Regierungen, Spanien

WASHINGTON - Die Angriffe von US-Präsident Donald Trump auf Deutschland und andere europäische Nato-Verbündete stoßen auch in seiner eigenen Partei auf Kritik.

13.07.2018 - 05:54:24

Kritik wegen Angriffen auf Deutschland in Trumps eigener Partei. "Das Bündnis, das 70 Jahre lang den Frieden bewahrt hat, wird ausgefranst", sagte der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaats Ohio, John Kasich, am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten in Washington. Er warnte die US-Regierung vor einer "Strategie der Abrissbirne".

Zu Trumps Kritik an Gasgeschäften Deutschlands mit Russland sagte der Gouverneur, die Pipeline Nord Stream 2 sei zwar "ein Thema". "Aber Deutschland wird keinen Kotau vor Russland machen. Lassen Sie mich auch sagen: Ich denke, dass (Bundeskanzlerin Angela) Merkel eine unglaubliche Anführerin ist." Wenn überhaupt, dann verstehe die in der früheren DDR aufgewachsene Kanzlerin, was es bedeute, "ein Opfer kommunistischer Herrschaft zu sein".

Trump hatte scharfe Kritik an dem Nord-Stream-2-Projekt geäußert und gesagt, Deutschland sei "total von Russland kontrolliert". Merkel hatte das zurückgewiesen. Kasich betonte nun, seine Kritik richte sich nicht gegen Trump persönlich, sondern gegen dessen Außenpolitik, die ihn "zunehmend besorgt". Der Gouverneur war im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner 2016 Trump unterlegen. Ob er 2020 noch einmal antreten wolle, ließ er am Donnerstag offen. "Ich weiß wirklich noch nicht, was ich tun werde."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Merkel war 'Superstar' - bis zu ihrer Flüchtlingspolitik. "Angela war ein Superstar, bis sie Millionen Menschen erlaubt hat, nach Deutschland zu kommen", sagte Trump in einem am Dienstag vorab in Ausschnitten veröffentlichten Interview mit seinem Haussender Fox News. "Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. WASHINGTON - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:29) weiterlesen...

Russischer Experte findet US-Kritik an Trump ungerechtfertigt. "In der US-Elite ist der Eindruck entstanden, dass (Präsident Wladimir) Putin Trump in der Tasche hat. Das ist schlecht", sagte Waleri Garbusow von der Russischen Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Moskau. Es werde offenbar jeder Schritt, den Trump auf Putin zugeht, als Beweis für eine zu enge Verbindung zu Russland ausgelegt. "Dies schadet dem Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten, und es verhindert, normale Beziehungen zwischen Russland und den USA aufzubauen", sagte er. MOSKAU - Nach dem Gipfel in Helsinki findet ein russischer Nordamerika-Experte die scharfe Kritik von US-Politikern an Präsident Donald Trump ungerechtfertigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:07) weiterlesen...

Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt - Showdown im Parlament. Hatte sie in den vergangenen beiden Wochen noch den Brexit-Hardlinern in ihrer Partei die Stirn geboten, knickte sie am Montagabend im Parlament ein. Nun droht ihr eine neue Zitterpartie im Parlament. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat in Sachen Brexit erneut eine Kehrtwende vollzogen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an (Im 2. Satz, 4. Absatz wurde ein "nicht" ergänzt.) (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr zweistellig angezogen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, über die die Zeitschrift "Finanztest" berichtet. An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen von Ende 2016 bis Ende 2017 im Schnitt um 15,6 Prozent teurer wurden, gefolgt von Frankfurt/Main (12,5), Hamburg (11,4), Stuttgart (11,3) sowie Köln (10,8 Prozent). Im bundesweiten Schnitt hätten Käufer von Eigentumswohnungen Ende 2017 durchschnittlich 7 Prozent mehr zahlen müssen als ein Jahr zuvor. Basis der Berechnungen sind tatsächlich abgeschlossene Kaufverträge, nicht Annoncen oder Maklerumfragen. BERLIN - Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 12:31) weiterlesen...

NRW-Bauministerin sieht keine Verletzung des Mieterschutzes nach LEG-Verkauf. Die sogenannte Sozialcharta, die unter anderem den Kündigungsschutz regelt, sei eingehalten und die Spielräume für Mieterhöhungen oder Wohnungsverkäufe seien "bei weitem nicht ausgeschöpft worden". Das bilanzierte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) in am Dienstag veröffentlichten Antworten auf Fragen aus der SPD-Landtagsfraktion zum LEG-Wohnungsbestand in verschiedenen NRW-Städten. DÜSSELDORF - Die Privatisierung der einst landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft LEG vor zehn Jahren hat aus Sicht der nordrhein-westfälischen Regierung keine Mieterinteressen verletzt. (Boerse, 17.07.2018 - 12:29) weiterlesen...