Regierungen, Versorger

WASHINGTON - Der US-Senat soll an diesem Donnerstag über ein Gesetzesvorhaben zu schärferen Sanktionen gegen die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 abstimmen.

13.01.2022 - 06:19:57

US-Senat vor Abstimmung über schärfere Nord-Stream-2-Sanktionen. Für einen Erfolg bräuchte das von den Republikanern eingebrachte Vorhaben in der Kongresskammer 60 der 100 Stimmen. Die Republikaner selbst kontrollieren aber nur 50 Stimmen. Das von Senator Ted Cruz lancierte Vorhaben hat unter anderem zum Ziel, US-Präsident Joe Biden die Möglichkeit zu nehmen, bei den US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 aus Gründen der nationalen Sicherheit eigenmächtig Ausnahmen zu verfügen.

Die Debatte zu dem Vorhaben soll im Senat am Donnerstagvormittag (Ortszeit; gegen 16.00 Uhr MEZ) beginnen, wie am Mittwochabend aus einer Mitteilung der Kongresskammer hervorging. Zur Abstimmung soll es dann am Nachmittag (gegen 20.45 Uhr MEZ) kommen.

Nord Stream 2 soll unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland bringen. Der 1230 Kilometer lange Doppelstrang ist fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb.

Die US-Regierung hat sich gegen den Gesetzesvorschlag der Republikaner ausgesprochen. Zunächst erschien es daher eher unwahrscheinlich, dass zehn Demokraten mit den Republikanern und gegen den erklärten Willen ihrer Regierung stimmen würden. Eine Mehrheit im Senat für den Vorschlag hätte ohne die Zustimmung des Repräsentantenhauses zunächst keine Auswirkungen. In der zweiten Kongresskammer haben die Demokraten ebenfalls eine knappe Mehrheit.

Kritiker sehen in der Pipeline vor allem ein geopolitisches Projekt Russlands. Auch viele Demokraten sind daher gegen Nord Stream 2, inklusive Biden. Dennoch hatte der Präsident im Mai Ausnahmegenehmigungen verfügt, mit denen die Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz und ihr deutscher Geschäftsführer von US-Sanktionen verschont blieben. Dieser Verzicht erfolgte ausdrücklich auch aus Rücksicht auf den Verbündeten Deutschland. Um den Streit mit den USA über die Pipeline zu entschärfen, hatte Deutschland im Juli in einer gemeinsamen Erklärung unter anderem eine stärkere Unterstützung der Ukraine zugesagt.

Cruz und andere Gegner der Pipeline versuchen seit längerem, schärfere Sanktionsgesetze durchzusetzen. Ende vergangenen Jahres hatten sie versucht, entsprechende Änderungen im Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt zu verankern - ohne Erfolg. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, einigte sich aber mit Cruz darauf, bis Mitte Januar separat über den Vorstoß abstimmen zu lassen. Im Gegenzug beendete Cruz seine Blockade im Senat bezüglich der Bestätigung zahlreicher von Biden nominierter Botschafter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bartsch: Thema Impfpflicht darf nicht von anderen Problemen ablenken. "Wir haben riesige Defizite im Gesundheitswesen. Darüber muss auch geredet werden", sagte er am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Er nannte als Beispiel die Bezahlung von Pflegekräften. Entscheidend sei auch, dass die Politik einen Beitrag leiste zur Zusammenführung der Gesellschaft. Es gebe tiefe gesellschaftliche Spaltungen beim Thema Impfpflicht. BERLIN - Die Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht darf nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch nicht von anderen Problemen im Gesundheitswesen ablenken. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Westen warnt Russland vor Angriff auf Ukraine - Gespräche in Paris. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in Grenznähe US-Präsident Joe Biden zufolge die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden und "die Welt verändern". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte für den Fall einer Aggression: "der Preis wäre sehr hoch." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, man erwarte von Russland eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation beitrügen. PARIS - Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 07:59) weiterlesen...

Bundestag debattiert erstmals ausführlich über Impfpflicht. Ihre Befürworter sehen darin eine nötige Maßnahme, um im Kampf gegen das Coronavirus die Impfquote deutlich zu erhöhen und damit die Pandemie in den Griff zu bekommen. Die Gegner bezweifeln die Notwendigkeit einer solchen Pflicht und verweisen darauf, dass führende Politiker aller Parteien bis kurzem unisono erklärt haben, es werde keine Impfpflicht geben. BERLIN - Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Stunde der Wahrheit für Johnson naht - Partygate-Bericht erwartet. Am Mittwoch könnte der Untersuchungsbericht, für den die Spitzenbeamtin Sue Gray über Wochen Beweise gesammelt und Zeugen befragt hat, der Öffentlichkeit vorgelegt werden, wie BBC, "Financial Times" und andere britische Medien am Dienstagabend berichteten. Dass sich der mit Spannung erwartete Moment der Wahrheit erneut verzögert, ist jedoch nicht ausgeschlossen. Parallel dazu gehen die Ermittlungen der Londoner Polizei zu einigen Feiern in der Downing Street weiter. LONDON - In der Affäre um Lockdown-Partys in Boris Johnsons britischem Regierungssitz rückt die Stunde der Aufklärung näher. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Außenpolitiker Roth fordert Russland zum Einlenken auf. "Das oberste und wichtigste Ziel ist, dass Russland seine militärische Aggression beendet und die über 100 000 gefechtsbereiten Soldaten an der Grenze zur Ukraine abzieht", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zudem müsse Russland auch bereit sein, andere hybride Formen der Kriegsführung zu unterlassen. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth, hat Russland noch vor dem Treffen im Normandie-Format zum Einlenken im Ukraine-Konflikt aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten 62 Prozent der Befragten diese Auffassung. 26 Prozent sehen die Gefahr einer weiteren Spaltung dagegen nicht, 12 Prozent machen keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland ist der Meinung, dass die geplante Corona-Impfpflicht zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...