Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Richard Clarida, sieht in dem deutlichen Anstieg der Inflation im April noch keine große Gefahr.

12.05.2021 - 19:47:28

Fed-Vize Clarida: Höhere Inflation voraussichtlich vorübergehend. Die Entwicklung werde sich wahrscheinlich als vorübergehend erweisen, sagte er am Mittwoch auf einer Veranstaltung der National Association for Business Economics. Er räumte jedoch ein, dass er überrascht über das Ausmaß des Anstiegs gewesen sei.

Die Inflation in den USA hat im April stark zugelegt. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise um 4,2 Prozent. Dies ist die höchste Inflationsrate seit September 2008. Sie stieg auch stärker als von Ökonomen erwartet.

Für den aktuellen Anstieg machte Clarida Basiseffekte verantwortlich. Im April des Vorjahres habe die Corona-Krise das Preisniveau gedrückt. Er erwarte zunächst weiter steigende Inflationsraten, bis sie dann zum Jahresende hin wieder zurückgehen würden. Das längerfristige Inflationsziel der Fed von zwei Prozent sollte wieder in 2022 oder 2023 in Reichweite sein. Sollte die Inflation jedoch auf ein Niveau getrieben werden, das mit dem Mandat unvereinbar sei, sei die Notenbank bereit zu handeln, sagte Clarida. Es sei jedoch noch ein weiter Weg bis die Fed ihre Ziele erreicht habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus. Bei ihrem Gipfel äußerten die 30 Mitgliedsstaaten am Montag unter anderem Sorge über Chinas schnelle atomare Aufrüstung, aber auch über koordinierte politische Aktionen Moskaus und Pekings. Wichtig sei deshalb eine enge politische Abstimmung, und sie unterstütze auch das geplante neue Strategiekonzept, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Den Nato-Gipfel nannte sie einen Neuanfang. BRÜSSEL - Nach schwierigen Jahren schließt die Nato wieder die Reihen und nimmt neben Russland erstmals auch China als strategischen Rivalen ins Visier. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 22:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow schwächelt - Nasdaq 100 mit Rekordhoch. Während sich die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich moderat im Minus bewegten, setzten die Technologietitel an der Nasdaq ihre jüngste Bergfahrt fort. Im Anlegerfokus standen die für Mittwoch avisierten geldpolitischen Kommentare und Beschlüsse der US-Notenbank. Nach Einschätzung der meisten Analysten wird die Fed trotz eines zuletzt starken Anstiegs der Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik festhalten. NEW YORK - Ohne klaren Trend sind die US-Aktienmärkte in die neue Börsenwoche gestartet. (Boerse, 14.06.2021 - 22:32) weiterlesen...

Biden will Putin rote Linien aufzeigen - 'würdiger Gegner'. "Ich werde Präsident Putin zu verstehen geben, dass es Bereiche gibt, in denen wir zusammenarbeiten können, wenn er sich dafür entscheidet", sagte Biden am Montag nach dem Nato-Gipfel in Brüssel bei einer Pressekonferenz. "Und in den Bereichen, in denen wir nicht übereinstimmen, klarmachen, was die roten Linien sind." Über seinen Gesprächspartner aus Moskau sagte Biden: "Er ist klug. Er ist zäh. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden will seinem russischen Kollegen Wladimir Putin bei einem Treffen in Genf am Mittwoch rote Linien aufzeigen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 22:17) weiterlesen...

Biden nach Nato-Gipfel: Werte des Bündnisses sind unter Druck. "Russland und China versuchen beide, einen Keil in unsere transatlantische Solidarität zu treiben", sagte Biden am Montagabend nach dem Nato-Gipfel in Brüssel. "Aber unser Bündnis hat ein starkes Fundament, auf dem wir unsere kollektive Sicherheit und unseren gemeinsamen Wohlstand weiter aufbauen können." Biden betonte erneut, er habe sich bei dem Gipfel klar zum Artikel 5 zur kollektiven Verteidigung bekannt. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden sieht die demokratischen Werte der Nato unter Druck. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 21:57) weiterlesen...

US-Anleihen im Minus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,29 Prozent auf 132,52 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,50 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag ihre anfänglich moderaten Verluste im Handelsverlauf ausgebaut. (Sonstige, 14.06.2021 - 21:33) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,21 US-Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2119 US-Dollar, nachdem sie im europäischen Frühgeschäft noch knapp unter 1,21 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2112 (Freitag: 1,2125) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8256 (0,8247) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag auch im US-Handel stabil über der Marke von 1,21 Dollar gezeigt. (Boerse, 14.06.2021 - 21:33) weiterlesen...