Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der US-Kongressabgeordnete Jeff Van Drew, der von den Demokraten zu den Republikanern gewechselt ist, hat seiner ehemaligen Partei eine "radikal-sozialistische Agenda" vorgeworfen.

28.08.2020 - 04:50:36

Ex-Demokrat: Radikale wollen Biden als Marionetten-Präsident. "Joe Biden wird von den Radikalen, die meine frühere Partei führen, gesagt, was er tun soll", sagte Van Drew am Donnerstagabend (Ortszeit) beim Parteitag der Republikaner mit Blick auf den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten.

US-Präsident Donald Trump habe dagegen dabei geholfen, Amerika zur "besten Nation in der Welt" zu machen, sagte Van Drew. "Es gibt viele Demokraten, die unseren Präsidenten unterstützen und die davon angeekelt sind, was aus ihrer alten Partei, meiner alten Partei, geworden ist." Trump tritt am 3. November für die Republikaner gegen Ex-Vizepräsident Biden in die Wahl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heftiger Streit über Lage in Belarus im UN-Menschenrechtsrat. UN-Experten erklärten, Tausende Demonstranten seien festgenommen worden und es gebe Hunderte Berichte über Folter. Es sei entscheidend für die Zukunft des Landes, diesen Kreis wachsender Unterdrückung und Gewalt zu beenden, sagte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Nashif, am Freitag in Genf. GENF - In einer Dringlichkeitsdebatte des UN-Menschenrechtsrats zur Lage in Belarus haben Diplomaten das Vorgehen der Regierung gegen die Opposition scharf verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:25) weiterlesen...

EU will Stand im Brexit-Streit beim Gipfel nächste Woche prüfen. BRÜSSEL/LONDON - Der Brexit-Streit mit Großbritannien wird nächste Woche den EU-Sondergipfel beschäftigen. Die Staats- und Regierungschefs würden den Stand der Dinge kurz beraten, sagte ein EU-Beamter am Freitag nach einem Treffen von Unterhändler Michel Barnier mit Ratschef Charles Michel. Der Gipfel ist für den 24. und 25. September geplant. EU will Stand im Brexit-Streit beim Gipfel nächste Woche prüfen (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:14) weiterlesen...

Globaler Klimaprotest trotz Corona - Thunberg: 'Signal senden'. Je nach den geltenden Corona-Regelungen werde am kommenden Freitag sowohl auf den Straßen als auch digital auf vielfältige und sichere Weise demonstriert, sagte Thunberg am Freitagabend auf einer Online-Pressekonferenz. "Wir tun das, um ein Signal zu senden, dass wir diese Krise als Krise behandeln müssen. Das hier ist ein globaler Notfall, der viele verschiedene Formen annimmt", sagte Thunberg. Am wichtigsten sei es, darauf hinzuweisen, dass diejenigen am meisten unter den Folgen des Klimawandels litten, die am wenigsten dafür könnten. STOCKHOLM - Nach einer monatelangen coronabedingten Pause rufen Greta Thunberg und die Klimabewegung Fridays for Future zu einem neuen global koordinierten Klimaprotesttag auf. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 19:09) weiterlesen...

Knapp unter 2000 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1916 neue Corona-Infektionen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mitteilte. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist einen Tag nach dem Erreichen des höchsten Wertes seit April unter der Marke von 2000 geblieben. (Boerse, 18.09.2020 - 19:00) weiterlesen...

Bundesarbeitsminister Heil für Salzgitter als MAN-Produktionsstandort. Der "Braunschweiger Zeitung" sagte Heil: "Ich erwarte von MAN und vom Mutterkonzern, dass alles Notwendige unternommen wird, um Beschäftigung am Standort Salzgitter zu sichern. SALZGITTER - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich vor dem Hintergrund des geplanten Stellenabbaus bei der VW-Tochter MAN für den Standort Salzgitter stark gemacht. (Boerse, 18.09.2020 - 18:56) weiterlesen...

Zypern hält an Veto gegen Belarus-Sanktionen fest. Nach Angaben aus EU-Kreisen hielt das kleine EU-Land auch am Freitag im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten sein Veto aufrecht. "Dieses Vorgehen Nikosias schützt das Lukaschenko-Regime vor den Folgen seines undemokratischen und unterdrückenden Verhaltens", kommentierte ein EU-Diplomat. Es sei zu hoffen, dass Zypern sein Veto am Montag beim EU-Außenministertreffen aufheben werde. BRÜSSEL - Zypern blockiert weiter die geplanten EU-Sanktionen gegen Unterstützer des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 18:31) weiterlesen...