Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der US-Präsidentensohn Donald Trump Jr.

07.11.2019 - 09:37:25

Trump-Sohn verbreitet Namen des mutmaßlichen Ukraine-Whistleblowers. hat auf Twitter einen Beitrag der rechten Nachrichtenplattform "Breitbart News" verbreitet, der den mutmaßlichen Namen des anonymen Whistleblowers in der Ukraine-Affäre nennt. Die Anwälte des Hinweisgebers warnten darauf am Mittwoch (Ortszeit) in einer Stellungnahme erneut davor, dass ein solcher Schritt die Sicherheit ihres Klienten und die seiner Familie gefährden könne.

Spekulation über die Identität des Whistleblowers kursieren bereits seit Wochen in den Medien. Demnach soll es sich um einen Mitarbeiter des Auslandsgeheimdienstes CIA handeln. Die Veröffentlichung des Namens zeige auch die Verzweiflung, mit der man versuche, vom Inhalt der Aussagen des Hinweisgebers abzulenken, sagten die Anwälte weiter. "Das wird dem Präsidenten nicht die Notwendigkeit ersparen, sich zu den substanziellen Vorwürfen zu äußern, die sich im Wesentlichen als wahr erwiesen haben", so die Juristen.

US-Präsident Donald Trump wird vorgeworfen, den ukrainischen Präsidenten WolodymyrSelenskyj in einem Telefonat Ende Juli zu Ermittlungen gegen seinen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter ermuntert zu haben. Die Demokraten sehen darin einen Versuch Trumps, die Wahl mit Hilfe einer ausländischen Regierung zu gewinnen. Joe Biden bewirbt sich um die Kandidatur der Demokraten bei der Präsidentenwahl 2020. Trump bestreitet die Vorwürfe. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben deswegen Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahrens eingeleitet.

Der US-Justizminister William Barr soll sich unterdessen nach einem Bericht der "Washington Post" geweigert haben, den Präsidenten bei einer Pressekonferenz zu der Ukraine-Affäre zu entlasten. Trump habe Barr aufgefordert, vor Medien zu sagen, der Präsident habe in der Sache nicht gegen das Gesetz verstoßen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Später habe Trump Vertrauten über die Weigerung des Ministers berichtet. Dem Verhältnis der beiden Politiker habe dies aber nicht geschadet, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordkorea: Keine Absicht zu neuen Atomgesprächen mit den USA. "Wir fordern, dass die USA das Manöver ganz einstellen", erklärte der Vorsitzende des koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees und frühere Geheimdienstchef Nordkoreas, Kim Yong Chol. SEOUL - Nordkorea sieht in der Verschiebung eines Militärmanövers der USA mit Südkorea keinen Grund für die Rückkehr zu den Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 09:20) weiterlesen...

Ex-Präsident Morales: Lithium-Projekt mit deutscher Firma war nicht vom Tisch. Das Joint Venture wäre sonst noch zustande gekommen, obwohl er es vor wenigen Wochen per Dekret gestoppt hatte, sagte Morales am Montag der Deutschen Presse-Agentur. MEXIKO-STADT - Ein kürzlich geplatztes deutsch-bolivianisches Projekt zur Lithiumgewinnung ist nach den Worten von Boliviens Ex-Präsident Evo Morales nur an seinem Rücktritt gescheitert. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 09:05) weiterlesen...

Altmaier verteidigt Pläne für Mindestabstand bei Windrädern. Die Union und die SPD hätten gemeinsam beschlossen, Hindernisse für Genehmigungen von Windparks abzubauen, "aber gleichzeitig auch die berechtigten Sorgen vieler Menschen" ernst zu nehmen, sagte Altmaier am Dienstag im Deutschlandfunk. Viele Anwohner empfänden die Errichtung von Windrädern "als Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität". BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne der Bundesregierung für Abstandsregelungen beim Bau von Windrädern erneut verteidigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 09:04) weiterlesen...

JU-Chef Kuban: Teile Merz-Kritik an Bundesregierung in dieser Schärfe nicht. "Es gibt Minister, die eine sehr gute Performance haben, wie Gesundheitsminister Jens Spahn zum Beispiel", sagte Kuban der "Rheinischen Post" (Dienstag). BERLIN - Vor dem CDU-Parteitag hat der Junge-Union-Chef Tilman Kuban sich von der harten Kritik des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz an der Bundesregierung distanziert. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 08:24) weiterlesen...

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert - Explosionen in Damaskus. Insgesamt seien vier Raketen auf syrischem Gebiet gestartet worden, twitterten die israelischen Streitkräfte am Morgen. Kurz zuvor seien im Norden des Landes die Alarmsirenen zu hören gewesen. TEL AVIV/DAMASKUS - Das israelische Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) hat am Dienstag mehrere aus Syrien abgefeuerte Raketen abgefangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:21) weiterlesen...

POLITIK: Weitere Aussagen in Impeachment-Ermittlungen veröffentlicht. Von Interesse dürfte dabei besonders die Aussage des Diplomaten David Holmes von der US-Botschaft in Kiew sein. Holmes hatte am vergangenen Freitag hinter verschlossenen Türen ausgesagt. US-Medien hatten über wesentliche Inhalte der Aussage bereits unter Berufung auf Teilnehmer berichtet. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben die Aussagen von zwei weiteren Zeugen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump veröffentlicht. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:21) weiterlesen...