Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die Anwälte von Donald Trump haben eine Klage gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl im wichtigen Bundesstaat Pennsylvania abgeschwächt.

16.11.2020 - 05:59:03

Trumps Anwälte schwächen Klage in Pennsylvania ab. Sie strichen bei einer Aktualisierung der Klageschrift die Vorwürfe, dass bei der Auszählung der Stimmen Verfassungsrechte von Beobachtern der Trump-Seite verletzt worden seien. Trumps Anwälte wollten auf dieser Basis mehrere hunderttausend Stimmen in Pennsylvania für ungültig erklären lassen.

Es bleibt der Vorwurf, Wähler von Trumps Republikanern seien in Pennsylvania benachteiligt worden, weil in einigen Bezirken mit demokratischer Orientierung erlaubt gewesen sei, Fehler in Stimmzetteln zu korrigieren. Trump weigert sich, den Wahlsieg von Herausforderer Joe Biden anzuerkennen und behauptet ohne Beleg, dass er durch Betrug verloren habe.

Pennsylvania bringt 20 Stimmen von Wahlleuten. Für den Sieg werden 270 Stimmen benötigt, Biden kam bei der Wahl auf 306. Unklar blieb, ob der teilweise Rückzieher in Pennsylvania das Eingeständnis einer juristischen Sackgasse oder nur eine Neuordnung ist. Trump versprach in der Nacht zum Montag nämlich neue Klagen.

"Bald werden unsere großen Fälle eingereicht, die die Verfassungswidrigkeit der Wahl 2020 und die Schandtaten zeigen, die verübt wurden, um das Ergebnis zu verändern", schrieb er bei Twitter. Die bisherigen Klagen hatten wenig Erfolg bei den Richtern. Auch Regierungsbehörden bezeichneten die Wahl als die bisher sicherste.

Trump schien unterdessen bei Twitter an das Oberste Gericht der USA zu appellieren. "Diejenigen, die für den Schutz unserer Verfassung verantwortlich sind, dürfen die Fake-Ergebnisse der Briefwahl von 2020 nicht bestehen lassen", schrieb er. Trump hatte besonderen Wert darauf gelegt, ausdrücklich auch mit Blick auf mögliche Verfahren um den Wahlausgang die konservative Richterin Amy Coney Barrett noch kurz vor der Präsidentenwahl ans Oberste Gericht zu bringen. Die Konservativen haben dort jetzt eine Mehrheit von sechs der neun Richter. Drei von ihnen wurden auf Vorschlag Trumps ernannt.

Bei der Wahl haben angesichts der Corona-Pandemie viele Amerikaner - vor allem Demokraten in großen Städten - per Brief abgestimmt. Da diese Unterlagen in mehreren Bundesstaaten erst nach den Stimmzetteln aus den Wahllokalen ausgezählt wurden, lag Trump dort zunächst in Führung und wurde dann von Biden überholt. In Arizona allerdings gab es die gegenteilige Entwicklung: Dort holte bei der Auszählung der Briefwahl Trump auf - Biden gewann den Bundesstaat aber dennoch mit einem knappen Vorsprung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl. WASHINGTON - Arizona und Wisconsin haben als weitere umkämpfte US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit erlitt Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von fast 10 500 Stimmen, in Wisconsin waren es nach einer Neuauszählung rund 20 700 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen die Wahlergebnisse. Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl (Wirtschaft, 30.11.2020 - 23:31) weiterlesen...

Kreise: Opec-Treffen mit Partnern um zwei Tage verschoben. Es finde nun am Donnerstag statt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Schreiben. Damit solle Raum für weitere Gespräche geschaffen werden, habe es zur Begründung geheißen. Unter den Ölförderern herrsche Uneinigkeit, ob die Produktion vor dem Hintergrund der Corona-Situation für weitere drei Monate gedrosselt oder ob sie wie geplant wieder erhöht werden solle. NEW YORK - Ein eigentlich für Dienstag geplantes Treffen der 13 Opec-Mitglieder mit ihren zehn Kooperationspartnern wie Russland (Opec+) ist Kreisen zufolge verschoben worden. (Boerse, 30.11.2020 - 23:24) weiterlesen...

HVB-Mutter Unicredit braucht neuen Chef. Jean Pierre Mustier werde mit Ablauf seines Mandats im April 2021 die Tätigkeit des Vorstandsvorsitzenden beenden, teilte die italienische Bank am späten Montagabend mit. Sollte ein Nachfolger früher zur Verfügung stehen, werde Mustier bereits dann seinen Posten räumen. MAILAND - Die HVB-Mutter Unicredit muss sich einen neuen Chef suchen. (Boerse, 30.11.2020 - 22:23) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise. MAGDEBURG - Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt sucht im Koalitionsstreit zum Rundfunkbeitrag nach einem Ausweg - eine Beitragserhöhung kommt für sie aber nicht infrage. Nach dpa-Informationen arbeitet die Fraktion zurzeit und vor einer wichtigen Sitzung des Medienausschusses im Landtag am Mittwoch an einem Vorschlag, um Schaden von der schwarz-rot-grünen Koalition abzuwenden. Ziel soll zwar weiter sein, dass der Staatsvertrag der Bundesländer, der eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro zum 1. Januar 2021 vorsieht, nicht in Kraft tritt. Dafür solle aber eine Abstimmung im Landtag, die eigentlich für Mitte Dezember vorgesehen ist, wegen der schwierigen Gemengelage vermieden werden. Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise (Boerse, 30.11.2020 - 20:59) weiterlesen...

Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg. WASHINGTON - Arizona hat als weiterer umkämpfter US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit hat Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen erlitten, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von rund 10 500 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen das Wahlergebnis. Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:14) weiterlesen...

Scholz: Finanzminister einig bei ESM-Reform. Dies teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich endgültig auf die Reform des Eurorettungsschirms ESM geeinigt. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:09) weiterlesen...