USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat im September ein zwiespältiges Bild abgegeben.

05.10.2018 - 15:15:24

US-Arbeitsmarkt präsentiert sich durchwachsen. Nach Daten des Arbeitsministeriums vom Freitag fiel zwar die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit fast einem halben Jahrhundert. Allerdings stieg zugleich die Beschäftigung deutlich schwächer, während das Lohnwachstum ebenfalls etwas nachgab. Die ersten Reaktionen an den Finanzmärkten waren richtungslos.

Grundsätzlich entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiter in Richtung Vollbeschäftigung. Dies zeigt die Arbeitslosenquote, die um 0,2 Punkte auf 3,7 Prozent fiel. Damit erreichte die Arbeitslosigkeit den niedrigsten Stand seit dem Jahr 1969. Allerdings stieg die weiter gefasste Unterbeschäftigung um 0,1 Punkte auf 7,5 Prozent.

Arbeitsplätze wurden zwar weniger geschaffen als erwartet. Dafür sind in den Vormonaten mehr Stellen hinzugekommen als bisher bekannt. Außerhalb der Landwirtschaft entstanden im September 134 000 Stellen. Analysten hatten im Mittel mit 185 000 neuen Jobs gerechnet. Jedoch wurde der Aufbau in den beiden Vormonaten um insgesamt 87 000 Stellen nach oben korrigiert. Das Statistikamt gab an, die Auswirkungen des schweren Hurrikan "Florence" nicht quantifizieren zu können.

Etwas schwächer fiel die Lohnentwicklung aus, die für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von großer Bedeutung ist. Im Jahresvergleich erhöhten sich die durchschnittlichen Stundenlöhne um 2,8 Prozent, nach einem Zuwachs von 2,9 Prozent im Vormonat. Im Monatsvergleich stieg das Lohnniveau um 0,3 Prozent. Die Lohnentwicklung hat in der Regel einen großen Einfluss auf die Inflation, weshalb die amerikanische Zentralbank die Entwicklung genau verfolgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...

UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Mehr Ehrgeiz angemahnt (Boerse, 16.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Ex-FBI-Chef: Deutsche Konzerne kommen im Anti-Korruptionskampf voran BERLIN - Deutsche Konzerne haben im Kampf gegen Korruption im Geschäftsleben nach Ansicht des früheren FBI-Direktors Louis Freeh Fortschritte gemacht. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 13:59) weiterlesen...

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Großartige Nachrichten für Amerika!", schrieb er auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 16.12.2018 - 13:53) weiterlesen...

Presse: Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen. Demnach soll in sicherheitsrelevanten Bereichen die Schwelle, ab der die Bundesregierung einen Anteilserwerb durch einen Investor außerhalb der Europäischen Union prüfen kann, von 25 Prozent auf zehn Prozent gesenkt werden. Der entsprechende Entwurf der Novelle der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) soll bei der Kabinettssitzung an diesem Mittwoch beschlossen werden, wie das "Handelsblatt" weiter berichtet. Im Wirtschaftsministerium hieß es am Sonntag auf Anfrage, richtig sei, dass die AWV-Novelle "demnächst ins Kabinett soll". Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch ausländische Investoren geeinigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 13:52) weiterlesen...