Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die amerikanische Wirtschaft hat ihr solides Wachstumstempo vor dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus gehalten.

26.03.2020 - 14:06:25

US-Wirtschaft wächst vor Virus-Krise solide. Nach Angaben des Handelsministeriums vom Donnerstag wuchs die Wirtschaftsleistung der weltgrößten Volkswirtschaft im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Mit dieser dritten Schätzung wurden vorläufige Zahlen bestätigt. Die Rate entspricht dem Zuwachs im dritten Quartal.

In diesem Jahr dürfte die US-Wirtschaft dagegen zumindest im ersten Halbjahr massiv schrumpfen. Aufgrund der erheblichen Belastungen infolge der Virus-Krise erwartet die US-Bank JPMorgan eine Schrumpfung um annualisiert 10 Prozent im ersten Quartal, gefolgt von einem Minus um annualisiert 25 Prozent im zweiten Quartal. Diese Einbrüche wären für die USA beispiellos. Regierung und Zentralbank haben bereits zahlreiche Gegenmaßnahmen zur wirtschaftlichen Stabilisierung ergriffen.

In den USA werden Wachstumszahlen auf das Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Wachstumstempo ein Jahr lang anhielte. In Europa wird auf diese Annualisierung verzichtet, weshalb Wachstumszahlen aus den beiden großen Wirtschaftsräumen nicht unmittelbar miteinander vergleichbar sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Frankreich erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende. Absatz wurde berichtigt, dass die französische Wirtschaft 2009 um 2,9 Prozent schrumpfte. (Im 1. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 14:08) weiterlesen...

VIRUS: Statistisches Bundesamt bietet Infoseiten zu Corona. Auf der Sonderseite "Corona-Statistiken" werden seit Montag Konjunkturindikatoren zur Bewertung der wirtschaftlichen Folgen präsentiert, etwa zur Industrieproduktion oder zum Außen- und Binnenhandel, wie die Behörde in Wiesbaden mitteilte. Gezeigt werden, "statistische Ergebnisse, in denen sich bereits die Auswirkungen zeigen oder in denen Auswirkungen erwartbar sind". FRANKFURT - Daten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt auf seiner Homepage gebündelt. (Boerse, 06.04.2020 - 13:18) weiterlesen...

VIRUS: Frankreich erwartet schlimmste Rezession seit Weltkriegsende. Die Wirtschaft sei 2009 wegen der damaligen Finanzkrise um 2,2 Prozent geschrumpft, dieser bis dahin schlechteste Wert seit Weltkriegsende dürfte nun übertroffen werden. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag bei einer Anhörung im Pariser Senat voraus. In Frankreich gelten wegen der Covid-19-Pandemie seit rund drei Wochen strenge Ausgangsbeschränkungen, viele Wirtschaftsbereiche arbeiten nur noch eingeschränkt. PARIS - Das hoch verschuldete Frankreich erwartet wegen der Corona-Krise die schlimmste Rezession seit 1945. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 13:10) weiterlesen...

VIRUS/Sentix: Konjunkturstimmung fällt auf Rekordtief. Wie das Analyseinstitut Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte, brach der von ihm erhobene Indikator um 25,8 Punkte auf -42,9 Zähler ein. Damit notiert die Umfrage unter privaten und professionellen Anlegern so tief wie nie. "Der Rezessionsschock sitzt tief", kommentierte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy. FRANKFURT - Die Konjunkturstimmung unter Anlegern im Euroraum ist im April wegen der Corona-Krise auf ein Rekordtief gefallen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 10:31) weiterlesen...

Deutschland: Industrieaufträge sinken vor Corona-Krise schwächer als erwartet. Die Aufträge seien im Monatsvergleich um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Rückgang um 2,5 Prozent gerechnet. Im Februar hatte die Corona-Pandiemie laut Bundesamt noch keine eindeutigen Effekte auf den Auftragseingang. WIESBADEN - In der deutschen Industrie ist der Auftragseingang im Februar nach einem starken Jahresauftakt wieder gesunken. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 09:32) weiterlesen...

VIRUS: Österreich verdreifacht Mittel für Kurzarbeit. Der Finanzrahmen solle per Verordnung von einer auf drei Milliarden Euro angehoben werden, teilten Finanzminister Gernot Blümel und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (beide ÖVP) am Montag der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Bis Freitag wurden demnach bereits Corona-Kurzarbeitsanträge im Ausmaß von einer Milliarde Euro bewilligt. "Die Corona-Kurzarbeit hat bisher rund 400 000 Arbeitsplätze in Österreich gesichert", sagte Aschbacher laut APA. Das Modell werde sehr stark angenommen. Insgesamt gingen demnach bis Freitag etwas mehr als 23 000 Anträge ein. WIEN - Wegen des hohen Bedarfs an Kurzarbeit verdreifacht die österreichische Regierung ihre dafür vorgesehenen Finanzmittel. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 08:21) weiterlesen...