Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat sich im August etwas schwächer entwickelt.

06.09.2019 - 15:18:25

US-Arbeitsmarkt etwas schwächer - Löhne steigen stärker. Der Stellenaufbau lag niedriger als in den beiden Vormonaten und unterhalb der Markterwartungen. Dafür stiegen die Löhne und Gehälter etwas stärker als gedacht. Die Arbeitslosigkeit blieb niedrig. Unter dem Strich sei Arbeitsmarktlage weiter als solide zu bezeichnen, kommentierten die Volkswirte der Landesbank Hessen-Thüringen.

Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte, schuf die US-Wirtschaft im August 130 000 neue Arbeitsplätze. Analysten hatten im Mittel jedoch 160 000 neue Jobs erwartet. Zudem fiel der Stellenaufbau in den Vormonaten Juni und Juli schwächer aus. So sind in den beiden Monaten insgesamt 20 000 Stellen weniger entstanden als bisher gedacht.

Die Arbeitslosenquote veränderte sich nicht. Sie betrug wie im Vormonat 3,7 Prozent, womit Analysten gerechnet hatten. Die Arbeitslosigkeit ist im historischen Vergleich sehr niedrig. Im April und Mai war die Quote mit 3,6 Prozent auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahrhundert gefallen.

Positive Signale kamen von der Gehaltsentwicklung. Die Löhne und Gehälter erhöhten sich zum Vormonat um 0,4 Prozent und damit so stark wie seit Februar nicht mehr. Im Jahresvergleich stiegen die Löhne um 3,2 Prozent. Die Lohnentwicklung spielt eine große Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank, weil die Löhne mittelbar die Inflation beeinflussen.

Von der US-Notenbank erwarten die Finanzmärkte weitere Zinssenkungen. Dafür ausschlaggebend ist aber nicht die Arbeitsmarktlage, sondern vielmehr die schwache Weltwirtschaft und die wirtschaftlichen Risiken infolge des Handelskonflikts der USA mit China. Am Abend (MESZ) wird Notenbankchef Jerome Powell einen Vortrag an der Universität Zürich halten. Möglicherweise gibt er neue Hinweise zum geldpolitischen Kurs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lime-Chef wirbt um Verständnis für E-Scooter Der Präsident des E-Scooter-Anbieters Lime, Joe Kraus, hat für mehr Verständnis für E-Scooter geworben. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 13:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister. Er nominiere den bisherigen stellvertretenden Energieminister Dan Brouillette für die künftige Leitung des Ressorts, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Einen Tag nach der Rückzugsankündigung von US-Energieminister Rick Perry hat US-Präsident Donald Trump einen Nachfolger benannt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 22:20) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt von fehlenden Impulsen die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Sonstige, 18.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1159 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1144 (Donnerstag: 1,1113) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8973 (0,8999) Euro gekostet. Bereits seit Anfang Oktober zieht der Euro gegenüber dem Dollar an. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Geschäft auf hohem Niveau behauptet. (Boerse, 18.10.2019 - 21:17) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...