Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat im März seine Erholung von dem schweren Corona-Einbruch mit größeren Schritten als von Experten erwartet fortgesetzt.

02.04.2021 - 15:30:26

US-Arbeitsmarkt erholt sich von Corona-Einbruch deutlicher als erwartet. Die Beschäftigung stieg so stark wie seit gut einem halben Jahr nicht mehr, die Arbeitslosenquote ging weiter zurück. Verantwortlich dürften vor allem regionale Lockerungen von Corona-Beschränkungen und der rasche Fortschritt der US-Impfkampagne sein. Von einer vollständigen Erholung am Jobmarkt kann aber keine Rede sein, noch immer sind viele Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Corona-Pandemie.

Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg im März um 916 000 Stellen, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das war nicht nur wesentlich mehr als in den Monaten zuvor, auch wurden die Erwartungen von Analysten klar übertroffen. Diese hatten mit einem Zuwachs von im Schnitt 660 000 Jobs gerechnet. Darüber hinaus wurde die Beschäftigungsentwicklung für den Vormonat deutlich nach oben korrigiert.

Die Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt spiegeln nach Angaben des Ministeriums die kontinuierliche Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität wider. In einigen Bundesstaaten wurden Corona-Beschränkungen deutlich gelockert, zudem schreitet die Impfkampagne rasch voran. Allerdings sind die Neuinfektionen in einigen Staaten zuletzt wieder gestiegen.

Besonders viele Stellen kamen im März in den Sektoren hinzu, die zuvor stark von den Beschränkungen des öffentlichen Lebens betroffen waren. Im Freizeitbereich und Gastgewerbe wurden 280 000 Jobs aufgebaut. Allerdings liegt die Beschäftigung dort immer noch um 3,1 Millionen Jobs oder 18,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau vom Februar 2020. Am Bau kamen 110 000 Stellen hinzu, nachdem im Februar viele Jobs wegen der sehr kalten Witterung gestrichen wurden.

In der Corona-Krise war die Beschäftigung im Frühjahr 2020 mit Rekordtempo eingebrochen. Seitdem erholt sich der Arbeitsmarkt. Allerdings sind nach Ministeriumsangaben immer noch knapp zehn Millionen US-Amerikaner ohne Job. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in den USA im Februar 2020 waren demnach vier Millionen weniger Menschen arbeitslos als heute.

Dennoch ist die Arbeitslosigkeit klar rückläufig. Die Arbeitslosenquote fiel von Februar auf März um 0,2 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Analysten hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Vor der Corona-Pandemie hatte die Quote im Februar 2020 bei 3,5 Prozent gelegen. Ökonomen hatten seinerzeit von faktischer Vollbeschäftigung gesprochen. Von diesem Status sind die USA trotz der jüngsten Verbesserungen am Arbeitsmarkt weit entfernt.

Die Lohnentwicklung hat sich unterdessen etwas abgekühlt. Die durchschnittlichen Stundenlöhne sanken gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, gegenüber dem Vorjahresmonat legten sie um 4,2 Prozent zu. Das war jedoch deutlich weniger als im Februar. Analysten hatten im Monatsvergleich einen leichten Zuwachs und im Jahresvergleich eine höhere Rate erwartet.

An den Finanzmärkten, die wegen Karfreitag teils geschlossen waren, legte der US-Dollar nach den Daten etwas zu. Amerikanische Staatsanleihen, die als sichere Anlage gelten, gerieten etwas unter Druck.

US-Präsident Joe Biden will sich an diesem Freitag (17.00 Uhr MESZ) zu der Lage auf dem Arbeitsmarkt äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 13. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 13. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 13. April 2021 (Boerse, 13.04.2021 - 06:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 26. April: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2021 (Boerse, 13.04.2021 - 06:03) weiterlesen...

Biden ruft nach Tod von Schwarzem bei Polizeieinsatz zur Ruhe auf. "Friedlicher Protest ist verständlich", sagte Biden am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus. Für Gewalt gebe es aber "absolut keine Rechtfertigung". Der Präsident verwies darauf, dass die Ermittlungen zum Tod des 20-jährigen Daunte Wright in Brooklyn Center im Norden der Metropole Minneapolis abgewartet werden müssten. "Die Frage ist, ob es ein Unfall oder Absicht war. Das muss noch geklärt werden." In Minneapolis läuft derzeit der Prozess gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd im Mai vergangenen Jahres. WASHINGTON - Nach dem Tod eines weiteren Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Minnesota hat US-Präsident Joe Biden zur Ruhe aufgerufen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Transatlantik-Koordinator dringt auf Ende des Pipeline-Streits. "Nord Stream 2 behindert den Neustart der deutsch-amerikanischen Beziehungen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Ein Moratorium, also ein vorübergehender Baustopp für die fast fertiggestellte Trasse, könnte ein Fenster für Gespräche zur Lösung des Konflikts öffnen. BERLIN - Vor den Gesprächen von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Berlin hat der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, eine schnelle Beilegung des Streits um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 angemahnt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Umwelthilfe will gegen Weiterbau von Nord Stream 2 klagen. Die Klage soll sich gegen die Genehmigung der Bauarbeiten durch das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) richten, wie die DUH am Dienstag mitteilte. Demnach würden Klima- und Umweltargumente bei dem Bau der Pipeline ignoriert. BERLIN/HAMBURG - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will nach eigenen Angaben am Dienstag eine Klage gegen den Weiterbau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 beim Hamburger Verwaltungsgericht einreichen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:54) weiterlesen...

US-Verteidigungsminister Austin trifft Kramp-Karrenbauer in Berlin. Der Besuch soll die Rückkehr zu einer engen militärischen Abstimmung zwischen beiden Ländern einleiten, die es in der Ära von Präsident Donald Trump nur noch sehr eingeschränkt gab. BERLIN - Dreieinhalb Monate nach der Vereidigung von US-Präsident Joe Biden besucht erstmals ein Minister seiner Regierung Deutschland: Verteidigungsminister Lloyd Austin trifft sich am Dienstag in Berlin mit seiner Kollegin Annegret Kramp-Karrenbauer und reist dann nach Stuttgart weiter, um dort mit US-Soldaten zu sprechen. (Boerse, 13.04.2021 - 05:47) weiterlesen...