Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die amerikanische Notenbank Federal Reserve hat auf ihrer jüngsten Zinssitzung detailliert über die Möglichkeiten zusätzlicher geldpolitischer Hilfen in der Corona-Krise debattiert.

01.07.2020 - 21:28:48

US-Notenbank diskutiert über weitergehende Krisenpolitik. Dabei ging es vor allem um zwei Bereiche, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht. Zum einen wurde über die Möglichkeit diskutiert, die Geldpolitik an die konkrete wirtschaftliche Entwicklung zu binden oder über längere Zeit festzuschreiben (Forward Guidance). Zum anderen wurde erwogen, die Geldpolitik an bestimmten Zinssätzen am Kapitalmarkt auszurichten (Yield Curve Control). Entscheidungen darüber wurden aber nicht gefällt.

Nachgedacht wurde unter anderem darüber, die Geldpolitik an bestimmte Inflationsziele oder an die Arbeitslosenquote zu koppeln. Ähnlich war die Fed etwa nach der Finanzkrise 2008 vorgegangen. Auch wurde erörtert, ob es sinnvoll sein könnte, die lockere Geldpolitik über einen bestimmten Zeitraum zu garantieren. Derartige Zinsversprechen sollen die Geldpolitik noch lockerer erscheinen lassen, wenn die Zinsuntergrenze (Zero Lower Bound) bereits erreicht ist und Zinssenkungen faktisch nicht mehr möglich sind oder kaum noch wirken.

Ein ähnlicher Ansatz nennt sich Zinskurvenkontrolle. Dieses Konzept wird gegenwärtig von der japanischen Notenbank und - in abgeschwächter Form - von der australischen Zentralbank betrieben. Vereinfacht gesagt, garantiert die Notenbank dabei, die Kapitalmarktzinsen nicht über bestimmte Schwellenwerte steigen zu lassen. Dies soll die Finanzierungskonditionen für Unternehmen, Verbraucher und Staaten niedrig halten und das Wirtschaftswachstum antreiben. Die Fed hatte einen solchen Ansatz während des Zweiten Weltkriegs betrieben.

Allerdings sind sich die Fed-Vertreter nicht sicher, ob ein derartiges Vorgehen gegenwärtig viel Sinn ergibt. Solange die Geldpolitik der Fed glaubwürdig sei, sei man sich nicht sicher, ob eine Zinskurvenkontrolle notwendig sei, heißt es in der Mitschrift.

Auf ihrer Zinssitzung von Anfang Juni hatte die Fed im Wesentlichen Niedrigzinsen für eine lange Zeit in Aussicht gestellt. Wie Zinsprognosen der Notenbanker ergaben, ist bis Ende 2022 wohl nicht mit höheren Zinsen in den USA zu rechnen. Derzeit liegt der Leitzins an der Nullgrenze. Darüber hinaus hat die Fed ihre Geldpolitik aufgrund der Corona-Pandemie extrem gelockert. Es wurden Wertpapierkäufe in bisher ungekanntem Ausmaß getätigt und zahlreiche Kreditprogramme zur Unterstützung der Wirtschaft aufgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Corona-Angst drückt Dow auf Niveau von Anfang August. Der Dow Jones Industrial fiel auf das Niveau von Anfang August zurück und stand zwei Stunden vor Handelsende 2,84 Prozent tiefer bei 26 872,04 Punkten. Der seit Monaten bestehende Aufwärtstrend beim New Yorker Leitindex sei nun Vergangenheit, konstatierte der Charttechnik-Experte Franz-Georg Wenner von Index Radar. Sorgen vor einer stärkeren Korrektur seien aber noch nicht angebracht. NEW YORK - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat am Montag die Wall Street erfasst. (Boerse, 21.09.2020 - 20:11) weiterlesen...

Biden verurteilt 'LGBT-freie Zonen'. Die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans-Menschen (LGBT) seien Menschenrechte, schrieb Biden am Montag auf Twitter. "Und "LGBT-freie Zonen" haben keinen Platz in der EU oder irgendwo in der Welt", so Biden weiter. Auch wenn er das Land nicht explizit nannte, war dies eine klare Anspielung auf Polen. WASHINGTON/WARSCHAU - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich ausdrücklich hinter die Rechte von sexuellen Minderheiten gestellt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Waldbrände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Kritik. Aber deshalb Einsicht beim Staatsoberhaupt? Fehlanzeige. "In diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut", sagt Bolsonaro lediglich, nachdem es mit dem Landeanflug auf die Stadt Sinop am Freitag im zweiten Versuch dann doch noch geklappt hat. Am Dienstag soll er nun als einer der ersten Redner die UN-Generalversammlung eröffnen - und sich wohl auch dann wieder jede Kritik an seiner Umweltpolitik verbitten. RIO DE JANEIRO - Eine gewisse Ironie ist kaum zu leugnen: Ausgerechnet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die massiven Waldbrände in seinem Land immer wieder herunterspielt, kann mit seinem Flugzeug nicht landen - wegen des Rauchs der Waldbrände. (Boerse, 21.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

USA treiben heftig umstrittene Einsetzung der Iran-Sanktionen voran. US-Außenminister Mike Pompeo forderte Deutschland, Großbritannien und Frankreich am Montag in Washington zur Umsetzung der Strafmaßnahmen auf. "Jeder Mitgliedstaat in den Vereinten Nationen ist dafür verantwortlich, diese Sanktionen durchzusetzen, was sicherlich das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland einschließt", sagte Pompeo bei einer Pressekonferenz. Dort kündigte er auch neue Sanktionen gegen den Iran und seine Unterstützer an. WASHINGTON - Trotz weitgehender internationaler Isolation treibt die US-Regierung die heftig umstrittene Wiedereinsetzung der UN-Sanktionen gegen den Iran voran. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 19:52) weiterlesen...

Abschied von US-Richterin Ginsburg: Mehrere Zeremonien in Washington. Im Anschluss an eine private Zeremonie im Gerichtsgebäude können Bürger der Juristin am Mittwoch und Donnerstag zwei Tage lang am Eingang die letzte Ehre erweisen und Abschied nehmen, wie das Gericht am Montag mitteilte. WASHINGTON - Nach dem Tod der Richterin am Obersten US-Gericht, Ruth Bader Ginsburg, soll ihr Leichnam am Surpreme Court aufgebahrt werden. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 19:22) weiterlesen...

Pompeo: Auch Deutschland muss Iran-Sanktionen umsetzen. "Jeder Mitgliedstaat in den Vereinten Nationen ist dafür verantwortlich, diese Sanktionen durchzusetzen, was sicherlich das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland einschließt", sagte Pompeo am Montag in Washington. WASHINGTON - Im Streit um die UN-Sanktionen gegen den Iran hat US-Außenminister Mike Pompeo Deutschland, Großbritannien und Frankreich zur Umsetzung der Strafmaßnahmen aufgefordert. (Boerse, 21.09.2020 - 18:29) weiterlesen...