,763 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs von im Schnitt 1,480 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Juli überraschend deutlich gestiegen und hat erneut etwas von dem starken Einbruch in der Corona-Krise wettgemacht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen überraschend. Die Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Mai und Juni waren die Stundenlöhne noch jeweils gesunken. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Juli überraschend nicht weiter gesunken. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter. Im Juli fiel die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote wegen der Corona-Krise bei 14,7 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten für Juli im Mittel nur einen Rückgang der Quote auf 10,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:38) weiterlesen...