Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der Widerstand gegen die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich erheblich versteift.

19.02.2019 - 06:14:36

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung. Am Donnerstag klagte eine Koalition von 16 US-Staaten, unter ihnen Kalifornien und New Mexiko, gegen die Notstandserklärung Trumps, mit denen dieser Gelder für den Mauerbau aus anderen Quellen als dem Etat schöpfen wollte. Die Klage wurde vor einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht, berichtete unter anderem die "New York Times".

"Einen nationalen Notstand auszurufen, wenn es keinen gibt, ist unmoralisch und illegal", sagte James in einer Erklärung vom späten Montagabend (Ortszeit). Gelder aus wichtigen Fonds umzuleiten usurpiere unter anderem die Macht des Kongresses. "Wir nehmen diesen Machtmissbrauch nicht hin und werden mit jedem uns zur Verfügung stehenden Mittel kämpfen." Die Sammelklage ziele darauf ab, dass der Schritt der US-Regierung "ungesetzlich und verfassungswidrig" sei.

Trump hatte am Freitag einen Nationalen Notstand an der Südgrenze der USA ausgerufen, um seine Pläne zum Bau einer Grenzmauer zu Mexiko voranzutreiben. Er begründete dies mit einer "Invasion" von Drogen, Menschenschmugglern und kriminellen Banden. Durch die Notstandserklärung will er nun Geld aus anderen Töpfen - vor allem aus dem Verteidigungsressort - umwidmen und so insgesamt acht Milliarden Dollar für den Bau von Grenzbarrieren zusammentragen. Der Bau der Mauer gehört zu den Wahlkampfversprechen Trumps.

Der Präsident hatte ursprünglich 5,7 Milliarden Dollar vom US-Kongress verlangt, um eine Grenzmauer errichten zu lassen. Die Demokraten sperrten sich aber gegen die Forderung. Am Ende bewilligte der Kongress 1,375 Milliarden Dollar - also etwa ein Viertel der von ihm geforderten Summe.

Die Ausrufung des Notstandes erlaubt dem Präsidenten, ohne parlamentarische Zustimmung zusätzliches Geld für das Vorhaben zu sammeln. Nach Angaben des Weißen Hauses soll das Gros von mehr als sechs Milliarden Dollar aus dem Verteidigungsressort kommen - aus Mitteln, die eigentlich für Baumaßnahmen und zur Drogenbekämpfung gedacht waren.

Schon unmittelbar nach Unterzeichnung der Verordnung hatte Trump erklärt, er rechne mit Klagen gegen diese Entscheidung. Wenige Stunden später wurde vor einem Bundesgericht in Washington von drei texanischen Grundbesitzern und einem Naturpark eine erste Klage gegen die Notstands-Verordnung eingereicht, wie die "Washington Post" berichtete. Weitere Klagen dürften noch folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Haushalts-Eckwerte - Müller gibt Erklärung ab. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Berlin erfuhr, bekräftigte der CSU-Politiker darin seine Position. Müller hatte bereits dagegen protestiert, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen - allerdings gab Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Protokollnotiz ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:28) weiterlesen...

SPD-Haushaltsexperte Kahrs: CDU-Minister sollen aufhören zu jammern. Die Minister von CDU und CSU, die jetzt mehr Geld forderten, sollten aufhören zu jammern und stattdessen anfangen, in ihrem eigenen Haushalt umzuschichten, sagte Kahrs am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs hat die Kritik aus Teilen der großen Koalition am Etatplan von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 08:58) weiterlesen...

Wirtschaft vermisst bei Haushaltsplänen Signalwirkung. "Vom Bundeshaushalt 2020 geht die erhoffte Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Deutschland leider nicht aus", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Es reiche nicht, dass der Bund ohne neue Schulden auskommen wolle. OSNABRÜCK/BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Haushaltsplan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Günther: Entscheidung über Marine-Schiff könnte noch dauern. Der Beschluss werde wohl erst Ende des Jahres oder möglicherweise in den ersten drei Monaten 2020 fallen, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Paris. PARIS - Die Entscheidung über den milliardenschweren Bau des neuen Marine-Kampfschiffes "MKS 180" könnte sich nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther noch hinziehen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

Scholz stellt Eckwerte für den Bundeshaushalt vor. Trotz einer Eintrübung der Konjunktur plant der SPD-Politiker erneut einen Etat ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautet war. Scholz mahnte seine Ressortkollegen in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch aber zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin" in den kommenden Jahren. Ein Haushalt ohne neue Schulden sei angesichts etwa von Konjunkturrisiken "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz stellt am Mittwoch (12.30 Uhr) die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2020 vor. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:45) weiterlesen...

Grüne fordern mehr Geld für die Schiene. Zwar sehen die Eckwerte des Etats 2020 vor, dass der Bund der Deutschen Bahn von 2020 an pro Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich für den Erhalt der Schienenwege zur Verfügung stellt. "Die zusätzliche Milliarde hört sich nach viel an, ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. "Gefragt ist eine Mittelaufstockung für neue Schienenwege und Schnellfahrtstrecken. BERLIN - Die Grünen fordern deutlich mehr Geld im Bundeshaushalt für die Schiene. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:38) weiterlesen...