Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Anzeichen einer schwächeren US-Konjunktur verdichten sich.

21.11.2019 - 16:13:25

USA: Frühindikatoren sinken zum dritten Mal in Folge. Im Oktober ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum dritten Mal in Folge gesunken. Der Indikator fiel zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit dem Rückgang gerechnet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Frühindikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen guten Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Die nach europäischer Methode errechneten Lebenshaltungskosten (HVPI) lagen 0,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Im Vormonat hatte die Teuerung noch 0,2 Prozent betragen. MADRID - In Spanien sind die Verbraucherpreise im November wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 09:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr. Nach 0,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt 2020 um 1,1 Prozent zulegen, ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten das Ifo-Institut und das Kieler Instituts für Weltwirtschaft am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken. BERLIN/KIEL/HALLE (Saale) - Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht von Ökonomen im nächsten Jahr erst langsam wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:47) weiterlesen...

USA: Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gestiegen. Die Zahl der Anträge erhöhte sich in der vergangenen Woche um 49 000 auf 252 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur 214 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:46) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 1,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreisen im November schwächer als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:42) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft wächst im Osten schneller als bundesweit. In ihrer am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose rechnen die Wissenschaftler des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) für das laufende Jahr in den neuen Bundesländern und Berlin mit einem Wachstum von 1,0 Prozent. Für die gesamte deutsche Wirtschaft erwartet das IWH hingegen nur einen Produktionszuwachs von 0,5 Prozent. HALLE (Saale) - Die Abkühlung der Weltwirtschaft trifft die Konjunktur in Ostdeutschland nach Einschätzung von Konjunkturexperten nicht so hart, wie im restlichen Bundesgebiet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion geht weiter zurück. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, lag die industrielle Herstellung im Oktober 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Schnitt damit gerechnet. Der Rücksetzer folgt auf ein Minus von korrigiert 0,1 Prozent im Vormonat. Ursprünglich war ein leichter Zuwachs ermittelt worden. LUXEMBURG - Die Industrie im Euroraum kommt weiterhin nicht in Fahrt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 11:01) weiterlesen...