Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der US-Senat will Bemühungen Chinas zum Aushöhlen der Autonomie Hongkongs mit Sanktionen bestrafen.

25.06.2020 - 21:36:25

US-Senat beschließt Entwurf für Sanktionsgesetz gegen China. Die Parlamentskammer beschloss am Donnerstag einstimmig einen entsprechenden Gesetzesentwurf, den die Senatoren Chris Van Hollen (Demokraten) und Pat Toomey (Republikaner) einbrachten. Van Hollen teilte mit, damit solle sichergestellt werden, dass China seine Verpflichtungen etwa zur Wahrung einer unabhängigen Justiz und der Meinungs- sowie Versammlungsfreiheit in Hongkong einhalte.

Van Hollen teilte mit, mit dem Gesetz solle China für anhaltende Bemühungen zur Rechenschaft gezogen werden, "Freiheit und Demokratie in Hongkong auszulöschen". Toomey sagte, die in dem Gesetz vorgesehenen Sanktionen "werden diejenigen in China bestrafen, die versuchen, die Autonomie Hongkongs zu untergraben". Der Entwurf muss noch vom Repräsentantenhaus verabschiedet und von US-Präsident Donald Trump unterzeichnet werden, bevor er Gesetzeskraft erlangt.

Die USA hatten sich bereits im vergangenen Jahr hinter die Bemühungen zur Bewahrung der Demokratie in Hongkong gestellt. Der US-Kongress hatte fast einstimmig zwei Gesetze beschlossen, die die Proteste in der asiatischen Metropole unterstützen sollten. Trump hatte die Gesetze im November unterzeichnet. China hatte gegen die "unverhohlene Einmischung in innere Angelegenheiten" protestiert.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter Chinas Souveränität autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Hongkonger weitgehende Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Inzwischen fürchten sie aber, dass ihre Freiheiten zunehmend eingeschränkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA melden erstmals über 50 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag. Damit haben die Infektionszahlen einen neuen Höchststand erreicht, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Den Zahlen zufolge sind am Mittwoch rund 50 700 Neuinfektionen gemeldet worden. Die "Washington Post" zählt sogar rund 52 800 Fälle. WASHINGTON - In den USA sind erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 50 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag verzeichnet worden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:44) weiterlesen...

Medien: US-Zoll beschlagnahmt mutmaßliche Ware aus chinesischer Zwangsarbeit. Es werde vermutet, dass die Güter wie Perücken und Haarverlängerungen aus Internierungslagern der nordwestlich gelegenen Region Xinjiang stammten, in denen Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren zu Zwangs- und Kinderarbeit gezwungen würden, berichteten der US-Sender Fox News und andere Medien am Mittwoch (Ortszeit). NEWARK - Der US-Zoll hat Medienberichten zufolge im Kampf gegen Produkte aus chinesischer Zwangsarbeit eine große Schiffsladung mit Waren aus mutmaßlich menschlichem Haar beschlagnahmt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:47) weiterlesen...

503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 195 228 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 2.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 503 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:31) weiterlesen...

WDH/503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland (Im 1. Absatz 2. Satz wurde der Wochentag korrigiert) (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:02) weiterlesen...

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen - kein Kurzarbeitsgeld. "Die Corona-Krise verstärkt die Probleme des Niedriglohnsektors - vor allem für Minijobberinnen und Minijobber. Ohne das Sicherheitsnetz des Kurzarbeitergeldes erleiden sie als erste Einkommenseinbußen oder verlieren ihre Arbeit", sagt der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Neue Ära für Putin - Verfassungsänderung tritt in Kraft. Bei einem Referendum erzielte das neue Grundgesetz, mit dem der 67-Jährige bis 2036 regieren könnte, nach Angaben der Wahlleitung in Moskau haushohe Zustimmung. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel gab es rund 78 Prozent "Ja"- und etwa 21 Prozent "Nein"-Stimmen, wie die Wahlkommission am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Wahlbeteiligung wurde mit 65 Prozent angegeben. Die Leiterin der Wahlkommission, Ella Pamfilowa, sagte, dass es keine Verstöße gegeben habe, die das Ergebnis beeinflussen könnten. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin kann nach der Annahme der neuen Verfassung die Atom- und Rohstoffmacht mit mehr Machtbefugnissen noch auf Jahre weiter führen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...