USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagene Ökonom David Malpass wird mit großer Wahrscheinlichkeit neuer Präsident der Weltbank.

14.03.2019 - 19:04:24

US-Ökonom Malpass einziger Bewerber für Weltbank-Präsidentschaft. Malpass sei nach Abschluss des Nominierungsprozess einziger Kandidat, teilte die Weltbank am Donnerstag in Washington mit.

Es werde nun in den kommenden Tagen ein formelles Gespräch der Exekutivdirektoren mit dem Bewerber geben. Der Bewerbungsprozess solle noch vor dem gemeinsamen Frühjahrstreffen von Weltbank und Internationalem Währungsfondes (IWF) abgeschlossen sein, das in der Woche vom 9. bis 14. April in Washington stattfindet.

Malpass gilt als Vertrauter von US-Finanzminister Steven Mnuchin und hat den Segen von Präsident Donald Trump. Der frühere Investmentbanker hat bereits für die Präsidenten Ronald Reagan und George H.W. Bush in unterschiedlichen Funktionen Regierungsgeschäfte erledigt. Im Finanzministerium Trumps verhandelte er unter anderem über eine Kapitalerhöhung der Weltbank mit.

Nach dem Rücktritt von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim im Januar hatte es Forderungen gegeben, die Tradition, das Präsidentenamt stets von einem Amerikaner zu besetzen, zu brechen - auch vor dem Hintergrund der Präsidentschaft Donald Trumps. Doch letztlich fand sich niemand, der sich ernsthafte Chancen ausrechnete, gegen den US-Bewerber ins Rennen zu gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ethiopian: Piloten haben vor Crash Training für 737 Max absolviert. Die Piloten hätten das von Boeing empfohlene und von der US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigte Übergangstraining von der Boeing 737 NG auf das Nachfolgemodell Boeing 737 MAX vor dessen Flottenintegration absolviert, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Zudem seien die Piloten über die Richtlinien, die nach dem Absturz der Lion-Air-Maschine in Indonesien im Oktober von der FAA herausgegeben wurden, informiert worden. ADDIS ABEBA - Vor dem Flugzeugabsturz in Äthiopien hat Ethiopian Airlines ihre Piloten nach eigenen Angaben ausreichend für das Fliegen mit der Boeing 737 Max 8 geschult. (Boerse, 21.03.2019 - 14:55) weiterlesen...

US-Anleihen: Zehnjahreszins auf tiefstem Stand seit Anfang 2018. Am Donnerstag erreichte die Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen den tiefsten Stand seit Anfang 2018. Im Tief wurden 2,49 Prozent erreicht. Auch in anderen Laufzeiten lagen die Marktzinsen deutlich tiefer als vor dem Zinsentscheid der Fed vom Mittwochabend. NEW YORK - Die Entscheidung der US-Notenbank Fed, ihren geldpolitischen Straffungskurs auszusetzen, hat die Zinsen am US-Anleihemarkt deutlich fallen lassen. (Sonstige, 21.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

Rücksetzer für Biogen - Alzheimer-Hoffnung floppt in Studie. Das Unternehmen und sein Forschungspartner Eisai haben sich entschieden, ihre Studien mit ihrem Medikamentenkandidaten Aducanumab zu stoppen - ausgerechnet in der bereits weit fortgeschrittenen Phase III. Das Mittel galt bisher als die größte Hoffnung der Branche. Die Biogen-Aktie brach im vorbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise um mehr als ein Viertel ein. CAMBRIDGE - Der US-Pharmakonzern Biogen hat einen schweren Rückschlag erlitten. (Boerse, 21.03.2019 - 14:17) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow dürfte Vortagesverluste noch etwas ausweiten. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex rund eine dreiviertel Stunde vor Handelseröffnung 0,57 Prozent tiefer bei 25 600 Punkten. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial könnte am Donnerstag noch etwas weiter nachgeben. (Boerse, 21.03.2019 - 13:56) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von minus 4,1 Punkten im Vormonat auf 13,7 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Der starke Rückgang im Februar wurde aber nicht ganz wettgemacht. Analysten hatten für März einen Anstieg auf 4,8 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im März spürbar aufgehellt. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 13:45) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken etwas stärker als erwartet. Die Zahl sei in der vergangenen Woche um 9000 auf 221 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 225 000 Erstanträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 13:44) weiterlesen...