Regierungen, Spanien

WASHINGTON - Die Angriffe von US-Präsident Donald Trump auf Deutschland und andere europäische Nato-Verbündete stoßen auch in seiner eigenen Partei auf Kritik.

13.07.2018 - 05:54:24

Kritik wegen Angriffen auf Deutschland in Trumps eigener Partei. "Das Bündnis, das 70 Jahre lang den Frieden bewahrt hat, wird ausgefranst", sagte der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaats Ohio, John Kasich, am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten in Washington. Er warnte die US-Regierung vor einer "Strategie der Abrissbirne".

Zu Trumps Kritik an Gasgeschäften Deutschlands mit Russland sagte der Gouverneur, die Pipeline Nord Stream 2 sei zwar "ein Thema". "Aber Deutschland wird keinen Kotau vor Russland machen. Lassen Sie mich auch sagen: Ich denke, dass (Bundeskanzlerin Angela) Merkel eine unglaubliche Anführerin ist." Wenn überhaupt, dann verstehe die in der früheren DDR aufgewachsene Kanzlerin, was es bedeute, "ein Opfer kommunistischer Herrschaft zu sein".

Trump hatte scharfe Kritik an dem Nord-Stream-2-Projekt geäußert und gesagt, Deutschland sei "total von Russland kontrolliert". Merkel hatte das zurückgewiesen. Kasich betonte nun, seine Kritik richte sich nicht gegen Trump persönlich, sondern gegen dessen Außenpolitik, die ihn "zunehmend besorgt". Der Gouverneur war im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner 2016 Trump unterlegen. Ob er 2020 noch einmal antreten wolle, ließ er am Donnerstag offen. "Ich weiß wirklich noch nicht, was ich tun werde."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsmedien: Nordkorea testet neue High-Tech-Waffe. Kim habe zu diesem Zweck eine Teststelle eines nationalen Verteidigungsinstituts besucht, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf Berichte staatlicher nordkoreanischer Medien. Nähere Angaben zur Waffe wurden demnach nicht gemacht - die Erprobung sei aber erfolgreich gewesen. SEOUL - Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 23:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition (Angaben zu weiteren Treffen im 4. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 22:46) weiterlesen...

Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition. "Konzentriert" und "intensiv" sei darüber gesprochen worden, hieß es anschließend. "Ich kann kein Thema erkennen, bei dem es nicht möglich ist, eine gemeinsame, tragfähige Position zu finden", sagte der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel anschließend am Donnerstagabend. FRANKFURT - Fünf Stunden lang haben Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP in Hessen am Donnerstag in Frankfurt in einem ersten Sondierungsgespräch ein mögliches Ampelbündnis erörtert. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 20:50) weiterlesen...

May: Glaube 'mit jeder Faser meines Seins' an Brexit-Kurs. "Ich glaube mit jeder Faser meines Seins, dass der Kurs, den ich vorgegeben habe, der richtige für unser Land und unser ganzes Volk ist", sagte May am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in London im Regierungssitz 10 Downing Street. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Kritik an ihrem Brexit-Abkommen energisch zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 18:52) weiterlesen...

Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln. "Ich bin generell bereit zu vermitteln", sagte Altmaier am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte ihn Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gebeten, diese Rolle zu übernehmen. Hintergrund ist, dass Bayern nur zwei der vier Leitungssysteme abnimmt, die eine neu gebaute Stromtrasse bietet. Dabei handelt es sich um die 2017 in Betrieb gegangene, etwa 150 Kilometer lange Thüringer Strombrücke. ERFURT - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Stromstreit zwischen Thüringen und Bayern entschärfen. (Boerse, 15.11.2018 - 18:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Fall Khashoggi: USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert ("verhängen" in der Überschrift) (Boerse, 15.11.2018 - 18:23) weiterlesen...