Regierungen, Lebensmittelhandel

WASHINGTON - Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, ist aus dem Krankenhaus entlassen worden, nachdem er dort wegen eines Herzinfarkts behandelt worden war.

13.06.2018 - 19:45:25

Trumps Wirtschaftsberater Kudlow aus Krankenhaus entlassen. Seine Genesung verlaufe aus Sicht der Ärzte sehr gut, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch mit. Der Präsident und die Regierung seien froh, dass Kudlow wieder zu Hause sei.

Der 70-Jährige hatte am Montag einen leichten Herzinfarkt erlitten und musste im Militärkrankenhaus Walter Reed behandelt werden.

Kudlow gilt als eine der Schlüsselfiguren in der umstrittenen Handelspolitik des Weißen Hauses. Er war an der Politik Trumps auf dem G7-Gipfel in Kanada beteiligt, die zum Eklat führte und die Partner der USA verprellte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach WM-Sieg: Macron nimmt Unternehmenschefs in die Pflicht. Die 40-Jährige traf die Chefs der hundert größten Unternehmen des Landes im Élyséepalast, um auf mehr Ausbildung und Praktika zu dringen. "Ein Land kann nicht Erfolg haben, wenn nur einige Erfolg haben", sagte der Staatschef am Dienstagabend. PARIS - Im Kampf gegen die Benachteiligung junger Menschen und Gewalt in französischen Vorstädten nimmt Staatschef Emmanuel Macron Unternehmen in die Pflicht. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:28) weiterlesen...

Regierung will Menschen mit Job-Zuschüssen aus Hartz IV herausholen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. "Arbeit zu haben und für sich selbst sorgen zu können, ist eine Frage der Würde und Teilhabe", sagte Heil. Bis 2022 stellt der Bund vier Milliarden Euro dafür zur Verfügung. BERLIN - Die Bundesregierung will langjährigen Hartz-IV-Beziehern und Langzeitarbeitslosen mit staatlich bezuschussten Jobs ein neues Leben ermöglichen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:02) weiterlesen...

BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Der Bundesnachrichtendienst habe deutlich mehr Vertrauen verdient, als ihm entgegengebracht werde, sagte Kahl am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe noch Berührungsängste. "Vor ein paar Jahren waren die Unternehmen noch nicht bereit, darüber zu berichten, wenn sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind." Das habe sich aber gebessert. Gerade mittelständische Betriebe seien für Deutschlands Wirtschaftskraft extrem wichtig, aber auch besonders verwundbar. STUTTGART - Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. (Boerse, 18.07.2018 - 15:52) weiterlesen...

Elliott: Haben bei Thyssenkrupp nie auf Zerschlagung gedrungen. Das geht aus einem Brief des vom US-Milliardär Paul Singer kontrollierten Fonds an den Aufsichtsrat des Dax-Konzerns hervor, in den die Nachrichtenagentur Bloomberg Einsicht hatte. Zugleich forderte der Fonds, sich von Aussagen des scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner zu distanzieren, der in einem Interview von "Psychoterror" aktivistischer Aktionäre gesprochen hatte. ESSEN/NEW YORK - Der Hedgefonds Elliott hat eigenen Angaben zufolge "nie" die Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 18.07.2018 - 15:31) weiterlesen...

Bauern beklagen Folgen der Dürre - Weniger Getreide und Futter. Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch mit. Die Ernteausfälle in Teilen der Bundesrepublik hätten ein "existenzbedrohendes Ausmaß". Das Landwirtschaftsministerium teilte mit, dass Vertreter von Bund und Ländern schon Ende des Monats zusammenkämen, um "erste Ausmaße festzustellen". Über Hilfen werde aber erst im August entschieden, wenn der Erntebericht vorliege. BERLIN - Das heiße und trockene Wetter macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. (Boerse, 18.07.2018 - 15:11) weiterlesen...

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre - auch Futter wird knapp. Auch Feldfrüchte an ertragreichen Standorten hätten unter der lang anhaltenden Trockenheit gelitten, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch mit. Die Ernteausfälle in Teilen der Bundesrepublik hätten ein "existenzbedrohendes Ausmaß". Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, da auf manchen Wiesen der zweite und dritte "Schnitt", also das Ernten von Gras, ausgefallen sei. Auch Mais leide unter der Dürre. Dass die Betriebe Futter zukaufen müssten, setze sie zusätzlich unter Druck. BERLIN - Das heiße und trockene Wetter in diesem Jahr macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. (Boerse, 18.07.2018 - 15:06) weiterlesen...